DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nicht nur die Flugbegleiterinnen, sondern auch die Passagiere müssen bei Ryanair künftig Masken tragen. bild: ryanair

Check-ups, Masken und nur auf Anfrage aufs WC: So sieht das Fliegen mit Corona aus

Mit der Ruhe am Himmel ist es bald vorbei. Ryanair & Co. haben angekündigt, bald ihr Flugangebot wieder stark hochzufahren. Die steigenden Passagierzahlen stellen Flughäfen vor Probleme.



Die Zeichen am europäischen Himmel stehen langsam aber sicher auf grün. Die Billigairline Ryanair hat am Dienstag angekündigt, ab Juli wieder 90 Prozent ihrer Destinationen anzufliegen und total 40 Prozent aller Flüge durchzuführen.

Das Vorpreschen hat Signalwirkung. Denn Ryanair ist mit 152 Millionen Passagieren (2019) die grösste Fluglinie Europas. Auch die Swiss hat angekündigt, ab Juni den Flugplan wieder langsam hochzufahren.

Künftig brauchen Fluggäste aber wohl sehr viel Geduld, wenn sie eine Flugreise unternehmen. Das Airline-Beratungsunternehmen SimpliFlying prognostiziert, dass sich die Passagiere fortan vier Stunden vor Abflug am Flughafen einfinden sollten. Heute sind es zwischen einer bis drei Stunden.

Temperaturkontrolle und Maskenpflicht

Es ist nämlich gut möglich, dass Fluggäste künftig eine Vielzahl an Corona-Checks über sich ergehen lassen müssen. Ryanair hat dazu eigens ein Erklärvideo produziert:

So läuft ein Flug in Corona-Zeiten

abspielen

SimpliFlying nennt weitere mögliche Massnahmen:

A passenger is looking at the departures board at the Zurich Airport in Zuerich, Switzerland, Tuesday, March 10, 2020. The spreading of the Coronavirus has effects on the passenger volume at Switzerland's biggest airport. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bald werden sich wieder mehr Leute im Flughafen Zürich tummeln. Bild: KEYSTONE

Flughafen Zürich feilt an Schutzkonzept

Wie sieht das ganze Prozedere am Flughafen Zürich künftig genau aus? Laut Mediensprecherin Raffaela Stelzer müssen sich die Passagiere darauf einstellen, dass sie früher an den Flughafen kommen müssen.

Aktuell sei dies aufgrund der tiefen Passagierzahlen jedoch nicht der Fall. «Wir bereiten uns intensiv auf die Zeit vor, wenn wieder mehr geflogen werden kann», so Stelzer. Gewisse Länder setzen schon jetzt Gesundheitschecks für die Einreise voraus, etwa Italien. Bei Alitalia-Flügen ab Zürich überprüfe ein Sub-Unternehmen von Swissport alle Fluggäste.

Das Schutzkonzept stehe. Die Details wollen die Verantwortlichen aber erst in einigen Tagen verraten.

Swiss-Destinationen werfen Fragen auf

Ob Heraklion, Malaga oder Catania: Auch bei der Swiss sind im Juli viele Feriendestinationen buchbar. Heisst das, dass die Destinationen auch wirklich angeflogen werden? Nicht unbedingt.

Denn auf Anfrage gibt die Swiss dazu keine eindeutige Antwort.

Den genauen Flugplan und die angeflogenen Destinationen für Juni werde man voraussichtlich noch diese Woche kommunizieren. «Den Flugplan für die folgenden Monate werden wir zu einem späteren Zeitpunkt und schrittweise veröffentlichen», sagt Swiss-Sprecherin Sonja Ptassek zu watson. Ob man im Juli also tatsächlich mit der Swiss in die Badeferien fliegen kann, ist ungewiss.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Leute lassen sich jetzt Corona-Tattoos stechen

So freuen sich die Berner über die Wiedereröffnung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Der «Öffnungswahn» im Parlament zeigt: Die Schweiz kann Krise definitiv nicht

Der «Aufstand» im Parlament gegen die Corona-Politik des Bundesrats ist verpufft. Er hat aber gezeigt, wie schlecht unsere Institutionen mit einer epochalen Krise umgehen können.

War das jetzt ein Politschwank? Oder hat die Schweiz gerade eine veritable Staatskrise abgewendet? Man kann es beurteilen, wie man will. Doch was die Schweiz in der letzten Woche erlebt hat, war ein spezieller Vorgang in der bald 175-jährigen Geschichte des Bundesstaats: Einige bürgerliche Nationalräte wollten den Bundesrat entmachten.

Mit knapper Mehrheit drückten sie in der Gesundheits- (!) und der Wirtschaftskommission einen Antrag durch, die praktisch vollständige Aufhebung des …

Artikel lesen
Link zum Artikel