DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Urs Rohner spricht, Verwaltungsratspraesident der Credit Suisse, an der ordentlichen Generalversammlung der Credit Suisse im Hallenstadion in Zuerich am Freitag, 9. Mai 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Urs Rohner nimmt Stellung

«Persönlich haben wir ganz sicher eine weisse Weste»

Der Verwaltungsratspräsident der Credit Suisse, Urs Rohner, nahm bei Radio SRF Stellung zur Milliardenbusse seiner Bank. Er und CS-Chef Brady Dougan übernähmen die Verantwortung, sie trügen aber eine weisse Weste.



Die Erleichterung stehe im Vordergrund, sagte Urs Rohner im Interview mit Radio SRF. «Es war sehr schwierig in den letzen Jahren, eine Einigung zu erzielen. Wir sind sehr froh, dass wir jetzt eine übergreifende Lösung haben mit allen beteiligten «agencies» in Amerika.»

Urs Rohner, CS-Verwaltungsratspräsident, nimmt Stellung in der Sendung «Heute Morgen» von SRF

Auf die Frage, ob die CS-Chefs sich nicht mitschuldig fühlten, sagte Rohner: «Persönlich haben wir ganz sicher eine weisse Weste. Eine ganz andere Frage ist die der Bank insgesamt über die vergangenen Jahrzehnte. Es ist so, dass Schweizer Banken – auch die Credit Suisse – unversteuerte Gelder angenommen haben.» Man habe zwar Regeln gehabt, die verhindern sollten, dass Gesetze anderer Länder verletzt wurden. «Wir müssen heute feststellen, dass dies nicht hundertprozentig gelungen ist. Das bedauern wir auch sehr.»

CS-Spitze übernimmt Verantwortung

Muss die CS-Spitze keine Verantwortung übernehmen, indem sie zurücktritt? «Die Verantwortung übernehmen wir, indem wir die Firma durch die schwierige Phase geführt haben und sie in die Zukunft führen. Wir haben uns immer wieder gefragt, was wir hätten anders machen können.» Letztlich seien auch Konflikte verschiedener Rechtsordnungen aufeinandergeprallt. Die Amerikaner hätten Kundendaten verlangt. In einigen Fällen hätten diese geliefert werden können, bei der CS sei dies nicht möglich gewesen.

Die CS habe mit allen ihren Mitarbeitern eine Einigung erzielt, die die ganze Bank umfasse – auch die Führungsspitze. «Ich gehe aber nicht davon aus, dass mit weiteren Fällen zu rechnen ist», sagte Rohner. (egg)

Milliardenbusse und Schuldeingeständnis: Sind die CS-Bosse Brady Dougan und Urs Rohner noch tragbar?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vermögen so gross wie noch nie: Bald knacken 700'000 Menschen in der Schweiz die Million

Krise hin – Krise her. In der Schweiz sind die Vermögen im vergangenen von der Corona-Krise geprägten Jahr auf einen Rekordwert von fünf Billionen Dollar gestiegen. Geschuldet ist dies vor allem dem Boom am Aktien- und Immobilienmarkt, der durch die Tiefzinspolitik der Zentralbanken zusätzlich angeheizt wurde.

Wie dem am Donnerstag veröffentlichten «Global Wealth Report 2021» des Beratungsunternehmens Boston Consulting Group (BCG) zu entnehmen ist, sind die Vermögen in der Schweiz 2020 …

Artikel lesen
Link zum Artikel