Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hälfte der Kantone hat Chlorothalonil-verunreinigtes Grundwasser



Im Grundwasser des Mittellandes überschreiten die Konzentrationen mehrerer Chlorothalonil-Abbauprodukte den Grenzwert von 0.1 Mikrogramm pro Liter grossflächig. Sie führen somit zu einer erheblichen Verunreinigung, wie das Bundesamt für Umwelt am Dienstag mitteilte.

Der Pflanzenschutzmittel-Wirkstoff Chlorothalonil wurde seit den 1970er Jahren in der Schweizer Landwirtschaft eingesetzt. Der Bund hat Chlorothalonil neu als «wahrscheinlich krebserregend» bezeichnet und die Anwendung per Anfang 2020 verboten.

Im Dezember 2019 hatte das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) alle Abbauprodukte (Metaboliten) von Chlorothalonil als Trinkwasser-relevant eingestuft. Für diese Stoffe gilt somit ein Höchstwert von 0.1 Mikrogramm pro Liter für Trinkwasser, der in diesem Fall auch für das Grundwasser als Grenzwert gültig ist.

Grosse Bedeutung für das Trinkwasser

Nun hat das Bundesamt für Umwelt (Bafu) eine erste landesweite Einschätzung der Belastung im Grundwasser vorgenommen. Dem Zustand des Grundwassers komme hinsichtlich dieser Stoffe eine grosse Bedeutung zu, schreibt das Bafu. Denn 80 Prozent des Trinkwassers in der Schweiz würden aus Grundwasser gewonnen, und diese Stoffe könnten nur mit sehr grossem Aufwand bei der Aufbereitung wieder entfernt werden.

Im Rahmen eines Pilotprojekts wird derzeit ein Pflanzenschutzroboter entwickelt. Im Vergleich zum herkömmlichen Verfahren mit dem Spritzbalken soll der neue Roboter 40-70 Prozent weniger Pflanzenschutzmittel einsetzen und damit auch das Grundwasser entlasten. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Da sich Grundwasser relativ langsam erneuere und die Metaboliten von Chlorothalonil ausgesprochen langlebig seien, sei davon auszugehen, dass diese Verunreinigungen die Grundwasserqualität noch während Jahren in grösserem Ausmass beeinträchtigen werden.

Fast die Hälfte der Kantone betroffen

Untersuchungen von 2017 und 2018 erlauben eine erste landesweite Einschätzung der Belastung des Grundwassers. Diesen Ergebnissen zufolge verunreinigen mehrere Chlorothalonil-Metaboliten das Grundwasser in vielen landwirtschaftlich genutzten Gebieten des Mittellandes grossflächig.

Werte von über 0.1 Mikrogramm pro Liter finden sich in den Kantonen Aargau, Bern, Freiburg, Genf, Luzern, Schaffhausen, Solothurn, Thurgau, Tessin, Waadt, Zug und Zürich. Kantonale Fachstellen und Wasserversorger führen zurzeit umfangreiche eigene Analysen an potenziell betroffenen Wasserfassungen durch.

Für detaillierte Informationen zur Grundwasserqualität vor Ort respektive in einzelnen Gemeinden sind die kantonalen Fachstellen zuständig. Über die Trinkwasserqualität informieren die Wasserversorger die Konsumenten. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Umstrittenes Pestizid noch immer nicht verboten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Sagt der Bundespräsident die Wahrheit? 4 Aussagen von Guy Parmelin im Faktencheck

Mit einem seiner ersten Interviews als neuer Bundespräsident sorgte Guy Parmelin am Wochenende für Aufmerksamkeit. Einige Aussagen sorgten besonders bei Epidemiologen für rote Köpfe. 4 Zitate Parmelins im Faktencheck.

Die folgenden vier Aussagen sind Auszüge aus dem Interview, das der Sonntagsblick am 3. Januar 2021 mit Guy Parmelin geführt hat.

Bundespräsident Parmelin bezieht sich mit dieser Aussage auf die ansteigenden Corona-Fälle im Herbst. Zuvor räumt er zwar ein, dass man die Lage im Juli bis September unterschätzt habe. Das Virus sei im Sommer aber nicht nur für die Politik, sondern auch für die Wissenschaft weit weg gewesen.

Wen Parmelin genau mit «Spezialisten» meint, führt er nicht weiter aus. …

Artikel lesen
Link zum Artikel