Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Krieg? Welcher Krieg? Mit diesem Video will Syrien Touristen an seine Strände locken 



Die syrische Tourismusbehörde hat ein Werbevideo veröffentlicht, das Urlaubern die Strände an seiner Mittelmeerküste schmackhaft machen soll.

Es besteht aus knapp zwei Minuten Drohnenaufnahmen, die mit Technomusik hinterlegt wurden. Vermutlich stammt es aus dieser Gegend nördlich der Hafenstadt Tartus:

Da Russland dort eine Marinebasis unterhält, gilt Tartus als relativ sicher – für Inlandtouristen ein gewichtiges Argument. Bei den auf dem Video sichtbaren Urlaubern dürfte es sich denn auch vor allem um Syrer handeln. 

Aus europäischer Sicht und aus aktuellem Anlass interessant: Westliche Formen der Badebekleidung ...

Bild

screenshot via syria tourism

... und Ganzkörper-Ausführungen ...

Bild

screenshot via syria tourism

... koexistieren an den syrischen Stränden friedlich. 

Im nahen Hotel Holiday Beach finden Partys statt:

(kri)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

BAG: 4382 neue Fälle, 101 Tote

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Der Westen hätte durchaus die Mittel, Erdogans Offensive auf Afrin zu stoppen»

Russland und die USA hätten den Feldzug der Türkei gegen die Kurden überhaupt erst möglich gemacht, sagt der deutsche Politologe und Historiker Ismail Küpeli im Interview. Nun gehe es um das Überleben der kurdischen Selbstverwaltung in Nordsyrien.

Die Situation in Nordsyrien ist unübersichtlich. Bereits über einen Monat dauert die Offensive der Türkei auf die kurdische Enklave Afrin an. Wie ist die aktuelle Situation vor Ort? Ismail Küpeli: Die Türken sagen, sie hätten über 2000 kurdische YPG-Kämpfer getötet, die YPG sagt, sie töte jeden Tag 30 bis 40 türkische Soldaten. Beide Darstellungen können so kaum stimmen. Wirklich neutrale Stimmen gibt es nicht. Aussenstehende Quellen sagen, dass die türkische Armee bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel