Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beruf Automatikerin an der Berufsmesse in Zuerich am Dienstag, 17. November 2015. Jugendliche, die vor der Berufswahl stehen, erhalten an der Berufsmesse Zuerich reale und praxisorientierte Einblicke in zahlreiche Berufe. Sie fuehrt angehende Lehrlinge mit Lehrmeistern und Lernenden zusammen. Ueber 500 Lehrberufe, Ausbildungen und Weiterbildungsmoeglichkeiten werden in der Messe Zuerich praesentiert.(KEYSTONE/Walter Bieri)

Die Schweiz fährt gut mit ihrem dualen Bildungssystem: Eine junge Frau versucht sich an der Berufsmesse in Zürich als Automatikerin.  Bild: KEYSTONE

Darum hat die Schweiz das beste Berufsbildungssystem der Welt



Die Schweiz hat ihren jungen Bewohnern einiges zu bieten – unter anderem die besten Voraussetzungen, wenn es um Ausbildung und Beruf geht. «Beste Voraussetzungen» darf wörtlich verstanden werden: Unser Land belegt beim sogenannten «Young Workers Index» den Spitzenplatz von 35 untersuchten OECD-Ländern, noch vor Deutschland und Österreich.

Rangliste 2015, Young Workers Index von PWC

Rangliste des «Youth Workers Index» 2015. Diagramm: PWC/watson

Das vom Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen PWC erstellte Ranking vergleicht acht verschiedene Indikatoren, unter anderem die Arbeitslosenquote (der 15- bis 24-Jährigen), die Langzeitarbeitslosigkeit oder die Schulabbruchsrate.

Erfolgsfaktor duales Bildungssystem

Stark gewichtet der Index vor allem die sogenannte NEET-Quote (NEET bedeutet «Not in Education, Employment or Training»), also den Anteil junger Menschen (20 bis 24 Jahre), die nicht mehr in Ausbildung stehen, aber auch keine reguläre Beschäftigung haben und keine Förderung erhalten. 

Der Hauptgrund für das gute Abschneiden der Schweiz – und übrigens auch der Nachbarländer Deutschland und Österreich –liegt im dualen Bildungssystem, das praktische Lehre mit gleichzeitigem Besuch einer Berufsschule kombiniert. Alle drei Spitzenreiter konnten ihre niedrige Jugendarbeitslosigkeit denn auch trotz der Wirtschaftskrise beibehalten. 

Grafik PWC Young Workers Index

«Young Workers Index» (x-Achse) kombiniert mit BIP pro Kopf in US$ (y-Achse). Grafik: Quartz.com

In der Schweiz absolvieren etwa zwei Drittel aller Jugendlichen eine Lehre; zur Auswahl stehen rund 230 Berufe. «Duale Bildung» bedeutet, dass sie sich dabei parallel im Betrieb und in der Berufsschule ausbilden. Nach Abschluss der Lehre beginnen viele eine höhere Berufsbildung. Auch hier gibt es ein breites Angebot: Rund 410 Berufs- und höhere Fachprüfungen sowie 52 Bildungsgänge an höheren Fachschulen stehen zur Wahl.

Lehre: So sah das früher aus

Insgesamt absolvieren laut Zahlen des Bundesamts für Statistik aus dem Jahr 2011 etwa drei Viertel der Männer eine Berufsbildung. Bei den Frauen sind es mit rund 63 Prozent deutlich weniger. 

Bei unseren nördlichen Nachbarn gibt es ein ähnliches System. Tatsächlich sind in Deutschland sogar noch weniger junge Leute von 20 bis 24 Jahren ohne Beschäftigung, Aus- oder Weiterbildung (NEET) als in der Schweiz – es sind 10,1 Prozent gegenüber 12,4 Prozent hierzulande. 

Schweizer Berufsmeisterschaft 2016

1,1 Billionen Dollar Potenzial

Würden alle OECD-Länder, die eine höhere NEET-Quote als Deutschland aufweisen, diese auf deutsches Niveau absenken können, ergäbe sich ein Zuwachs des gesamten OECD-Bruttoinlandsprodukts in der nahezu unvorstellbaren Höhe von 1,1 Billionen Dollar.

A student shouts slogans as he takes part in a

Wütende Jugend: Junge Spanier protestieren unter dem Slogan «Pan, techo, trabajo y dignidad» («Brot, Obdach, Arbeit und Würde») gegen die Austeritätspolitik der konservativen Regierung.  Bild: JON NAZCA/REUTERS

Allein schon Italien, das eine verheerende NEET-Quote von 35 Prozent aufweist, würde bei einer Reduktion auf deutsches Niveau sein BIP – 2013 betrug es rund 2,15 Billionen Dollar – um 156 Milliarden Dollar steigern. Und Italien ist nicht das einzige Land im Süden Europas, das sich schwer damit tut, seine Jugend in Arbeit zu bringen. Auch Spanien (NEET-Quote 29 %), Portugal (23,9 %), Griechenland (31,3 %) und die Türkei (36,3 %) kämpfen in dieser Hinsicht mit grossen Schwierigkeiten. 

Ohnehin tritt hier das europäische Nord-Süd-Gefälle exemplarisch zu Tage: Neben dem deutschsprachigen Spitzentrio stehen besonders die skandinavischen Staaten Island, Norwegen und Dänemark sowie die Niederlande gut da. Island und Norwegen weisen sogar eine bessere NEET-Quote auf als Deutschland. 

(dhr)

Die Zukunft der Wirtschaft

Neue Zölle, neue Zäune: Warum sich die Ära des freien Handels ihrem Ende zuneigt

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Bundesrat gibt zu: Das Bedingungslose Grundeinkommen kostet 25, nicht 153 Milliarden Franken

Link zum Artikel

Wohlstand ohne Wachstum ist möglich – oder warum der kapitalistische Velofahrer nicht umfallen muss

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kann ich jetzt noch nach Deutschland? Was du jetzt wissen musst

Die ganze Schweiz zählt in Deutschland seit Donnerstag zum Risikogebiet. Was du wissen musst, wenn du jetzt Verwandte, Liebhaber oder Business-Partner in Deutschland treffen willst.

Am Donnerstag, 22. Oktober, setzte Deutschland die Schweiz, zusammen mit Polen, fast ganz Österreich und grossen Teilen Italiens auf die Corona-Risikoliste. Ab kommenden Samstag (24. Oktober 2020) ist die Einreise an bestimmte Bedingungen geknüpft.

Wer aus der Schweiz nach Deutschland reist ist grundsätzlich verpflichtet:

Auf diese Regelung haben sich die Bundesländer und die Landesregierung geeinigt. Jedoch gibt es Ausnahmen bei bestimmten Fällen (siehe auch weiter unten). So können Bewohner …

Artikel lesen
Link zum Artikel