Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: watson

Anekdoteles

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt



Was ist «Anekdoteles»?

Abgesehen davon, dass es sich hier um einen ungemein gelungenen Wortwitz handelt, ist Anekdoteles unser Kurzformat für schmissige historische Anekdoten.

George Bush senior war der letzte US-amerikanische Präsident, der vor dem Zweiten Weltkrieg geboren wurde. Er war auch der letzte, der selbst in einem Krieg gekämpft hatte. Er hatte noch nicht einmal seinen 19. Geburtstag gefeiert, als er schon den Eid ablegte, der ihn zum jüngsten Piloten der US Navy machte.

Am 2. September 1944 wurde er über japanischem Gebiet abgeschossen, mit brennendem Triebwerk flog er noch ein paar Meilen, um dann aus seinem Flugzeug zu springen. Vier Stunden lang hockte er ganz alleine in einem aufblasbaren Boot und trieb auf dem offenen Meer. Der Fallschirm seines Kameraden hatte sich nicht geöffnet. Dann endlich rettete ihn die USS Finback. 

George H. W. Bush in his Grumman TBM Avenger aboard USS San Jacinto in 1944. 
https://en.wikipedia.org/wiki/George_H._W._Bush#/media/File:George_H.W._Bush_seated_in_a_Grumman_TBM_Avenger,_circa_1944_(H069-13).jpg

George Bush 1943. bild: wikimedia

Später verschlug es Bush ins Erdölgeschäft, danach nach China, wo er für Nixons Nachfolger Gerald Ford das amerikanische Verbindungsbüro leitete.  Fast ein ganzes Jahr lang war er Chef des Geheimdienstes CIA. Dann, im Jahre 1989, wurde er Präsident. 

In seiner Antrittsrede sagte er:

«Es weht eine neue Brise, und eine von Freiheit erfrischte Welt scheint wiedergeboren. Die totalitäre Ära geht vorüber, ihre alten Ideen sind weggeblasen wie Blätter eines alten, leblosen Baums.»

George Bush senior

Und tatsächlich sollte die Welt, wie sie bis anhin war, untergehen. Der Kalte Krieg ging zu Ende, die Mauer war gefallen und Deutschland wurde wieder zu einem Land vereint, während die Sowjetunion vollends zusammenkrachte. 

Doch am 23. März 1990 mussten die grossen Themen ruhen. Bush senior hatte einen Erlass mit folgendem Inhalt zu verkünden: Er wolle niemals wieder auch nur ein einziges Röschen eines Broccolis auf seinem Teller sehen, egal ob er sich an Bord der Air Force One, im Weissen Haus oder sonst wo im Land befinde. 

Bild

Bild: AP, bearbeitung watson

Und als man ihn verwundert nach dem Grund dieses doch sehr weitläufigen Gemüsebanns fragte, sagte der Präsident:  

«I do not like broccoli.»

George Bush senior

Noch nie habe er dieses grüne Zeug gemocht, auch nicht als Kind. Aber seine Mutter habe ihn stets gezwungen, es zu essen. «Ich bin Präsident der Vereinigten Staaten, und ich werde keinen Broccoli mehr essen!», polterte er, sichtlich aufgewühlt von diesem emotionalen Thema.

Er verschlang lieber Nachos – «wie ein Teenage-Boy, der schamlos gegen seinen Hunger schaufelt», meinte sein ehemaliger Redeschreiber, der diesem Spektakel in der Mensa des Weissen Hauses beiwohnte. Immerhin steckte sich Bush vorsorglich die Serviette ins Hemd.

«Junk Food ist sein Lebensstil.» 

Pete Teeley, Berater von Bush

Dennoch blieb der Präsident schlank und gesund, was allen Gesundbetern ein Graus war und den Fettfreunden Hoffnung auf den baldigen Niedergang kalorienarmer Ernährung gab. 

Denn als Herr Bush einmal eine Vorliebe für Schweineschwarten äusserte, stiegen die Verkäufe derselben um ganze elf Prozent. Die Schweineschwarten-Hersteller dankten es ihm mit dem Titel «Skin Man of the Year».

Bild

George H. W. Bush verdrückt einen Chilli-Cheese-Hot-Dog. bild: via pinterest

«Er kann essen wie ein Pferd. Gelegentlich isst er so viel, dass ihm mulmig wird.»

Pete Teeley, Berater von Bush

Der Präsident hätte sich wohl ein Leben lang von Nachos, Burger, Chili-Cheese-Hot-Dogs, gegrillten Rippchen, Popcorn, Eis und Kuchen ernährt, wäre da nicht Frau Bush gewesen –die er in Sachen Gemüse liebevoll «total Totalitäre» nannte –, die ihm sodann androhte, eine Broccoli-Suppe mit Salat aufzutischen, gefolgt von einem Broccoli-Hauptgericht und beschlossen von ein bisschen Broccoli-Eis. 

«Ich bin stolz auf das Interesse des kleinen Cooper in Sachen gesunder Ernährung. Seine erklärte Liebe zu Broccoli ist aufrichtig, wenn auch nicht überzeugend.» 

Wahrheitsbox

Die Story ist dank des grandiosen Presseauftritts des Präsidenten George Bush senior gut belegt. Er verabscheute Broccoli. Hier geht's zur längeren, auch sehr sehenswerten Version.

Das waren die unbeliebtesten US-Präsidenten

Bisher in Anekdoteles:

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Link zum Artikel

Kaiserin Sisis Tätowierungen

Link zum Artikel

Nimm diese Peitschenhiebe, du Wasser der Bitternis! 

Link zum Artikel

Als Beethoven Napoleon ausradierte

Link zum Artikel

Das peinliche Versagen des helvetischen Möchtegern-James-Bond

Link zum Artikel

Die geschändete Papstleiche, die 3 Mal ausgegraben und 2 Mal im Tiber versenkt wurde

Link zum Artikel

Der schwule König, der auf brutale Art sterben musste

Link zum Artikel

Als sich hunderte Strassburger 1518 plötzlich zu Tode tanzten 

Link zum Artikel

Lolo und Monmon: Die Waisenkinder der Titanic

Link zum Artikel

Wenn abgetrennte Froschschenkel und geköpfte Menschen plötzlich zucken

Link zum Artikel

Der Mann, der mit Langbogen, Breitschwert und Dudelsack in den 2. Weltkrieg zog

Link zum Artikel

Wie es einem Haufen Dilettanten doch noch gelang, Franz Ferdinand zu töten

Link zum Artikel

Das eisige Monsterschiff, das den deutschen U-Booten den Garaus hätte machen sollen

Link zum Artikel

Warum niemand Dschingis Khans Beerdigung überleben durfte

Link zum Artikel

Wie der Elefant Hanno durch päpstliche Dummheit umkam

Link zum Artikel

Inzest und die grosse Liebe zu einem Pferd: Kaiser Caligulas Sündenregister

Link zum Artikel

Zerbeisst den Leib Christi mit euren Zähnen!

Link zum Artikel

Und plötzlich kam da ein Kind aus Päpstin Johanna raus

Link zum Artikel

Als im Wilden Westen aus der Haut eines Banditen Schuhe wurden

Link zum Artikel

Der Widerstand einer todgeweihten Ballerina im KZ Auschwitz

Link zum Artikel

Als die Weisse Frau auf den Schlössern der Hohenzollern herumspukte

Link zum Artikel

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link zum Artikel

Warum die Konstantinische Schenkung die grösste Lüge des Mittelalters war

Link zum Artikel

Als Thomas Edison einen Elefanten mit Wechselstrom hinrichten liess

Link zum Artikel

Auch ein königlicher Bauch riecht schlecht, wenn er platzt

Link zum Artikel

Die Frau, die ihren Gatten mit einer Hand in die Luft stemmte

Link zum Artikel

Die wunderliche Reise von Napoleons schrumpligem Penis

Link zum Artikel

Warum ein portugiesischer König Rache schwor, ein Herz ass und eine Tote krönte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
abishot
14.12.2018 20:47registriert November 2015
«Ich bin Präsident der Vereinigten Staaten, und ich werde keinen Broccoli mehr essen!»
Das ist mal ein Statement! ^^
1690
Melden
Zum Kommentar
12

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel