Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gute Aussichten: Das KOF-Konjunkturbarometer steigt weiter stark an



Die Aussichten für die Schweizer Wirtschaft haben sich weiter aufgehellt. Das KOF-Konjunkturbarometer ist im August bereits den dritten Monate in Folge kräftig angestiegen.

Das von der Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich erhobene Konjunkturbarometer zog im Berichtsmonat um 24.2 Punkte auf 110.2 Punkte an, wie die Ökonomen der KOF am Donnerstag mitteilten. Damit liege der Wert jetzt deutlich über dem langfristigen Durchschnitt, hiess es weiter.

ARCHIVBILD ZUR EINFRIERUNG DER BANKKONTEN VON SULZER IN DEN USA, AM MITTWOCH, 11. APRIL 2018 - Ein Mitarbeiter in der Produktionsstaette der Sulzer Chemtech in Winterthur, Schweiz, am 26. November 2003. Das Unternehmen des Sulzer Konzerns stellt Einbauten fuer die Raffinerie, Petrochemie und die chemische Industrie her.  (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Im Verarbeitenden Gewerbe haben sich die Zukunftsaussichten aufgehellt. Bild: KEYSTONE

Die Coronakrise und der Lockdown hatten den Frühindikator noch im Mai auf einen historischen Tiefstand von 49.6 Punkten gedrückt. Im Juni hatte es dann eine erste leichte Erholung auf 60.6 Punkte gegeben, im Juli stieg das Barometer dann auf 85.7 Punkte an.

Von AWP befragte Ökonomen hatten einen klar schwächeren Anstieg erwartet. Die Schätzungen lagen zwischen 88.0 und 95.0 Punkten.

Drei Bereiche treiben den Index

Der aktuelle Anstieg sei vor allem auf das Verarbeitende Gewerbe, die Gastronomie und die Auslandsnachfrage zurückzuführen, hiess es in der Mitteilung. Im Verarbeitenden Gewerbe hätten sich alle Bereiche aufgehellt, in besonderem Masse aber die Bereiche Metall und Chemie, die Elektro- und die Textilindustrie. Zudem seien die Indikatoren zur Entwicklung der Auftragseingänge, zur Beschäftigung und zur Geschäftslage im Verarbeitenden und Baugewerbe günstiger ausgefallen.

In geringerem Umfang würden auch die Indikatoren für die Wirtschaftsbereiche Finanz- und Versicherungsdienstleistungen sowie übrige Dienstleistungen zur Aufhellung beitragen.

Der derzeitige Stand des Barometers sei fast gleich stark wie im Vormonat, als das Barometer den stärksten monatlichen Anstieg seit Beginn der berechneten Werte Anfang der Neunzigerjahre anzeigte, hiess es weiter.

Das KOF-Konjunkturbarometer ist ein Frühindikator für die Entwicklung der Schweizer Wirtschaft, der sich aus einer Vielzahl von Einzelindikatoren zusammensetzt. Diese werden über statistisch ermittelte Gewichte zu einem Gesamtindikator zusammengefasst. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 30 am wenigsten verkauften Autos der Schweiz

«E-Bikes sind der Untergang der Zivilisation»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel