DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wanda-Chef Wang Jianlin (l.) mit Infront-Chef Blatter: Des Geschäft ist besiegelt.
Wanda-Chef Wang Jianlin (l.) mit Infront-Chef Blatter: Des Geschäft ist besiegelt.
Bild: WU HONG/EPA/KEYSTONE
Infront geht an Wanda-Gruppe

Chinesen kaufen Schweizer Sportrechtefirma: Milliarden-Deal für Günter Netzer und den Neffen von Sepp Blatter  

Die Schweizer Firma Infront ist eine Grösse in der Fussballwelt. Sie vermarktet die Fernsehrechte von FIFA und DFB, im Management sitzen Günter Netzer und der Neffe von Sepp Blatter. Nun wird Infront von einem chinesischen Konzern geschluckt.
10.02.2015, 12:46
Ein Artikel von
Spiegel Online

Peking/München - Einer der grössten Sportrechtehändler der Welt ist künftig in chinesischer Hand. Für den Kaufpreis von 1,05 Milliarden Euro übernimmt die Dalian-Wanda-Gruppe die Schweizer Firma Infront, die unter anderem die Fussball-WM vermarktet. Das teilten beide Unternehmen am Dienstag mit.

Wanda erhält durch den Deal 68,2 Prozent der Anteile an Infront. Den Rest übernehmen drei weitere Investoren. Verkäufer ist der europäische Finanzinvestor Bridgepoint, der Infront vor mehr als drei Jahren für 550 Millionen Euro gekauft hatte.

Ziel: Bewerbung Chinas für die Winterspiele zu fördern

Infront ist eine Grösse in der Fussballwelt. Das im Steuerparadies Zug ansässige Unternehmen vermarktet unter anderem Fernsehrechte des Fussballweltverbands FIFA, der Fussballverbände von Deutschland und Italien, der Clubs Werder Bremen, 1. FC Köln sowie AC Mailand und Inter Mailand. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Infront einen Umsatz von 800 Millionen Euro.

Chef von Infront ist Philippe Blatter, ein Neffe des umstrittenen FIFA-Präsidenten Sepp Blatter. Zum Top-Management gehört ausserdem der Sport-Kommentator und frühere Fussballprofi Günter Netzer.

Wanda gilt als Chinas grösster Immobilienkonzern und hält ausserdem die grösste Kino-Kette des Landes. Firmenchef Wang Jianlin ist einer der reichsten Chinesen. Zu dem Konzern gehören unter anderem Hotels, Einkaufszentren und der britische Yacht-Produzent Sunseeker.

Jetzt auf

Die Wanda-Gruppe treibt derzeit eine aggressive Expansion im Ausland voran. Erst vergangenen Monat hatte sie für 45 Millionen Euro Anteile am spanischen Fussballmeister Atlético Madrid übernommen. Den neuen Vorstoss in das Sportgeschäft will Wanda unter anderem dazu nutzen, Chinas Bewerbungen für grosse, internationale Sportereignisse zu unterstützen. Peking sowie Almaty in Kasachstan sind die letzten verbliebenen Bewerber für die Ausrichtung der Olympischen Winterspiele 2022. (stk/dpa/Reuters/AFP)

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel