Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UBS-CEO Ermotti verdient weniger als im Vorjahr – 12,5 Millionen sind es trotzdem



UBS-Konzernchef Sergio Ermotti hat 2019 weniger verdient als im Vorjahr. Konkret betrug die Gesamtentschädigung 12.5 Millionen nach 14.1 Millionen Franken für 2018.

epa07308848 UBS CEO Sergio P. Ermotti speaks at a press conference announcing the bank's 2018 full year and fourth quarter result in Zurich, Switzerland, 22 January 2019.  EPA/WALTER BIERI

Sergio Ermotti tritt als UBS-CEO ab. Bild: keystone/watson

Sie setzt sich zusammen aus einem konstant gebliebenen Grundgehalt von 2.5 Millionen Franken und weiteren fixen Entschädigungen von 0.3 Millionen; dazu kamen variable Vergütungen in Höhe von 9.7 Millionen (Vorjahr: 11.3 Mio), wie dem am Freitag veröffentlichten Vergütungsbericht zu entnehmen ist. Grund für den Rückgang sind unter anderem, dass die Ziele in Bezug auf die Eigenkapitalrendite oder den Reingewinn nicht ganz erfüllt wurden.

Auch die Busse im Steuerverfahren in Frankreich hat einen Einfluss auf die Entschädigung. Die Bank wurde bekanntlich im letzten Februar zu einer milliardenschweren Busse verurteilt, wobei der Fall im kommenden Juni in zweiter Instanz wieder aufgenommen werden soll. Ein Teil der Zahlung an Ermotti hängt vom endgültigen Ausgang des Falls ab.

Die gesamte Geschäftsleitung hat insgesamt 102.1 Millionen Franken verdient gegenüber 100.8 Millionen im Jahr davor. Da die Anzahl Geschäftsleitungs-Mitglieder in den Jahren jeweils nicht korrespondieren, sind die Zahlen nicht immer genau vergleichbar. Per Ende Jahr waren aber jeweils 13 Mitglieder in der Geschäftsleitung vertreten.

Khan erhält 8 Millionen

Der neue Co-Chef der Vermögensverwaltung Iqbal Khan, der Anfang Oktober bei der UBS angefangen hat, erhält für 2019 eine einmalige Zahlung (replacement award) von 8.1 Millionen Franken. Damit dürften seine mit dem Wechsel zur UBS verfallenen Ansprüche beim vorherigen Arbeitgeber Credit Suisse abgegolten worden sein. Inklusive diesen Betrag beträgt die Entschädigung der Geschäftsleitung 110.2 Millionen Franken.

Der Leiter der Internationalen Vermögensverwaltung der Credit Suisse, Iqbal Khan, tritt per sofort ab.

Wechselte von der CS zur UBS: Iqbal Khan. bild:pd

Nicht nur CEO Ermotti, sondern auch Verwaltungsratspräsident Axel Weber erhielt letztes Jahr eine geringere Entschädigung als 2018. Sein Gesamtgehalt für 2019 betrug noch 5.2 Millionen Franken nach 6.0 Millionen im Jahr davor. Auch bei ist ein Teil der Entschädigung an die endgültige Lösung des Gerichtsfalls in Frankreich gebunden.

Der gesamte Verwaltungsrat verdiente mit 12.5 Millionen nach 13.4 Millionen ebenfalls weniger als 2018. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Würdest du dem Internet sagen, wie viel du verdienst?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Heidi Weston
28.02.2020 09:22registriert June 2018
Jede Woche irgend eine Meldung irgend eines Managers, der so uns soviel in den Allerwertesten geblasen wird.
Keiner dieser Manager hat so ein Einkommen wirklich verdient. Ohne all seine Mitarbeiter, vom Verkauf über den Innendienst bis zur Reinigungskraft, wären diese Manager nur ein Haufen nichts.
580
Melden
Zum Kommentar
Dageka
28.02.2020 08:33registriert March 2014
"verdient"
543
Melden
Zum Kommentar
Petoman
28.02.2020 08:19registriert May 2015
Oh nein, der Arme! Kann man irgendwo spenden?
462
Melden
Zum Kommentar
21

«Ein Schwarzer war unerträglich»: Musste CS-Chef Thiam wegen der Hautfarbe gehen?

Ein Bericht der «New York Times» stellt der Grossbank und der Schweiz ein schlechtes Zeugnis aus. Die Rede ist von Rassismus und Intoleranz - im Tram genauso wie an der Geburtstagsfeier des CS-Präsidenten.

Der frühere CEO der Credit Suisse, Tidjane Thiam (58), stolperte über die Beschattungsaffäre bei der Grossbank: Dieses Narrativ kommt ins Wanken. Ein Artikel der «New York Times» rückt die Zeit des Ivorers bei der Grossbank in ein anderes Licht. Rassismus und seine schwarze Hautfarbe haben demnach eine weit grössere Rolle gespielt. «Andere Bankchefs haben weit grössere Skandale überstanden», schreibt das Blatt. «Es ist eine offene Frage, ob ein CEO mit einem anderen Hintergrund den …

Artikel lesen
Link zum Artikel