DE | FR
Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Coronavirus «Covid-19» im grafischen Überblick

Täglich infizieren sich mehr Personen mit dem neuen Coronavirus «Covid-19». Wie viele Tote gab es bisher und welche Länder sind betroffen? Ein Überblick.

Team watson
Team watson



Aktuelle Ereignisse findest du im Liveticker:

Wie viele Leute sind Infiziert?

Anfangs Februar waren erstmals über 10'000 Personen mit dem Coronavirus infiziert, die Zahl steigt täglich. Fachpersonen gehen zusätzlich von einer hohen Dunkelziffer aus, weil es an vielen Orten zurzeit keine Möglichkeit gibt, mittels eines Tests herauszufinden, ob eine Person wirklich das entsprechende Virus in sich trägt.

Anmerkung zum Sprung vom 17. Februar: Ab diesem Tag hat die Weltgesundheitsorganisation ihre Zählmethode angepasst. Es werden nun sowohl im Labor bestätigte Diagnosen (wie bisher) als auch klinisch diagnostizierte Fälle (zurzeit nur für die Provinz Hubei, China) gezählt.

Wie viele Leute sind gestorben?

Experten gehen von einer Sterblichkeitsrate von rund 2,5 Prozent aus (dazu mehr unter Punkt 4).

Wie viele sind wieder genesen?

In China und in anderen Ländern sind inzwischen einige ehemalige Coronavirus-Patienten wieder gesund.

Wo gibt es Infizierte?

Der mit Abstand grösste Anteil infizierter befindet sich noch immer in China, wo die Krankheit ihren Ursprung hat. Inzwischen haben aber über 40 Länder Infizierte gemeldet.

Für wen ist Covid-19 gefährlich?

Das Chinesische «Journal of Epidemiology» hat am 17. Februar einen Bericht veröffentlicht, in dem die Sterblichkeitsraten verschiedenster Risikogruppen untersucht wurden.

Es wird aktuell von einer Sterblichkeitsrate von rund 2 Prozent ausgegangen – betrachtet man die Rate nach Alterskategorie, zeigen sich allerdings grosse Unterschiede ab:

Sterblichkeitsrate nach Alter:

Ausserdem sind mit 2,8% Sterblichkeitsrate Männer eher gefährdet als Frauen (1,7%).

Relevant ist auch die medizinische Vorgeschichte eines Patienten. Betroffene einer der folgenden Krankheiten haben eine erhöhte Sterblichkeitsrate:

Sterblichkeitsrate nach vorheriger Krankheitsgeschichte:

Wie gefährlich ist Covid-19 im Vergleich zu anderen Infektionskrankheiten?

Um das neue Coronavirus mit bisherigen Infektionskrankheiten vergleichen zu können, kann man die beiden Faktoren Sterblichkeitsrate und Ansteckungsgefahr vergleichen. Während beispielsweise bei der Vogelgrippe ein Grossteil der Patienten stirbt, ist die Gefahr, sich anzustecken, doch relativ klein. Umgekehrt steckt ein Mumps-Erkrankter oftmals viele weitere Personen an, tödlich endet die Krankheit jedoch selten.

Laut ersten Schätzung endet das neue Coronavirus beispielsweise weniger häufig tödlich als Sars aus dem Jahr 2002. Verglichen mit der saisonalen Grippe, ist die Gefahr, weitere Leute mit dem Virus anzustecken, jedoch grösser.

Covid-19 im Vergleich zu anderen Infektionskrankheiten

bild: watson / daten: who / inspiriert von der new york times

Hinweis zur Grafik: Für eine bessere Lesbarkeit wurden Durchschnittswerte verwendet, die Angaben zu Sterblichkeitsrate und Ansteckungsgefahr können je nach Quelle variieren. Die Daten zum neuen Covid-19 sind vorläufige Schätzungen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Bilder, die zeigen, was gerade in Wuhan vor sich geht

So sieht Lernen derzeit in China aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel