Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch das schlechteste Videospiel aller Zeiten kann auf der Webseite des Internet Archive online gespielt werden.

Startbildschirm des Spiels «E.T. – Der Ausseridische» von 1982. Screenshot: Internet Archive

Wie sich Atari mit dem schlechtesten Videospiel aller Zeiten ins Aus manövrierte

Ataris «E.T. – Der Ausserirdische» von 1982 gilt weitläufig als das schlechteste Videospiel aller Zeiten und steht beispielhaft für den Untergang der Firma, die den Videospielautomaten erfunden hatte.

Alexander Rechsteiner / Schweizerisches Nationalmuseum



Zu Beginn der 1980er-Jahre stand Atari auf dem Höhepunkt des Erfolgs: Die amerikanische Firma dominierte den Videospielmarkt mit 80 Prozent Marktanteil. Die Erfolgsgeschichte hatte zehn Jahre zuvor begonnen, als die beiden Elektroingenieure Nolan Bushnell und Ted Dabney die Firma Atari gründeten.

Aufbauend auf der Idee eines Flipperkastens, verbanden sie einen Bildschirm mit einer Spielkonsole und einem Münzschlitz und bauten das Ganze in ein Gehäuse. Das Resultat war der erste Videospielautomat überhaupt. Auf diesem lief ab 1972 das Spiel Pong, eine Art digitales Tischtennis, bei dem zwei Spieler einen weissen Punkt hin und her spielen mussten.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum

Mehrmals wöchentlich spannende Storys zur Geschichte der Schweiz: Die Themenpalette reicht von den alten Römern über Auswandererfamilien bis hin zu den Anfängen des Frauenfussballs.
blog.nationalmuseum.ch

Den Prototyp des Pong-Spielautomaten stellten Bushnell und Dabney in eine Bar in Kalifornien. Ein paar Tage später erhielten sie einen Anruf des Wirtes mit der Bitte, das Gerät wieder abzuholen, da es defekt sei. Wie sich aber zeigte, war das Spiel so beliebt, dass lediglich der Münzbehälter voll war. Die Entwickler ermutigte dies, den Spielautomaten in Serie zu produzieren.

Damit begann der Aufstieg der Firma. Ein paar Jahre später erschien die Heimkonsole Atari 2600. Sie wurde bis in die 1990er-Jahre rund 25 Millionen Mal verkauft. Atari entwickelte ausserdem preisgünstige Heimcomputer und überflügelte damit die Konkurrenz.

Der erfolgreiche Atari 2600 von 1979 mit Joystick.

Der erfolgreiche Atari 2600 von 1979 mit Joystick. Bild: Wikimedia

Hastige Entwicklung, enormer Flop

Für das Weihnachtsgeschäft von 1982 brauchte das Unternehmen einen Blockbuster. Im Sommer war Steven Spielbergs Familienfilm «E.T. – Der Ausserirdische» ein Grosserfolg in den Kinos. Atari kauft die Lizenzrechte für rund 25 Millionen US-Dollar und entwickelte in nur fünf Wochen ein Spiel für den Atari 2600. Die Erwartungen waren entsprechend hoch, sodass fünf Millionen Kopien produziert wurden. Das Spiel floppte jedoch und es liess sich nur rund ein Fünftel davon verkaufen, trotz zum Teil erheblicher Preisabschläge.

Auch das schlechteste Videospiel aller Zeiten kann auf der Webseite des Internet Archive online gespielt werden.

Auch das schlechteste Videospiel aller Zeiten kann auf der Webseite des Internet Archive online gespielt werden. Ein Klick führt dich auf die Webseite des Internet Archive, ein Klick auf den Screenshot lädt das Spiel. Danach startet die «Ctrl»-Taste das Spiel. Mit den Pfeilen kann E.T. bewegt werden, die «Ctrl»-Taste entspricht dem roten Knopf auf dem Joystick. Um mit E.T. aus der Grube zu fliegen, muss man die «Ctrl»-Taste und den Pfeil nach oben drücken. Screenshot: internet Archive

Was war geschehen? Das Spiel E.T. war, um es kurz und bündig zu sagen, schlecht. Die Qualität der Grafik ist aus heutiger Perspektive schwierig zu beurteilen, doch sie macht einen lieblosen Eindruck. Die grösste Schwäche war aber das Spielprinzip. Im Unterschied zu anderen Spielen der damaligen Zeit musste man die Spielanleitung durchlesen, um zu wissen, was zu tun war. Doch auch dann blieb es verwirrend, eintönig und mühsam zu spielen.

Ziel des Spiels ist es, mit E.T. in möglichst wenig Schritten die Teile eines Telefons zu finden, mit dem der Ausserirdische nach Hause telefonieren kann. Die Teile verbergen sich in verschiedenen Gruben, in die die Spielfigur immer wieder hineinfällt. E.T. aus der Grube hinauszuheben ist denn auch die Hauptaktivität der Gamerinnen und Gamer.

Leider ein häufiger Anblick: Die Spielfigur in einer Grube.

Leider ein häufiger Anblick: Die Spielfigur in einer Grube. Screenshot: Internet Archive

Auch die Firma Atari manövrierte sich mit E.T. in eine Grube, aus der sie es nicht mehr hinausschaffte. Das Spiel steht exemplarisch für den Kollaps des Videospielmarkts zu Beginn der 1980er-Jahre. Zwischen 1983 und 1985 wurde die Videospielindustrie von einer Rezession heimgesucht. Grund dafür war der Aufstieg der Personal Computer. Ausserdem übersättigten die Produktionsformen den Markt mit schnell und schlecht produzierten Spielen wie E.T.

Der Umsatz der Branche sank von 3,2 Milliarden innerhalb von zwei Jahren auf 100 Millionen. Atari wurde vom Kollaps schwer getroffen und machte Millionenverluste. 1984 wurde die Konsolen- und Computerabteilung verkauft und später das Geschäft eingestellt. Die Spielautomatenabteilung ging später ein. Heute existiert Atari nur noch als Markenhülle.

Die Legende um das «Atari Video Game Burial»

In der Gamer-Community ging in den letzten 30 Jahren das Gerücht um, dass kurz nach dem Verkaufsdebakel tausende von E.T.-Spielmodulen zusammen mit anderen Spielen und Bestandteilen von Konsolen in einer Deponie in New Mexico, USA vergraben wurden. Lange galt das Gerücht als moderne Legende, bis ein Filmteam im Jahr 2013 Zugang zur Deponie und eine Grabungserlaubnis erhielt. Tatsächliche tauchten die E.T.-Module sowie Originalverpackungen und Spielanleitungen auf. Die Legende hatte sich bewahrheitet. Einige der Überreste wurde der Deponie entnommen und an Sammler verkauft und an Museen vergeben. Die restlichen Module verschwanden wieder in der Grube.

Ironie des Schicksals: Unverkaufte E.T.-Spielmodule in einer Grube in Alamogordo, New Mexico, USA.

Ironie des Schicksals: Unverkaufte E.T.-Spielmodule in einer Grube in Alamogordo, New Mexico, USA. Bild: Wikimedia / taylorhatmaker

abspielen

Dokumentation «Game Over» über den Untergang der Firma Atari. Video: YouTube/Dokusturm I GER

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch

watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen aus dem Blog des Nationalmuseums. Der Beitrag «Das schlechteste Videospiel aller Zeiten» erschien am 1. April.

Sport am Computer statt in der Turnhalle

Video: srf/Roberto Krone

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Hier sind die 30 besten Games für Ihr Smartphone und Tablet – der Sieger kommt aus der Schweiz

Videospiel liefert wertvolle Daten für die Forschung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 14.04.2020 15:59
    Highlight Highlight Wer hat das easter egg gefundem im Spiel? Das ist doch die Frage.
  • Jacob Crossfield 12.04.2020 23:58
    Highlight Highlight Atari hat den besten bezahlbaren Personal Computer gemacht. Ihr Fehler war es, die Spiele- und Arbeitswelt nicht zu verbinden. Wie wir heute wissen, ist alles eines....ich trauere meinem ST1040 noch heute nach. Ja, ok, boomer...
    • redeye70 13.04.2020 07:45
      Highlight Highlight Den hatte ich auch. Behielt in über Jahre hinweg ohne das Gerät mehr zu nutzen. Leidet entsorgte ich alles irgendwann 😢
    • Gustav.s 13.04.2020 07:53
      Highlight Highlight Ja aber der ST war ein Jack Tramiel Produkt. Der hat die Pleitefirma damals gekauft weil er bei Commodore wegen des Amiga Ärger hatte. Passierte eigentlich alles erst nach der Geschichte im Artikel.
      Boomer sind je nach Quelle bis 60 oder 63 geboren. Man könnte also als Erwachsener Generation X einen damals neuen Atari ST gekauft haben.
    • Jacob Crossfield 13.04.2020 15:19
      Highlight Highlight Ich sag ja, Boomer...
  • goschi 12.04.2020 18:22
    Highlight Highlight Das ist jetzt vom Nationalmuseum extre enttäuschend, dass sie die alte Mär weiterverbreiten, dass E.T. speziell schlecht war.

    Es war ein Spiel im Rahmen dessen was damals auf dem Atari 2600 normal war an lizenzversoftung. Sicher nicht gerade gut, aber auch nicht speziell schlecht.

    Atari hat sich den eigenen markt zerstört durch eine extreme Übersättigung mit mittelmässig bis schlechten Spielen und hat dazu noch viel zu grosse Stückzahlen an allem produziert, da sie unter Warner davon ausgingen von allem so viel zu verkaufen wie von Pacman, dadurch hat man sich den Preis selbst zerstört.
    • leverage 12.04.2020 23:29
      Highlight Highlight ET war nun wikrlich Ramsch. Es wurde innert 5 Wochen von 1 Person entwickelt. Das hauptproblem war aber, dass es überhaupt nicht intuitiv war und man die Bedienungsanleitung zwingend lesen musste.

      Ausserdem hatte es auch etliche Bugs, die in den emulatoren gefixt sind. Wenn man die gefisxte Version spielt und weiss wie das Spiel funktioneirt, kann man damit heute noch etwas spas haben.
    • goschi 13.04.2020 00:04
      Highlight Highlight es war aber nicht speziell schlecht, es war völlig im Rahmen dessen, was solche Spiele damals waren.
      Gerade Lizenzversoftungen, die nicht einfach bestehendes Gamedesign umnutzten, waren oft völlig unzugänglich.
      und unter engsten Zeitlimits was zusammenzuklopfen war damals auch üblich.

      Die Schuld einfach auf E.T. zu schieben ist eine verkennung der effektiven Realität, dass sich Atari eben den markt selbst völlig kaputt machte, E.T. war dabei nicht wirklich irgendwie speziell.
    • Alnothur 13.04.2020 00:15
      Highlight Highlight Vor Allem konnten andere Firmen ebenfalls so viel produzieren, wie sie wollten. Das Ganze war übrigens der Auslöser dafür, dass Nintendo die ganzen 80er über (bis sie von SEGA quasi gezwungen wurden, das zu lockern) extrem restriktiv war mit der Anzahl erlaubter Veröffentlichungen und Stückzahlen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Alnothur 12.04.2020 17:47
    Highlight Highlight "Was war geschehen? Das Spiel E.T. war, um es kurz und bündig zu sagen, schlecht"

    Nein.
    • BVB 12.04.2020 21:18
      Highlight Highlight Wieso nicht?
    • Alnothur 13.04.2020 00:14
      Highlight Highlight Es war bloss nicht, was die Leute erwarteten. Niemand hatte damals damit gerechnet, ein Adventure zu bekommen. Die Leute wollten ein Actionspiel, wie damals üblich, aber das gabs nicht.
    • BVB 13.04.2020 09:40
      Highlight Highlight @Alnothur
      Danke für die Information

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel