DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So wurde vor 2500 Jahren schon in China gekifft



FILE - This March 22, 2019 file photo shows a bud on a marijuana plant at Compassionate Care Foundation's medical marijuana dispensary in Egg Harbor Township, N.J. A bipartisan group of U.S. lawmakers has reintroduced legislation that would ensure states have the right to enact their own marijuana policies within their borders. The Marijuana Business Daily reports the matching bills brought back to the House and Senate on Thursday, April 4, 2019 would create an exemption in the Controlled Substances Act to protect states' ability to determine their own best approaches to cannabis without fear of federal reprisal. (AP Photo/Julio Cortez, File)

Bild: AP/AP

Dass der Konsum von Cannabis auf eine lange Tradition zurückzuführen ist, wissen wir spätestens, seitdem Mutti uns von ihren wilden, jungen Jahren als kiffender Hippie berichtet hat.

Seit wann genau die Menschheit die entspannende Wirkung der Pflänzchen schon zu schätzen weiss, war bis vor Kurzem noch nicht bekannt. Zumindest haben Forscher nun eine grobe Ahnung, seit wann Cannabis konsumiert wird: nämlich seit mindestens 2500 Jahren.

Cannabis wurde als Teil religiöser Rituale verbrannt und inhaliert

Einem Bericht, der jüngst in dem Fachmagazin Science Advance publiziert worden ist, zufolge haben Forscher im Pamir-Gebirge im Westen Chinas Spuren des Cannabiskonsums entdeckt.

So fanden die Wissenschaftler in der Grabstätte Jirzankal hölzerne Pfannen mit Überresten des verbrannten Cannabis. Vermutlich wurden die Blätter als Teil religiöser Rituale in den Pfannen mithilfe heisser Steine erhitzt sowie verbrannt. Der entstehende Dampf wurde daraufhin inhaliert – ähnlich einem berauschenden Dampfbad.

Bild

Oben die Fundstelle, unten die Utensilien, mit denen Cannabis konsumiert wurde. bild: x. wu (institute of archaeology, chinese academy of social sciences)

Genutzt wurde die Grabstätte Jirzankal vor 2400 bis 2600 Jahren – so kann davon ausgegangen werden, dass die Cannabis-Funde ebenfalls auf diese Zeit zurückzudatieren sind.

Der Fund belegt: Menschen kannten die Wirkung von Cannabis schon früh

Der Anbau von Cannabis ist einer der ältesten im Osten Asiens. Genutzt wurde es unter anderem auch für medizinische Zwecke oder um Stoffe aus ihnen herzustellen.

Über deren Nutzen als Rauschmittel ist bisher wenig bekannt – der jüngste Fund der Wissenschaftler in West-China belegt allerdings, dass sich Menschen schon durchaus früh über die psychoaktive Wirkung der Pflanzen bewusst waren.

(ak)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast

Wird Cannabis jetzt über die Hintertüre legalisiert?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel