Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streit beendet: Digitec Galaxus lässt Twint wieder ran



Der Ansturm am Black Friday hat die IT-Systeme an ihre Grenzen gebracht. Die Bezahl-App Twint kämpfte mit Problemen. (Archiv)

Der Krach zwischen Twint und Digitec/Galaxus ist beigelegt. Bild: KEYSTONE

Die Kunden der Online-Händler Digitec und Galaxus können ihre Bestellungen per sofort wieder mit der Schweizer Bezahl-App Twint bezahlen. Die Migros-Tochter und Twint waren im Frühling im Streit um die Zahlungsgebühren auseinandergegangen.

«Alle unsere Kundinnen und Kunden sollen ihre Einkäufe so bezahlen, wie sie es möchten – das ist uns sehr wichtig», liess sich Digitec Galaxus-CEO Florian Teuteberg am Freitag in einem Communiqué zitieren. Twint war gemäss früheren Angaben das drittpopulärste Zahlungsmittel der Digitec- und Galaxus-Kunden.

Und Twint-CEO Markus Kilb freue sich sehr, dass drei Millionen Twint-Nutzerinnen und -Nutzer «nun aus einem noch breiteren E-Commerce-Angebot für ihre Einkäufe in der Vorweihnachtszeit auswählen» könnten.

Nicht zu vergessen in diesem Zusammenhang: In einer Woche kämpfen die Händler am «Black Friday» mit Rabatten um die Gunst der Kunden.

Der Krach vor dem Lockdown

Von dieser Einigkeit war Anfang März wenig zu spüren, als Twint von Digitec Galaxus rausgeworfen wurde. Das geschah nur kurz vor dem bundesrätlich verordneten «Lockdown», der den Onlinehändlern eine ungeahnte Bestellflut einbrachte.

ARCHIVBILD ZUM JAHRESUMSATZ 2018 VON DIGITEC GALAXUS, AM MITTWOCH, 09. JANUAR 2019 ---- The company logos of Digitec and Galaxus, pictured on February 25, 2013, in front of a shop of Digitec AG in Zurich, Switzerland. Swiss company Digitec AG sells IT, entertainment electronics and telecommunications products, and manages both an online shop and traditional shops with showrooms. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Das Firmenlogo von Digitec und Galaxus, aufgenommen am 25. Februar 2013 vor einer Filiale der Digitec AG in Zuerich. Das Schweizer Unternehmen Digitec AG verkauft Produkte im Bereich IT, Unterhaltungselektronik und Telekommunikation und geht dabei einen Mittelweg zwischen Online-Shop und traditionellem Ladenlokal. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Digitec Galaxus. Bild: KEYSTONE

«Twint wollte uns eine Zahlungsgebühr aufzwingen, die bei einem Vielfachen des bisherigen Preises liegt», schrieb Digitec Galaxus Mediensprecher Alex Hämmerli seinerzeit in einem Blogbeitrag. Twint verwahrte sich allerdings gegen die Vorwürfe einer Erhöhung der Kommissionen.

Gründe für Einigung nicht öffentlich bekannt

Twint habe in der Einführungsphase Sondertarife und Einführungsverträge gehabt – und diese Zeit sei nun vorbei, hiess es damals. Und es wäre «gegenüber allen Händlern unfair, wenn Twint einem Marktteilnehmer völlig andere Konditionen gewähren würde.»

Ob Twint Digitec Galaxus bei den Zahlungsgebühren entgegengekommen ist, um den Kunden zurückzugewinnen, ist offen. Die Partner hätten sich auf Konditionen geeinigt, «die den jeweiligen Interessen beider Seiten optimal entsprechen» würden, erklärte der Zahlungsanbieter auf Anfrage. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier kommen 16 schräge Onlineshopping-Fails

Shoppen kann richtig aufregend sein - mit diesen 9 Typen!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29,8 Milliarden Franken Umsatz: Migros kann trotz Corona erneut zulegen

Die Migros hat auch während der Coronapandemie ihre Rekordjagd fortgesetzt. Hamsterkäufe und Onlineboom verhalfen dem «orangen Riesen» zu einem Umsatzplus von 4 Prozent auf 29,8 Milliarden Franken.

Damit hat die Migros ihren Rekord von 28,7 Milliarden Franken aus dem Jahr 2019 nochmals verbessert. Und die Migros kratzt erstmals an der Marke von 30 Milliarden.

Diese Grenze hatte Konkurrentin Coop im 2018 dank des damals in mehreren europäischen Ländern florierenden Grosshandels überschritten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel