DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Taxis in front of UBS bank's branch on Park Avenue in New York City, USA, pictured on January 4, 2012. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Taxis stehen vor dem Sitz der UBS AG an der Park Avenue in New York City, USA, aufgenommen am 4. Februar 2012. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Sollen den Markt durch Preisabsprachen verzerrt haben: 10 Grossbanken geraten in New York erneut ins Fadenkreuz der Ermittler.
Bild: KEYSTONE

Neue Milliarden-Klage: USA knöpft sich 10 Grossbanken vor – auch UBS und CS betroffen



Den grossen Banken droht erneut juristischer Ärger in den USA: 10 weltweit führende Geldhäuser und zwei Handelsplattformen sollen mit Absprachen den Wettbewerb auf dem 320 Billionen Dollar schweren Markt für sogenannte Zinsswaps behindert haben.

Eine entsprechende Klage wurde am Mittwoch bei einem Gericht im New Yorker Finanzdistrikt Manhattan eingereicht. Sie richtet sich unter anderem gegen die UBS und die Credit Suisse. Auch die Deutsche Bank, und grosse US-Häuser wie JP Morgan, Goldman Sachs, Bank of America und die Citigroup sowie die britische Barclays und die Royal Bank of Scotland wurden verklagt.

1,87 Milliarden waren den Klägern nicht genug

Eingereicht wurde die Klage von einem Pensionsfonds aus Chicago, der nach eigener Darstellung wegen des eingeengten Wettbewerbs zu viel bezahlen musste, um solche Derivate-Angebote der Banken in Anspruch zu nehmen. Die Institute verhinderten einen stärkeren Handel von Zinsswaps auf elektronischen Plattformen. Das habe ihnen über die Jahr Milliarden zusätzlich eingebracht, so die Anklage. Viele Marktteilnehmer nutzen Swaps, um sich gegen Zinsänderungsrisiken abzusichern.

Anfang September hatten sich zwölf Banken, darunter auch die Credit Suisse und die UBS, bereit erklärt, insgesamt 1.87 Milliarden Dollar zu bezahlen, um eine Sammelklage in den USA abzuwenden. Eine Investorengruppe hatte geltend gemacht, sie hätte wegen eines illegalen Kartells Einbusse erlitten, das die besagten Finanzinstitutionen sowie die britische Firma Markit, führende Anbieterin von Finanzinformationen im Bereich der Kreditderivate um gewisse «Credit Default Swaps» aufgebaut hätten.

Zahlreiche Banken rund um den Globus müssen sich bereits wegen der Manipulation des Devisenmarktes und von Referenzzinssätzen wie dem Libor verantworten. (sda/reu/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA und EU planen Tech-Allianz gegen China – mit Folgen für die Schweiz

US-Präsident Joe Biden hat grosse Pläne für seine Europareise. Er will mit der EU einen Handels- und Technologie-Deal vereinbaren und ein Gegengewicht zu China bilden. Das könnte die Schweiz in Zugzwang bringen.

Die Schweiz sonnt sich gerade im Gipfel-Glanz. Mit Genf als Austragungsort des Treffens zwischen US-Präsident Joe Biden und dem russischen Staatschef Wladimir Putin am nächsten Mittwoch ist ihr ein diplomatischer Coup gelungen. Vieles aber ist nach wie vor unklar, etwa wie lange die Begegnung in der Villa «La Grange» dauern wird.

Biden wird am Dienstag anreisen und Bundespräsident Guy Parmelin sowie Aussenminister Ignazio Cassis treffen. Putins Pläne sind nicht im Detail bekannt. Die Rolle der …

Artikel lesen
Link zum Artikel