Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migros hat Einkaufstourismus «ab Tag eins» der Grenzöffnung gespürt



Une personne paie des courses a la caisse a une vendeuse portant un masque sur le visage dans un magasin Migros le mercredi 8 juillet 2020 a Crissier. Les masques sont obligatoires dans les magasins des 10 personnes dans le canton de Vaud a partir d'aujourd'hui. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Während des Lockdowns stieg der Umsatz der Migros. Bild: keystone

Während des «Lockdown» mussten Einkaufstouristen ihr Geld bei den Schweizer Detaillisten ausgeben. Seit Juni kann wieder auf der anderen Seite der Grenzen eingekauft werden. Die Grenzöffnung hat die Migros unmittelbar gespürt.

«Wir haben den Einkaufstourismus ab Tag eins der Grenzöffnung wieder gespürt», sagt Migros-Chef Fabrice Zumbrunnen am Donnerstag im Interview mit der «NZZ». Der Einbruch lag laut Zumbrunnen im zweistelligen Prozentbereich. Heute lägen die Verkäufe der Migros wieder ungefähr auf dem Niveau von vor den Grenzschliessungen.

Weniger stark sei der Effekt jedoch an der Südgrenze zu spüren gewesen. «Es scheint, dass die Tessiner noch keine grosse Lust haben, in Italien einzukaufen», erklärte der Migros-Chef.

>>> Coronavirus: Alle Entwicklungen im Liveticker

Insgesamt werde die Migros in diesem Jahr im Detailhandel, dank einem guten Geschäft im Lebensmittel- und Online-Handel, umsatzmässig zulegen. Auch operativ erwartet Zumbrunnen ein besseres Ergebnis. «Wir werden wahrscheinlich ein solides Jahresergebnis liefern», sagte der Migros-Chef.

Die Reorganisation mit den Verkäufen von Globus, Interio und Depot habe das Ergebnis 2019 aber belastet. Die Margen würden nun aber wieder steigen und das Ziel einer EBIT-Marge von 3 bis 5 Prozent sei in diesem Jahr wieder erreichbar.

Weiterhin sei der Verkauf des Shoppingcenter Glatt und der Grosshandelsfirma Saviva geplant. Damit werde die Portfoliobereinigung aber praktisch abgeschlossen. Die Erlöse aus den Devestitionen sollen in den Online-Handel, technologische Verbesserungen und Investitionen in den Gesundheitsbereich und in die Läden fliessen.

Die verschiedenen Technologiesysteme sollen von der Produktion bis zur Distribution zusammengeführt werden. «Damit wollen wir die Wertschöpfungskette optimieren», so Zumbrunnen weiter. Im E-Commerce seien die Logistikkapazitäten bei Digitec Galaxus fast verdoppelt worden und nun sei Le Shop an der Reihe. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So war der erste Tag mit Maskenpflicht im ÖV

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Listerien – Aldi, Migros und Denner rufen Fertigsalate zurück

Aldi, Migros und Denner rufen verschiedene Fertigsalate wegen Listerien zurück. Ein Gesundheitsrisiko könne nicht ausgeschlossen werden, teilten beide Grossverteiler am Donnerstag mit. Sie empfehlen, diese Produkte nicht zu verzehren.

Die drei Aldi-Artikel Fresh Cut Family Salat, Fresh Cut Salat Cup Vegetarisch und Fresh Cut Ultrafrische Salate (Sorte Wurst-Käse) wurden aus Gründen des vorsorglichen Konsumentenschutzes Schweizweit zurückgerufen. Die Produkte betreffen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel