Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Trinity Erste Atombombe Los Alamos Manhattan Project

Die allererste nukleare Explosion: Der Trinity-Test auf dem Gelände der White Sands Missile Range in New Mexico.   Bild: PD

Einst streng geheim, jetzt auf Youtube – die Videos der US-Atomtests



Die erste Explosion einer Atombombe am 16. Juli 1945 war ein Test. Zahlreiche weitere folgten – bis 2016 waren es über 2000, mehr als die Hälfte davon amerikanische. Die USA führten nur bis 1992 Atomtests durch; seither waren alle Tests subkritisch, das heisst, es wurde keine Energie aus Kernreaktionen freigesetzt. 

Diese Zurückhaltung gab es zu Beginn nicht: Bis zum Atomteststoppvertrag (LTBT) von 1963, der Tests in der Atmosphäre, im Weltraum und unter Wasser verbot, brachten die Atommächte so viele oberirdische nukleare Sprengsätze zur Detonation, dass die Radioaktivität in der Atmosphäre fast auf das Doppelte des natürlichen Levels stieg. Die amerikanischen Tests – von 1945 bis 1962 waren es 210 – trugen den Löwenanteil des radioaktiven Fallouts dazu bei. 

Das Pentagon filmte jede der spektakulären Testexplosionen, jede mit mehreren Kameras. Die daraus entstandene Sammlung von geschätzt 10'000 Filmen verstaubte jahrelang in den Archiven – das Material war als streng geheim eingestuft. 

abspielen

Operation Hardtack-1 - Nutmeg 51538.  Video: YouTube/Lawrence Livermore National Laboratory

Bis jetzt. Seit kurzem ist ein Teil des Materials frei zugänglich; einige der Filme sind sogar bequem auf Youtube zu sehen. Wissenschaftler des Lawrence Livermore National Laboratory (LLNL) in Kalifornien haben 6500 der Filme aufgespürt und 4200 gescannt. 750 Filme wurden freigegeben; das LNLL hat eine Youtube-Playlist veröffentlicht. 

abspielen

Operation Dominic - Harlem 108508.  Video: YouTube/Lawrence Livermore National Laboratory

Das Projekt läuft bereits seit fünf Jahren. Es ist höchste Zeit: Der Zahn der Zeit nagt unerbittlich an dem Material. «Man riecht Essig, wenn man die Metalldosen [in denen die Filme lagern, d. Red.] öffnet. Das ist ein Nebenprodukt des Zerfallsprozesses dieser Filme», sagt der Physiker Greg Spriggs vom LNLL. 

abspielen

«Wir hoffen, dass wir nie mehr eine Atomwaffe einsetzen müssen.»: Spriggs vom LNLL. Video: YouTube/Lawrence Livermore National Laboratory

«Wir wissen, dass diese Filme kurz vor dem Verfall stehen, so sehr sogar, dass sie unbrauchbar werden. Die Daten, die wir jetzt sammeln, müssen in digitaler Form gespeichert werden, denn diese Filme werden zerfallen, egal wie man sie behandelt und aufbewahrt. Sie sind aus organischem Material, und organisches Material zerfällt. So ist das.»

Ivy Mike, 1952: Die erste Wasserstoffbombe

Spriggs hofft, dass die Filme auf Youtube eine abschreckende Wirkung entfalten und so dazu beitragen, dass Atomwaffen nie mehr eingesetzt werden. «Es ist wirklich unglaublich, wie viel Energie dabei freikommt», sagt er. «Wir hoffen, dass wir nie mehr eine Atomwaffe einsetzen müssen.» Wenn die Menschen sich bewusst würden, welche ungeheure Vernichtungskraft in diesen Waffen steckt, würden sie vielleicht weniger bereit sein, sie einzusetzen, glaubt Spriggs. 

Schaurig-schöne Bilder: Die britische, chinesische und französische H-Bombe

Bevor die restlichen Filme digitalisiert und analysiert sind, dürften vermutlich noch zwei Jahre vergehen. Spriggs und sein Team werden während der Dauer des Projekts fortlaufend weitere Filme freigeben. 

Ausgewählte H-Bomben-Tests der USA

abspielen

Alle atomaren Explosionen von 1945 bis 1998.  Video: YouTube/TitusFlavius79

(dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erdrutsch verschüttet Bahnstrecke bei Tenero TI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
mr91
21.03.2017 16:31registriert February 2017
''Spriggs hofft, dass die Filme auf Youtube eine abschreckende Wirkung entfalten und so dazu beitragen, dass Atomwaffen nie mehr eingesetzt werden.''
Also bei mir hat's gewirkt. Habe meine Atombombe wieder im Keller verstaut..
Nein ernsthaft, glaube kaum dass sich die Atommächte durch Youtube Videos abschrecken lassen.
702
Melden
Zum Kommentar
John Smith (2)
21.03.2017 19:17registriert March 2016
Spriggs hofft, dass die Filme auf Youtube eine abschreckende Wirkung entfalten. Also vielleicht lässt mich ja mein Englisch im Stich, aber ich glaube im Video gehört zu haben, dass es ihm in erster Linie darum geht, die Daten zukünftigen Waffentechnikern zugänglich zu machen.
«Wir hoffen, dass wir nie mehr eine Atomwaffe einsetzen müssen.» Nie mehr? Mittlerweile ist einigermassen unbestritten, dass Japan sofort kapituliert hätte, wenn man ihm einen Weg offen gelassen hätte, der den Kaiser das Gesicht wahren gelassen hätte. Die Japan-Bomben waren nichts anderes als eiskalte Feldversuche.
233
Melden
Zum Kommentar
Keller Baron
21.03.2017 16:01registriert June 2014
Und für was? Was genau war der nutzten darin ausser Milliarden zu verschwenden?
267
Melden
Zum Kommentar
12

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel