DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Portugiesische Bank wird an Santander «verkauft» – der Staat wirft Milliarden hinterher



Die angeschlagene portugiesische Bank Banif wird unter Milliardenkosten für den Steuerzahler an den spanischen Finanzkonzern Santander verkauft. Wie die Notenbank des Landes am Sonntag mitteilte, zahlt die Tochter Santander Totta 150 Millionen Euro für das Institut.

Zugleich bekommt die vergleichsweise kleine Bank, die auf der Atlantikinsel Madeira beheimatet ist, eine Kapitalspritze von knapp 2.3 Milliarden Euro. Davon entfallen 489 Millionen Euro auf den portugiesischen Bankenfonds, während 1.77 Milliarden Euro direkt vom Staat kommen.

Der neue Ministerpräsident Antonio Costa sagte in einer Fernsehansprache, die Kosten für den Steuerzahler seien hoch. Es sei rechtlich aber die einzige Möglichkeit, Bankkunden zu schützen und die Stabilität des Finanzsystems zu gewährleisten. Banif hat einen Marktwert von 91 Millionen Euro. Per Ende September beliefen sich die Einlagen auf sechs Milliarden Euro. (trs/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hotel auf den Kanaren kriegt schlechte Google-Bewertungen – weil es Flüchtlinge aufnimmt

Der beliebte Urlaubsort Gran Canaria kämpft um seine Touristen. Gleichzeitig kommen auf der spanischen Insel immer mehr Geflüchtete an. Sehr zum Ärger von deutschen Touristen.

Bevor das Coronavirus die spanische Insel heimsuchte, stiess man auf Google auf ganz gewöhnliche Hotelbewertungen.

In der letzten Woche hat sich dieses Bild jedoch verändert: Für ein Hotel in den Kanaren hagelt es schlechte Bewertungen. Die Kommentare dazu sind teilweise von der bizarren Sorte:

2020 sind laut spanischen Berichten bereits 20'000 Menschen nach Gran Canaria geflüchtet. Die Pandemie hat die Routen von geflüchteten Menschen verändert. So nehmen sie zunehmend gefährlichere Strecken …

Artikel lesen
Link zum Artikel