Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausgeballert: Migros verkauft in weiteren Kantonen keine Raketen mehr



Die Genossenschaften Migros Luzern und Ostschweiz verzichten künftig auf den Verkauf von Feuerwerk. Hintergrund sind die Planungsunsicherheit, wenn etwa wegen Feuerwerksverboten der Absatz einbricht, und die aktuelle Klimaentwicklung.

ZUM FEUERWERKSVERBOT FUER DEN ERSTEN AUGUST IM KANTON BERN  STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 23. JULI 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Ein Kind steht vor einer grossen Auswahl an Feuerwerk an einem Stand in der St. Galler Altstadt, am Mittwoch, 29. Juli 2009 in St. Gallen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Kein Feuerwerksverkauf mehr bei der Migros Ostschweiz und Luzern. Bild: KEYSTONE

Die zehn Migros-Genossenschaften seien in ihren Entscheiden eigenständig, sagte eine Migros-Sprecherin am Donnerstag auf Anfrage. Bereits letztes Jahr habe die Genossenschaft Aare den Verkauf eingestellt, nun folgten Luzern und Ostschweiz.

Zum bisherigen Umfang des Feuerwerkverkaufs bei den betroffenen Migros konnte die Sprecherin keine Angaben machen. Es entstünden durch den Verzicht gewisse Einbussen. Allerdings hielten sich diese in etwa die Waage mit den Ausfällen, wenn man etwa bei Trockenheit wie im vergangenen Jahr mit kurzfristigen Verkaufsstopps konfrontiert sei. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Ich hasse Feuerwerk und ich bin nicht die einzige ...»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach der Fusion von Sunrise und UPC kommt es zum grossen Stellenabbau

Die Zusammenlegung von Sunrise und der Kabelnetzbetreiberin UPC schlägt massiv aufs Personal durch. Der zweitgrösste Telekomkonzern der Schweiz plant einen grossen Stellenabbau.

Betroffen davon werden «deutlich weniger als 30 Prozent» der heutigen Mitarbeitenden sein, wie Sunrise-UPC am Donnerstag mitteilte. Laut den letzten verfügbaren Zahlen hat Sunrise über 1'700 Vollzeitstellen, während es bei UPC mehr als 1'500 Mitarbeitende sind. Das gemeinsame Unternehmen hat also gegenwärtig rund …

Artikel lesen
Link zum Artikel