DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Parlamentsmitglieder stimmen in San Salvador ab. Das Parlament hat soeben Bitcoin zum gesetzlichen Zahlungsmittel erhoben.
Parlamentsmitglieder stimmen in San Salvador ab. Das Parlament hat soeben Bitcoin zum gesetzlichen Zahlungsmittel erhoben.
Bild: keystone

Trotz Kursflaute: Gratis-Vorlesung zu Bitcoin und Co. der Uni Basel boomt

09.06.2021, 15:1209.06.2021, 15:54

Bitcoin ist in aller Munde. Ob man die Kryptowährung nun mag oder nicht – das Thema ist so aktuell wie nie.

Soeben wurde in Miami die Bitcoin 2021 durchgeführt. Bis zu drei Stunden mussten die Besucher in der brütenden Hitze dafür anstehen. Und vor wenigen Stunden hat der Finanzausschuss von El Salvador Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel installiert. Händler im zentralamerikanischen Land, die dazu fähig sind, müssen neu Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptieren. Steuern können ebenfalls mit Bitcoin bezahlt werden. Kurz darauf signalisierten auch südamerikanische Länder wie Brasilien und Argentinien Interesse.

Dass der Kryptoboom nicht zu Ende ist, merkt auch das «Center for Innovative Finance» (CIF) der Universität Basel. Zum ersten Mal wird dort eine komplette Vorlesung online angeboten – kostenlos für jedermann. Es handelt sich dabei um die normale Bachelor-Vorlesung «Bitcoin, Blockchain and Cryptoassets» der Universität Basel, die zusätzlich auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.

Wer den Kurs absolvieren will, kann sich einschreiben. Eine Vorqualifikation ist nicht nötig.

➡️ Hier geht es zur Einschreibung ⬅️

Die Unterrichtssprache ist Englisch. Wer einzig die Vorlesungen (per Video) anschauen möchte, kann sich mit einem Aufwand von 10 bis 12 Stunden ein Fundament in Sachen Bitcoin- und Kryptowährungs-Wissen aneignen. Initiator Prof. Dr. Fabian Schär versichert gegenüber watson, dass die Lektionen so aufgebaut sind, dass bereits bekannte Themen übersprungen werden können.

Für alle, die gratis und zuhause den Kurs besuchen: So sieht die Universität Basel aus.
Für alle, die gratis und zuhause den Kurs besuchen: So sieht die Universität Basel aus.

Zwei Wochen nach der Ankündigung haben sich bereits 700 «Studentinnen» eingeschrieben. «Mit einer derart positiven Resonanz haben wir nicht gerechnet», sagt Schär gegenüber watson. «Insbesondere die sehr schnelle geografische Ausbreitung über die ganze Welt hat uns überrascht. Das ist aber genau das Schöne an diesem Format: Die Bildung steht jeder interessierten Person offen. Toll ist auch, dass wir derzeit Dankesmails von begeisterten Teilnehmenden aus der ganzen Welt erhalten.»

Für alle, die den Kurs zuhause und gratis besuchen, Teil II: Hier ist das «Center for Innovative Finance».
Für alle, die den Kurs zuhause und gratis besuchen, Teil II: Hier ist das «Center for Innovative Finance».
bild: Google Streetview

Rund die Hälfte der Anmeldungen stammen aus der Schweiz. Im Ausland trifft das Angebot in Nigeria, Hongkong, Indien, Malaysia, Singapur, Australien und den USA auf grossen Anklang.

Geplant ist, weitere Vorlesungen in diesem Stil öffentlich zu machen – der Aufwand dafür ist allerdings beträchtlich.

Dieser Australier fliegt mit einem selbstgebauten «Copterpack» durch die Lüfte

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs

1 / 18
Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du willst Bitcoin kaufen? Dann schau zuerst dieses Video

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Elcom-Chef Luginbühl warnt: «Wir könnten bereits 2025 Probleme mit dem Strom bekommen»

Die Aufsichtsbehörde Elcom warnt: Bereits 2025 könnte die Schweiz Stromversorgungsprobleme bekommen. Um Strom zu sparen, fordert die Behörde jetzt ein Impulsprogramm, damit die Schweizer ihre Elektroheizungen rasch ersetzen.

Werner Luginbühl (63) macht sich Sorgen um die Schweizer Stromversorgung. «Wir könnten bereits 2025 Probleme bekommen». sagt der frühere Berner Regierungs- und Ständerat, der seit März 2020 an der Spitze der Elcom steht. Die unabhängige Kommission beaufsichtigt den Schweizer Strommarkt.

Im Moment steht die Forderung im Raum, neue Kernkraftwerke zu bauen. Glauben Sie, dass die Schweiz bald neue Atommeiler errichten wird?Werner Luginbühl: Das ist eine politische Frage, die die Elcom als …

Artikel lesen
Link zum Artikel