DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mark Branson, chief financial officer for UBS Global Wealth Management, testifies before the Senate Permanent Subcommittee on Investigations as it examines how offshore banks maybe helping U.S. clients evade taxes through secret accounts, particularly Zurich-based UBS, on Capitol Hill in Washington, Wednesday, March 4, 2009. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Bild: AP

Entscheid gefallen?

Bundesrat will Mark Branson offenbar heute zum neuen Finma-Direktor wählen



Heute will der Bundesrat einen neuen Finma-Direktor bestimmen. Dieser soll Mark Branson heissen, wie die Nachrichtenagentur Reuters meldet. Branson wurde von der Finma bereits als deren neuer Direktor vorgeschlagen.

Branson arbeitet seit 2010 für die Schweizer Bankenaufsicht und leitet sie bereits als Interims-Chef. Er hatte den Posten übernommen, nachdem der bisherige Finma-Chef Patrick Raaflaub im Januar überraschend zurücktrat.

Libor-Affäre der UBS stand im Weg

Bransons Wahl zum Chef der Finma war insofern umstritten, als er zwischen 2006 und 2007 CEO der UBS Securities ltd. in Japan war. In dieser Einheit versuchte ein Händler besonders stark, die Libor-Eingaben seiner Kollegen in London und Zürich zu beeinflussen. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Regierungsrat Mario Fehr tritt aus der SP aus – so rechnet er mit seiner Partei ab

Nach den ewigen Querelen hat der Zürcher SP-Regierungsrat Mario Fehr genug. Er erhebt schwere Vorwürfe gegen die Sozialdemokraten. Diese wollten ihn nicht mehr als Regierungsrat zur Wiederwahl empfehlen.

Mario Fehr, SP-Mitglied und Zürcher Regierungsrat, gilt schon länger als Reizfigur der Linken. Seit 2011 sitzt er in der kantonalen Exekutive und war davor langjähriger Nationalrat. Nun tritt er nach 39 Jahren aus der SP aus. Er begründete den Schritt am Freitag vor den Medien mit zunehmenden Spannungen zwischen ihm und der Parteiführung der SP. «Als Regierungsrat kann ich so nicht länger arbeiten, ohne unglaubwürdig zu werden». Für diese Legislatur bleibe er sicher parteilos.

Dann teilt er so …

Artikel lesen
Link zum Artikel