Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

10 Prozent mehr

Bank Vontobel verdient 135 Millionen Franken



Die Zürcher Privatbank Vontobel hat den Konzerngewinn im vergangenen Jahr deutlich steigern können, und zwar um 10 Prozent auf 134.5 Mio. Franken. Zurückzuführen ist dies unter anderem auf den hohen Zufluss von Neugeldern.

Allein in der zweiten Jahreshälfte 2014 vertrauten Kunden der Bank Gelder in der Höhe von 6.2 Mrd. Franken an. Das gesamte Kundenvermögen betrug Ende Jahr 190.7 Mrd. Franken, wie die Bank mitteilte.

19 Prozent mehr Dividenden

Das für Vontobel wichtige Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft brachte der Bank 628.3 Mio. Franken ein, 5 Prozent mehr als im Jahr davor. Auch im Handelsgeschäft konnte Vontobel um 4 Prozent zulegen. Dessen Ertrag betrug 206.2 Mio. Franken.

Der Betriebsertrag lag bei 884.4 Mio. Franken und damit 4 Prozent über dem Vorjahr. Der Gewinn vor Steuern steigerte sich um 13 Prozent auf 172.8 Mio. Franken.

Der Verwaltungsrat will den Aktionären eine Dividendenerhöhung um 19 Prozent vorschlagen. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ernst Stocker lässt Firmen warten – der Thurgau zeigt, wie einfach Geldverteilen geht

Einige Kantone tun sich schwer, das Härtefallprogramm für angeschlagene Firmen schnell umzusetzen. Der Kanton Thurgau zeigt, wie es auch einfach, unkompliziert und vor allem schnell ginge.

Normalerweise kommt an den Bundesratspressekonferenzen Gesundheitsminister Alain Berset (SP) die meiste Aufmerksamkeit zuteil. Doch am Mittwoch stahl ihm ein anderer die Show. Der Zürcher Regierungsrat Ernst Stocker (SVP) schien verärgert. Als Präsident der Finanzdirektorenkonferenz sollte er über die Umsetzung der Härtefall-Regelung referieren, deren Lockerung Bundesrat Ueli Maurer (SVP) soeben kommuniziert hatte. Doch irgendwie schien Stocker etwas unleidig.

>>> Alle News zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel