DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Uni-Kurs in Norwegen: So geht Wikinger

Sie schnitzen, fischen und gehen auf Raubzug: In Norwegen lernen 14 Studenten an der Uni, wie Wikinger zu leben. Ihr Dozent ist ein ausgewiesener Experte für die Seefahrer.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Ein Wikingerschiff segeln und Werkzeuge schmieden – wie das geht, können Studenten in Norwegen neuerdings ganz praktisch von Jeppe Garly lernen.

Der 36-jährige Däne ist Experte für die skandinavischen Seefahrer. «Ich beschäftige mich mit den Wikingern, seit ich denken kann», sagt er. In Dänemark sei er in der sogenannten Reenactment-Szene aktiv gewesen, in der es darum geht, historische Ereignisse möglichst authentisch nachzustellen. Genau deshalb wurde er von der Seljord Folkehøgskole beauftragt, sein Wissen über das Leben der Wikinger auf akademischem Niveau weiterzugeben.

Seit August unterrichtet er nun in Seljord, etwa 200 Kilometer von Oslo entfernt, 14 Studenten im Fach «Wikinger». Auch ausländische Studenten können teilnehmen; es gibt jedoch keinen offiziell anerkannten Abschluss. Zumindest die norwegischen Hochschüler haben aber die Möglichkeit, sich die neun Monate, die sie in Seljord verbringen, an der Uni anrechnen zu lassen.

Raubzüge stehen dabei nicht auf dem Plan: «Die Wikinger waren mehr als nur Krieger und Plünderer. Sie waren Bauern, Fischer und Handwerker. Dieses alltägliche Leben fasziniert mich – und das will ich meinen Studenten nahebringen», sagt Garly. Am wichtigsten ist dem Dozenten die praktische Erfahrung: Seine Schüler sollen zum Beispiel lernen, Löffel oder Schüsseln zu schnitzen, um damit später echte Wikingergerichte zu essen.

Pfeil und Bogen kommen bei der dafür nötigen Nahrungsbeschaffung allerdings nicht zum Einsatz. «Wir ‹fangen› die Tiere im Supermarkt», sagt Garly.

(spon)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Klimaforscher zur Corona-Krise: «Es braucht einen fundamentalen Umbau der Infrastruktur»

Kurzfristig war das Pandemie-Jahr für das Klima ein Segen: Um sieben Prozent gingen die CO2-Emissionen weltweit zurück. Doch wie sieht es langfristig aus? Ein Gespräch mit Klimaforscher Martin Grosjean.

Durch die Corona-Krise sanken die CO2-Emissionen im Jahr 2020 global um sieben Prozent. Es wurde deutlich weniger geflogen, weniger produziert, weniger gependelt. Das sind eigentlich keine schlechten Entwicklungen. Doch bringen die auch langfristig etwas?

Im vergangenen März haben wir mit dem Direktor am Oeschger-Zentrum für Klimaforschung der Uni Bern, Martin Grosjean, über die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Klima gesprochen. Grosjean ging damals davon aus, dass, je länger die Krise …

Artikel lesen
Link zum Artikel