Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Jeanshose: Die Mini-Hosentasche befindet sich rechts vorn. bild: shutterstock

Kleine Taschen in Jeanshose: Dafür sind sie wirklich gedacht – nicht für Münzen

Fast jeder hat sie im Schrank: die Jeans. Und die meisten glauben wohl auch, dass sie alles über ihr Lieblingsstück wissen. Dabei gibt es ein kleines Teil an der Hose, deren wahre Funktion die meisten nicht kennen.



Ein Artikel von

T-Online

Als die Jeans um 1860 in den USA aufkam, ahnte wohl niemand, dass sie bald zum globalen Modeliebling aufsteigen würde. Vor über 160 Jahren schätzten zuerst Farmer die einfach geschnittene Hose aus strapazierfähigem, grobem Drillich-Stoff. Heute zählt das Kleidungsstück zum festen Inventar im Wäscheschrank, quer durch alle sozialen Schichten. Man sieht sie sogar in der Chefetage.

Besonders praktisch: die Hosentaschen. Auf den Five-Pocket-Jeans (deutsch: Fünf-Taschen-Jeans) befinden sich, wie der Name schon sagt, fünf: zwei hinten, zwei vorn und rechts noch ein kleines Zusatztäschchen. In diesem ist allerdings nur Platz für ein paar Münzen, den Autoschlüssel oder einen Kaugummi. Ursprünglich hatte diese Tasche eine ganz andere Funktion.

Erst Streichhölzer, dann Taschenuhr

Sie half im 19. Jahrhundert zum Beispiel Minenarbeitern, Streichhölzer für ihre Karbidlampen zu verstauen. Später wurden in der Mini-Tasche kleine Taschenuhren aufbewahrt. Diese trugen die Arbeiter zuvor meist in der Westentasche. Dort fielen die Uhren aber mitunter heraus. In der sogenannten «Watch-Pocket» (deutsch: Uhrentasche) waren sie weitaus sicherer.

Im Laufe der Zeit wurden in der kleinen Aufnähtasche auch Münzen deponiert, was sich heute noch in der zweiten Bezeichnung «Coin-Pocket» (deutsch: Münzentasche) ablesen lässt.

Im Unterschied zu heutigen Jeans waren die ersten Modelle in Schnitt, Farbe und Passform standardisiert. Das lässt sich auch damit erklären, dass sie nur als Arbeitshosen verwendet wurden. Sie waren zum Beispiel einheitlich geschnitten. Auch Position, Form und Grösse des kleinen Zusatztäschchens waren damals festgelegt. Heute können die Masse der fünften Tasche ganz unterschiedlich ausfallen. Zumeist passt aber keine Taschenuhr mehr hinein.

(t-online/ron)

Das Blau in den Jeans besteht aus giftigen Chemikalien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wenn Mamas keine Männer brauchen – nur noch ihr Sperma

Single Mother by Choice: Das sind Frauen, die sich entscheiden, alleine ein Kind zu haben. Eine davon ist Sarah Esselen aus Frankfurt. Sie liess sich künstlich befruchten und erzählt hier, warum.

Sie hat keinen Partner, keine Partnerin, aber seit Ende Dezember 2020 einen Sohn. Sarah Esselen ist «Single Mother by Choice». Den Wunsch nach einem Kind trug sie lange in sich. «Es war immer klar, dass ich Familie und Kinder haben möchte. Womit ich nicht gerechnet habe, ist, dass das mit dem Mann nicht so einfach klappt.»

Esselen hatte die Wahl: Warten, bis «der Richtige» kommt, oder die Sache selber in die Hand nehmen. Sie entschied sich für die zweite Option. «Der Gedanke daran, dass es …

Artikel lesen
Link zum Artikel