Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die hässlichsten Gebäude der Welt



Bauen ist nicht nur eine materielle Aufgabe. Deshalb muss ein Haus über seine funktionalen Aufgaben hinaus brauchbar, werthaltig und schön sein, schrieb der Architekt und ETH-Professor Vittorio Magnago Lampugnani 2013 in der NZZ. Am letzten Punkt hat sich schon mancher Architekt die Zähne ausgebissen. Andere wiederum sind kläglich gescheitert. Das Resultat: die hässlichsten Gebäude der Welt. 

Bevor es aber los geht, ein Wort zur Liste: Die Auswahl ist – natürlich – subjektiv gefärbt und unvollständig (sofern man das bei einem derartigen Thema überhaupt sagen kann). Aber sämtliche ausgewählten Häuser stehen entweder auf einer «Liste der hässlichsten Gebäude der Welt» oder wurden von offiziellen Architektur-Jurys mit einem Hässlichkeits-Award ausgezeichnet.

Lincoln Plaza Housing, London, England

Bild

Bild: Google Street View

Dieser neue Wohnturm im Osten Londons hat erst kürzlich den «Carbuncle Award 2016» gewonnen. Allerdings tragen die Architekten diese Auszeichnung selten um den Hals. Carbuncle heisst zu Deutsch Karbunkel oder eben auch Eiterbeule. Also nichts Schönes. Und genau darum geht's auch beim Carbuncle Award: um das hässlichste Gebäude Grossbritanniens. Ein Jury-Mitglied bezeichnete das Sieger-Haus als «Einladung zum Selbstmord». Eine richtig hässliche Bezeichnung.

Elephant Building, Bangkok, Thailand

Bild

Das ist seit 1997 der grösste Elefant der Welt. Obwohl es aussieht wie eine Ente aus einem schlechten Cartoon, handelt es sich um ein richtiges Gebäude. Zwei Türme bestehen aus Büros, ansonsten wurden Apartments und Luxus-Penthouses untergebracht. Gemäss «Bangkok Post» und «Architectural Digest» ist es das meistdiskutierte Gebäude Thailands. Andere sprechen offen von einem der hässlichsten Gebäude der Welt. 

The Fang Yuan Building, Shenyang, China

Bild

Bild: Reddit

Dieses Teil hat der taiwanesische Architekt C.Y. Lee entworfen und dem 25-stöckigen Gebäude die Form einer alten chinesischen Münze gegeben. Die Online-Ausgabe von «Time» bezeichnete es als eines der hässlichsten Gebäude der Welt, weil es so klobig ist. Wir sind uns ziemlich sicher: Die Münze sah in echt schöner aus.

Delftware Warming Station, Holland

Bild

Bild: Pinterest

Das Gebäude der Delftaware Warming Station wurde einst von einer niederländischen Zeitung zum hässlichsten Gebäude Hollands gekürt. Tatsächlich hat der Architekt da wohl nicht grossen Wert auf die Proportionen gelegt. Die Keramik-Fassade hingegen wurde ziemlich sicher bewusst so gewählt: Das Gebäude gehört schliesslich zu einer Keramik-Fabrik.

Selfridges Department Store, Birmingham, England

Die Kaufhauskette Selfridges hat vier Filialen in Grossbritannien. Die bekannteste ist jene in Birmingham, denn das Gebäude taucht in praktisch jeder Liste über hässliche Gebäude dieser Welt auf. Inspirieren liessen sich die Architekten für ihren Entwurf unter anderem vom Designer Paco Rabanne. Das kommentierte die BBC nach der Eröffnung des unförmigen Monsters amüsiert: Es sei doch einigermassen erstaunlich, dass man sich von einem Modeschöpfer inspirieren lasse, dessen Mode am besten bei schlanken Models zur Geltung komme, und dann so ein kurviges Gebäude herauskommt. Dem haben wir eigentlich nichts hinzuzufügen. Aber verschweigen wollen wir trotzdem nicht, dass das Gebäude 2004 vom «Royal Institute of British Architects» ausgezeichnet wurde. Mit einem Award für besonders gelungene Architektur wohlgemerkt.

National Fisheries Development Board Building, Hyderabad, Indien

A general view shows the newly opened National Fisheries Development Board (NFDB) building, designed to resemble a fish, in Hyderabad on April 20, 2012. The National Fisheries Development Board (NFDB) functions as a coordinating mechanism between different fishery agencies and a platform for partnerships. AFP  PHOTO/Noah SEELAM (Photo credit should read NOAH SEELAM/AFP/Getty Images)

Bild: AFP

Die Organisation für Fischerei in Indien wollte mit diesem Gebäude vielleicht dem Pöstler einen Gefallen tun. Die Adresse in Hyderabad ist jetzt jedenfalls ziemlich gut auffindbar. Aber das Gebäude sieht aus wie ein Fisch mit Blähungen. Man fragt sich, ob das jemals irgend einer toppen kann ...

Shoe Church, Chiayi, Taiwan

Bild

... ja, man kann. Dieses Gebäude Ding wurde Anfang 2016 eröffnet. Darin befindet sich eine Schuh-Kirche. Ja, richtig: SCHUH-KIRCHE. 320 gefärbte Glaspanels wurden zu einem High-Heel zusammengeflickt, in dem interessierte Paare ihre Hochzeitsfotos knipsen oder ihre Hochzeitssause abhalten können. So richtig als Kirche ist das Glashaus nicht in Betrieb. Der High-Heel – das ist jetzt nicht ganz so überraschend – soll vor allem Frauen anziehen. 

Petrobras Headquarters, Rio de Janeiro, Brasilien

Über das Hauptquartier des brasilianischen Mineralölunternehmens Petrobras wurde schon viel geschrieben. Das meiste ist wenig schmeichelhaft. Als Lego-Turm, ausgebombter Rohbau oder überdimensionales Jenga-Spiel wurde das Gebäude schon beschimpft. Bei virtualtourist.com landete der Turm von Rio de Janeiro 2009 auf der Liste der hässlichsten Gebäude der Welt.

The Longaberger Company, Newark, USA

Bild

Bild: Wikipedia

Der Spitzname dieses Gebäudes lautet «Big Basket». Und das verwundert ja nun wirklich niemanden. Auch nicht sehr verwunderlich: Eigentümerin ist eine Firma, die sich auf Körbe spezialisiert hat. Der Firmensitz wurde 1997 eröffnet und hatte zu Spitzenzeiten täglich 500 Angestellte, die ein und aus gingen. Doch die ökonomischen Zeiten sind rauer geworden und die Korbindustrie hat es ebenfalls schwer getroffen. Die Firma ist inzwischen ausgezogen, der Korb steht zum Verkauf. Und obwohl es auf praktisch keiner Hässliche-Häuser-Liste fehlt: Für die Region in Newark (Ohio, USA) ist es eine Ikone. Eine Facebook-Gruppe setzt sich sogar dafür ein, dass das Gebäude als nationales Kulturgut erhalten bleibt.

Roundhouses, Den Bosch, Holland

Der holländische Architekt Dries Kreijkamp (1937-2014) experimentierte in den 80er Jahren mit neuen Wohn- und Lebensformen. Heraus kam 1984 diese Wohnsiedlung in Den Bosch, Holland. Von der damals so visionären Idee blieb bald nicht mehr viel übrig. Die überdimensionierten Golfbälle sind heute nicht mehr als eine Anekdote der Architekturgeschichte und Sinnbild einer Zeit gelobten Radikalismus und unkontrollierbarer Fantasie. Andere Online-Portale beschreiben es etwas einfacher: die hässlichsten Häuser der Welt.

The Cube, Birmingham, England

Willkommen zurück in Birmingham. Genau, das ist der Ort mit dem Paco-Rabanne-inspirierten Gebäude, dem ein paar Tonnen Fett gespritzt wurde (siehe Punkt 5). Die Stadt hat noch ein zweites Gebäude, das es auf die Liste der hässlichen Gebäude geschafft hat: The Cube. Der Multikomplex mit den vielen Kreuzen in der Fassade wurde 2010 fertiggestellt und gilt (wohl vor allem für die Birminghamer) als weiterer architektonischer Meilenstein. Die finnische Zeitung «Helsingin Sanomat» schrieb Anfang 2016 gemäss der Birmingham Mail: «Birmingham ist eine raue Industrie-Stadt voller hässlicher Gebäude.»

First World Hotel, Malaysia

Bild

Bild: Wikipedia

Der Fassaden-Entwurf für das First World Hotel in Malaysia ist vermutlich das Resultat eines verlängerten Ayahuasca-Seminars. Jedenfalls hat es das gigantische Hotel praktisch auf jede Liste der hässlichsten Gebäude geschafft und hält damit vermutlich den inoffiziellen Weltrekord. Einen anderen Weltrekord hält der Palast ganz sicher: Mit insgesamt 7351 Zimmern ist es aktuell (2015) das Hotel mit den meisten Zimmern der Welt.

The Corn Palace, Mitchell, USA

Der Name des Gebäudes ist Programm: Die Fassade von «The Corn Palace» ist tatsächlich aus Maiskolben und Ähren gefertigt. Das Gebäude steht in Mitchell im Südosten des Bundesstaates South Dakota und ist die Hauptattraktion des 15'000-Einwohner-Städtchens. Aber leider macht auch die Bezeichnung «Taj Mahal der Landwirtschaft» daraus kein schönes Gebäude.

Boston City Hall, Boston, USA

Bild

Die Internet-Seite virtualtourist.com hat das Rathaus von Boston 2008 zum hässlichsten Gebäude der Welt gewählt. Für manche Experten mag das eine grosse Überraschung sein – denn zuvor hatten namhafte Architekten die Boston City Hall als einen gelungenen Akt der Stadtgestaltung gepriesen. Das US-Magazin «Architecture Week» führt den Sechziger-Jahre-Betonklotz sogar in seiner Liste der «Greatest Buildings». Die Reiseblogger jedoch zeichneten das umstrittene Objekt vor allem aufgrund seiner «düsteren Fassade» mit dem fragwürdigen Titel aus.

Tour Montparnasse, Paris, Frankreich

Bild

Bild: wikipedia

Zum Abschluss noch ein Dauergast in einschlägigen Rankings über die hässlichsten Gebäude der Welt: Der Tour Montparnasse in Paris. Eine Schönheit – da sind sich tatsächlich viele einig – ist das Hochhaus nicht. Trotzdem zählt es zu den Top Ten der meistbesuchten Attraktionen von Paris. Zu seinem 40. Geburtstag 2013 trübte auch noch ein Asbest-Skandal die Partylaune. Ein Reiseblog, der das Gebäude einst zum zweithässlichsten der Welt kürte, lieferte dennoch einen Grund, in den Tour Montparnasse zu gehen: «Es ist der einzige Ort, an dem man einen Blick über die Stadt hat, ohne den Tower sehen zu müssen.»

Und jetzt du: Schick uns deinen Vorschlag für das hässlichste Gebäude der Welt in der Kommentarspalte!

Es gibt übrigens nicht nur hässliche Gebäude ...

Diese Ferien-Souvenirs sind so unglaublich (hässlich), dass wir uns immer an sie erinnern müssen

Das könnte dich auch interessieren:

3 Tote und 6 Verletzte bei Terror-Attacke in Nizza

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese «Nadel» soll das grösste Hochhaus der Schweiz werden

17 Meter Durchmesser, 114 Wohnungen, 60 Stockwerke und 182 Meter hoch: Geht es nach dem Basler Architekten Bernhard Bossard wird dieses Hochhaus in Liestal, Basel-Land, dereinst den Roche-Turm in Basel (178 Meter) und den Prime Tower in Zürich (126 Meter) in den Schatten stellen und zum höchsten Wohnhaus der Schweiz.

Bossard suche nach dem «positiven, vertikalen Schock», wie er gegenüber der Basellandschaftlichen Zeitung sagt. Sein Planungsentwurf ist auch eine Referenz an Liestals …

Artikel lesen
Link zum Artikel