DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: shutterstock
Die Welt in Karten

Länder mit den meisten Zeitzonen – und warum unser Nachbar den Rekord hält

Bei einem kleinen Land wie der Schweiz gilt natürlich überall die gleiche Zeit – in anderen Ländern ist die Situation deutlich komplizierter.
27.10.2019, 08:10
Lea Senn
Folgen

Dass die flächenmässig grössten Länder der Welt wie Russland oder die USA viele verschiedene Zeitzonen haben, verwundert nicht. Doch auf den ersten Blick etwas überraschend ist das Land mit den meisten Zeitzonen – unser Nachbar Frankreich. Natürlich liegt der europäische Teil in der gleichen Zone wie die restlichen Länder Mitteleuropas, also seit diesem Wochenende in der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ), vorher in der Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ).

Zum französischen Staatsgebiet gehören allerdings auch Dutzende Territorien ausserhalb von Europa: Einige Beispiele sind Französisch-Polynesien und Neukaledonien im Pazifik, Saint-Pierre und Miquelon und Guadeloupe in der Karibik oder Réunion und Mayotte im Indischen Ozean. So kommt die Grande Nation auf zwölf verschiedene Zeitzonen.

Obwohl es sich um eine (verhältnismässig) kleine Landfläche handelt, hat Frankreich also eine grosse geografische Breite vorzuweisen.

Nach Frankreich folgt der Grossstaaten Russland mit 11 Zeitzonen. Insgesamt 9 verschiedene Zonen weisen Australien, Grossbritannien (ebenfalls inklusive Überseegebiete) und die Antarktika – dort wird die Zeitzone einfach durch den entsprechenden Breitengrad zugeteilt. 6 unterschiedliche Zeitzonen gibt es in Kanada.

Die Zeitzonen der Welt

Bild: wikimedia

Ein weiterer Spezialfall ist China. Obwohl sich das Land aufgrund seiner Ausdehnung in gleich fünf Zeitzonen aufteilen müsste, herrscht im ganzen Land die «China Standardzeit» (UTC+8). Für Peking und Shanghai passt das super – doch im westlichen China ist es bereits 15 Uhr, wenn die Sonne «mittags» im Zenit steht.

Das autonome Gebiet Xinjiang im Westen hat daher zusätzlich noch eine eigene (halboffizielle) Zeitzone, UTC+6, in der sich auch die direkten Nachbarn Kasachstan und Kirgistan befinden. Xinjiang nutzt seine eigene Zeitzone und die «China Standardzeit» parallel.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Lonelyplanet: Die besten Länder für 2020

1 / 12
Lonely Planet: Die besten Länder für 2020
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So überstehst du die Zeitumstellung problemlos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt in Karten

Pünktlich zur Grillsaison: Diese Länder essen am meisten Fleisch (es ist viel!)

Trotz dem Druck der Klimabewegung kommen in der Schweiz immer noch jährlich über 400'000 Tonnen Fleisch auf den Teller. Der Blick über den Tellerrand zeigt: In anderen Ländern wird ein Vielfaches davon verzehrt.

In der Schweiz isst eine Person im Schnitt 52 Kilogramm Fleisch pro Jahr. Das entspricht täglich etwa dem Gewicht einer St.Galler Bratwurst. Und diese Zahl blieb in den letzten Jahren laut Branchenorganisation Proviande in einem ähnlichen Rahmen.

Am meisten vertilgen die Schweizer Schweinefleisch (22 kg), gefolgt von Geflügel (14 kg) und Rindfleisch (11 kg).

Weltweit liegt die Schweiz mit diesen Werten gemäss Angaben der UN im Mittelfeld. Ganz andere Werte gibt es an der Tabellenspitze. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel