Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Forscher versuchen, die Banane zu retten

Ein aggressiver Pilz könnte dazu führen, dass die typische «Supermarkt»-Banane ausstirbt. Kolumbien hat deswegen den Notstand ausgerufen. Forscher weltweit versuchen sich an neuen Züchtungen, auch mittels Gentechnik.

Juliette Irmer / ch media



A man sells bananas near a quarantined banana plantation affected by a destructive fungus near Riohacha, Colombia, Thursday, Aug. 22, 2019. A disease that ravages banana crops has made its long-dreaded arrival in Latin America, reigniting worries about the global market's dependence on a single type of banana, the Cavendish. (AP Photo/Fernando Vergara)

Bild: AP

Der Schrecken aller Bananenbauern heisst Tropical Race 4, kurz TR4. Der Pilz befällt die Bananenstauden über deren Wurzeln: Die Leitbahnen verstopfen, der Wasser- und Nährstofftransport versiegt, die Pflanze vertrocknet. Einmal infiziert, sind Bananenpflanzen verloren, denn es gibt kein wirksames Mittel gegen den Pilz. Und er verbreitet sich extrem schnell. Etwas kontaminierte Erde, etwa an einer Bananenkiste, reicht aus, um den Schädling per Schiff oder Flugzeug über Kontinente hinweg zu verschleppen.

Bei Migros und Coop noch keine Engpässe

Im Juli wurde TR4, bislang vor allem in Asien und Afrika eine Plage, erstmals in Kolumbien nachgewiesen und hat damit den befürchteten Sprung nach Mittelamerika geschafft. Hier wächst die grosse Masse der Bananensorte Cavendish. Die Sorte stellt knapp die Hälfte aller Bananen weltweit.

Bei Coop und Migros, welche beide Cavendish-Bananen verkaufen, heisst es, noch seien keine Lieferengpässe zu befürchten. Wichtigste Importländer für die Schweiz sind die Dominikanischen Republik, Peru und Ecuador. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis TR4 sich auch in diesen Ländern ausbreitet.

Kulturbananen vermehren sich asexuell

Forscher weltweit arbeiten darum an einer Bananensorte, welcher der agressive Pilz nichts anhaben kann. Auf traditionellem Weg ist die Zucht neuer Sorten ungemein schwierig: Die hochgezüchteten Kulturbananen vermehren sich asexuell durch Schösslinge und bilden keine Samen.

Forschern des Taiwan Banana Research Institute ist schon vor einigen Jahren gelungen mithilfe der so genannten somaklonalen Selektion widerstandsfähigere Cavendish-Varianten zu erzeugen: Dazu isoliert man Zellen aus Bananenpflanzen und hält sie in Gewebekultur. Auf den Philippinen und in Mosambik werden diese Varianten mittlerweile in grossem Massstab angepflanzt. Ob sie für den Anbau in Australien und Mittelamerika geeignet sind, muss untersucht werden», sagt Altus Viljoen, TR4-Experte an der Universität Stellenbosch in Südafrika.

Würden Konsumenten Gen-Bananen kaufen?

Auch die Gentechnik hat Erfolge vorzuweisen. Forscher um James Dale von der Queensland Universität in Brisbane, Australien, haben eine TR4-resistente Bananenpflanze gezüchtet, indem sie das Resistenzgen einer Wildbanane in das Cavendish-Erbgut eingefügt haben. Die Ergebnisse des aktuellen Feldversuchs sehen vielversprechend aus. «Seit Kolumbien den nationalen Notstand ausgerufen hat, gehen die Anfragen durch die Decke», sagt Dale.

Doch genetisch veränderte Bananen haben ein ganz anderes Problem als TR4: «Wenn Verbraucher sie nicht essen wollen, hat eine resistente Pflanze keinen Wert», sagt Altus Viljoen. Tatsächlich gilt die Vermarktung genetisch veränderter Bananen als schwierig bis gesetzlich auch unmöglich.

Crispr-Banenen könnten einen Ausweg sein

Einen Ausweg könnte die Genschere Crispr darstellen: Genom editierte Pflanzen, die keine Fremd-DNA in sich tragen, zählen mittlerweile in einigen Ländern, etwa Amerika, Australien, Japan und Brasilien, nicht als genetisch veränderte Organismen, was die Vermarktung erleichtert. Europa und auch die Schweiz nehmen eine Sonderstellung ein, da solche Pflanzen hierzulande unter die Regularien des Gentechnikgesetztes fallen.

Genforscher James Dale versucht derzeit, das im Erbgut der Cavendish-Banane vorhandene, aber inaktive Resistenzgen gegen TR4 anzukurbeln. «Es wird aber noch ein paar Jahre dauern, bis wir einen Feldversuch starten können», sagt Dale.

In Monokulturen hat der Pilz leichtes Spiel

Im Kampf gegen den Pilz sollte man laut vieler Experten aber nicht nur auf Gentechnologie setzen. Auch die Anbaumethoden müssen sich grundlegend ändern. Für den Export setzt man weltweit fast ausschliesslich auf die Sorte Cavendish, die massenweise in Monokulturen angebaut wird. Da es sich auch noch um genetisch identische Klone handelt, haben Schädlinge allzu leichtes Spiel.

Mehr Vielfalt auf dem Feld und im Supermarkt würde helfen. Kleinbauern machen es vor: Sie pflanzen oft verschiedene Bananensorten und Getreide gleichzeitig an und sind vom Pilzbefall weniger betroffen.

Nichts aus der Geschichte gelernt

Das Auftauchen des aggressiven Pilzes TR4 in Südamerika und die damit drohende Ausrottung der Bananensorte Cavendish ist tragisch, weil es das alles schon einmal gab. Vor Cavendish war die verbreitetste Bananensorte die Gros Michel. Diese Banane wurde jedoch fast komplett von einer früheren Variante desselben Pilzes ausgerottet. Also sattelte die Bananenindustrie fast komplett auf Cavendish um, die bis in die 1990er als immun galt. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wetten, du errätst nie, wie unser Obst und Gemüse vor tausend Jahren ausgesehen hat?

Statt sie wegzuwerfen macht Yves Chikuru aus Bananen Wein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Das sollten Frauen essen, um das Brustkrebsrisiko zu senken

Viel Gemüse, etwas Fisch, jede Menge Kräuter und reichlich Olivenöl – die mediterrane Kost ist nicht nur lecker, sondern gilt auch als gesund. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass mediterrane Ernährung auch das Risiko für Brustkrebs senken kann.

Ernährungsgewohnheiten haben einen Einfluss auf das Krebsrisiko. Das bestätigt eine aktuelle Studie der Maastricht University. Die Forscher entdeckten darin, dass eine mediterrane Ernährungsweise offenbar das Risiko für postmenopausalen Brustkrebs, der durch das Hormon Östrogen stimuliert wird, um 40 Prozent senkt.

Für ihre Studie befragten und beobachteten die Wissenschaftler knapp 63'000 Frauen über einen Zeitraum von rund zwanzig Jahren. Die Studie begann 1986, als die Probandinnen zwischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel