Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Neandertaler-Frau 
Madrid, Spain - November 11, 2017: Life-sized sculpture of Neanderthal female at National Archeological Museum of Madrid

Rekonstruktion einer Neandertaler-Frau im Nationalen Archäologie-Museum in Madrid. Bild: Shutterstock

Wir sind alle etwas mehr Neandertaler als gedacht – auch die Afrikaner



Bisher galt als ausgemacht: Alle modernen Menschen (Homo sapiens) tragen Erbgut des Neandertalers (Homo neanderthalensis) in sich – mit Ausnahme der Afrikaner. Die DNA unseres nahen Verwandten, so glaubte man, sei erst in unser Genom gelangt, als unsere Vorfahren Afrika bereits verlassen hatten und in Europa und Asien mit den Neandertalern in Kontakt gekommen waren – und gelegentlich mit ihnen Nachkommen gezeugt hatten.

Doch eine neue, im Fachjournal «Cell» publizierte Studie bringt diese Annahme ins Wanken. Ein Team von Paläogenetikern um Joshua Akey von der Princeton University (New Jersey, USA) hat erstmals Belege für signifikante Anteile von Neandertaler-Erbgut bei modernen Afrikanern entdeckt. «Es ist das erste Mal, dass wir das tatsächliche Signal einer Neandertaler-Abstammung bei Afrikanern feststellen konnten», stellte Studien-Ko-Autorin Lu Chen fest.

Die Studie widerspricht zudem auch einem anderen Resultat früherer Untersuchungen – nämlich dass Ostasiaten sehr viel mehr Neandertaler-DNA geerbt hätten als Europäer. Der Anteil des Neandertaler-Erbguts sei bei beiden Gruppen nahezu identisch, schreiben die Wissenschaftler – im Durchschnitt liege er bei knapp einem Prozent. Bei Europäern sei er in früheren Studien systematisch unterschätzt worden.

Wie aber kommen Akey und seine Mitstreiter zu ihren Ergebnissen, die früheren Erkenntnissen so fundamental widersprechen? Vereinfacht gesagt nahmen die Paläogenetiker bisher das Erbgut von bestimmten afrikanischen Bevölkerungsgruppen als Referenz, wenn sie Neandertaler-DNA in einem Genom identifizieren wollten. Sie gingen davon aus, dass dieses afrikanische Erbgut keine Spuren von Neandertaler-DNA enthalte. Akey und sein Team nutzten dagegen kein modernes Genom als Referenz, sondern zogen Merkmale bekannter Neandertaler-Sequenzen als Vergleich heran.

Zu diesem Zweck glichen sie das Genom eines Neandertalers aus dem Altai-Gebirge mit der DNA von 2504 modernen Menschen unterschiedlicher Abstammung ab. Dank einer neuen statistischen Methode konnten sie dabei berechnen, welche Ähnlichkeiten im Genom von Neandertaler und Homo sapiens auf einen gemeinsamen Vorfahren (vor etwa 500'000 Jahren) zurückgehen, und welche im Gegensatz dazu auf Kreuzungen zurückgehen, die vor nicht so langer Zeit (vor rund 50'000 Jahren) stattfanden.

Die «IBDMix» genannte statistische Methode, die die Wissenschaftler nutzten, hat ihren Namen vom genetischen Prinzip «Identität durch Abstammung», englisch «Identity by Descent» (IBD). Bei zwei Personen ist ein DNA-Abschnitt identisch, weil sie einen gemeinsamen Vorfahren haben. Je weiter dieser gemeinsame Vorfahr entfernt ist, desto kürzer sind die gemeinsamen IBD-Segmente – bei Geschwistern sind sie deshalb länger als bei Cousins.

Neandertaler Mädchen Gesicht

Die Neandertaler waren nicht so verschieden von uns, wie zu Beginn angenommen wurde. Rekonstruktion eines Neandertaler-Mädchens. Bild: Anthropological Institute of the University Zurich

Aufgrund ihrer Berechnungen kamen die Forscher zum Schluss, dass wir alle etwas mehr Neandertaler sind als früher angenommen – «alle heute lebenden Individuen tragen wahrscheinlich diese Erbschaft des Genflusses mit den Neandertalern in sich», sagt Akey. Dies gilt auch für die untersuchte afrikanische Bevölkerung, für die sein Team einen Anteil im Genom von 0,3 Prozent ermittelte.

«Wir waren wirklich sehr erstaunt über den relativ grossen Anteil Neandertaler-DNA bei afrikanischen Populationen und die Tatsache, dass dieser Anteil bei einer Anzahl verschiedener afrikanischer Gruppen sich als etwa gleich gross erwies», sagt Aaron B. Wolf, Ko-Autor der Studie.

Dass Neandertaler-DNA im Genom von afrikanischen Populationen vorhanden ist, wirft zugleich ein neues Licht auf die Migrationsgeschichte unserer Vorfahren. Wolf sagt dazu: «Wir nehmen an, dass ein grosser Teil der Neandertaler-DNA in afrikanischen Populationen auf historische Rückwanderungen von europäischen Gruppen nach Afrika zurückzuführen ist.»

Demnach hätten Gruppen von Homo sapiens Afrika verlassen, wären auf Neandertaler gestossen und hätten sich mit ihnen vermischt, worauf einige ihrer Nachkommen – mit einem Anteil Neandertaler-Erbgut im Genom – nach Afrika zurückkehrten und sich dort mit modernen Menschen paarten. Diese These wird auch dadurch gestützt, dass nicht weniger als 94 Prozent der Neandertaler-DNA, die bei Afrikanern gefunden wurde, bei nicht-afrikanischen Gruppen ebenfalls vorhanden ist.

Zudem dürfte es eine Wanderung von frühen modernen Menschen aus Afrika nach Europa gegeben haben, die lange vor jener bekannten Auswanderung erfolgte, die sich vor 60'000 bis 80'000 Jahren ereignete. Die Forscher stellten nämlich fest, dass ein Teil des bei Afrikanern vorgefundenen Neandertaler-Erbguts auf menschlicher DNA beruht, die zuvor in das Neandertaler-Genom gelangt war. Dieser Genfluss müsste vor mindestens 100'000 Jahren stattgefunden haben. Die Gruppen von Homo sapiens, die daran beteiligt waren, hätten Afrika also spätestens zu diesem Zeitpunkt verlassen.

Genetische Neandertaler-Einflüsse

Neandertaler-Erbgut ist bei heutigen Europäern und Ostasiaten vor allem an Stellen vorhanden, die das Wachstum und die Ausgestaltung von Haut und Haaren regeln. Die fremde DNA brachte dem modernen Menschen meist Vorteile. Sie soll etwa die Immunabwehr gestärkt und auch die Anpassung an die kühlere Umgebung ausserhalb Afrikas erleichtert haben. Auch die UV-Empfindlichkeit der Haut wird von Neandertaler-DNA beeinflusst. Allerdings hat das Neandertaler-Erbgut auch negative Folgen: So soll beispielsweise das Risiko, von Nikotin abhängig zu werden, ebenso davon beeinflusst werden wie jenes, an einer Depression zu erkranken.

(dhr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Vulkanausbruch versetzte Neandertalern den Todesstoss

Archäologen entdecken Maya-Schatz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • IZO 05.02.2020 20:23
    Highlight Highlight Sorry an alle die bisher die Reinheit der Schwarzafrikaner hochlobten. Bin alles nur kein Rassist aber, bei mir währt ihr ins offene Messer gerannt weil; Forscher gehen davon aus dass dem Neanderthaler sein schlechter Ruf mehr als zu Unrecht anhaftet. Er soll sehr friedlich und einfallsreich gewesen sein, was wahrscheinlich zu seinem Aussterben führte. Wir sind vom gleichen Blut wurde wieder einmal mehr Bestätigt ✌
  • Grötzu 04.02.2020 21:42
    Highlight Highlight Nochmals von vorne anfangen und alles bisherige angenommene vergessen. Den so war es nicht. Menschen schwimmen nicht x -Kilometer.
    • Macke 05.02.2020 20:36
      Highlight Highlight Stimmt, Europa ist eine Insel...
  • Hayek1902 04.02.2020 18:43
    Highlight Highlight Der durchschnittsmensch hat also 1% Neandertaler. Ich kenne eine Fc Basel Legende mit etwa 10%.
  • Randalf 04.02.2020 15:27
    Highlight Highlight
    Waaas? Das Neandertaler Erbgut beeinflusst das Risiko von Nikotin abhängig zu werden???
    Wie kommt man auf so was?🤔
  • circumspectat animo 04.02.2020 14:58
    Highlight Highlight Von Europäern ?
  • Chrisbe 04.02.2020 14:45
    Highlight Highlight Hab ich's doch gewusst, mein Nachbar war mir immer schon etwas sehr uhrsprünglich vorgekommen.
  • Chang71 04.02.2020 13:33
    Highlight Highlight Na klar, und als nächstes sind wir mehr Amöben als Mensch :-) Früher haben die Griechen, auch alles was in ihrem Leben passierte, auf die Götter bezogen. Heute versucht man alles auf die Genetik zu schieben! Aber der Mensch versucht gerne, wenn er mal was intressantes gefunden hat, alles damit zu erklähren. In 50 Jahren sind dann die Bakterien, das A und O der Wissenschaft. Der Mensch irrt, das Universum lacht :-)
    • Grohenloh 04.02.2020 17:36
      Highlight Highlight Du hast da glaube ich etwas missverstanden. Da wird nichts auf die Genetik geschoben. Die Genetik wird erforscht und liefert Wissen, das vorher unmöglich zu erlangen gewesen ist
    • Chang71 04.02.2020 21:45
      Highlight Highlight Ja, eben fröhliche Wissenschaft! Steht das nicht oben beschrieben? Und Wissen ist nicht heillig, es liefert Wissen, ja, aber es unterliegt wie bei allem auch dem Irrtum, aber sie dürfen gerne diese heillige Kuh Wissenschaft anbeten :-) Die Götter wurden auch erforscht, und glaubten es sei eine Wissenschaft, aber glauben Sie was sie wollen, deswegen, ist es weder falsch noch richtig.....
  • Amateurschreiber 04.02.2020 12:15
    Highlight Highlight Rassisten gibt es überall, nicht nur bei den "Weissen". Vor allem in den USA vetreten einige Schwarze die Meinung, die "schwarze Rasse" sei die edelste, da sie die ursrpüngliche und insbesondere nicht durch Vermischung mit den "niederen" Neandertaler geschädigt bzw degeneriert worden sei.
    Das letztere Argument ist nun hinfällig!
    • Heinzbond 04.02.2020 14:17
      Highlight Highlight Argumente bei Rassisten? Perlen vor die Säue...
  • papipapo 04.02.2020 12:14
    Highlight Highlight Hm. Meine Sprüche, dass die Afrikaner die einzig reine und demnach überlegene Menschenart ist, kann ich nun nicht mehr in Diskussionen mit Rassisten verwenden.
    Herzlich Willkommen liebes Afrika im Club der verunreinigten Homo Sapiens.
  • Füdlifingerfritz 04.02.2020 11:20
    Highlight Highlight Ich bin nur für die Neadertaler-Trump-Vergleiche hier.
    • Grötzu 04.02.2020 21:56
      Highlight Highlight Grüsse dich Patent Ochsner. Aber die Wissenschaft baut immer auf alte Erkenntnisse auf, wie die Bibel. Revolutionäre Gedanken werden nie weiterverfolgt. Natürlich und schulische Intelligenz lässt grüssen. N.B ich habe ein Füdli, Finger und heisse Fritz

So funktioniert das Gehirn von Psychopathen

Auf den ersten Blick sind sie oft charmant, doch um ihre Ziele zu erreichen, handeln sie skrupellos. Manchmal gehen sie sogar buchstäblich über Leichen: Psychopathen. Menschen, die an dieser schweren Persönlichkeitsstörung leiden, kennen kein Gefühl von Schuld oder Reue und es fehlt ihnen an Empathie – was sich etwa daran zeigt, dass sie seltener vom Gähnen anderer angesteckt werden.

Sie sind das ideale Personal für die Rolle des Bösewichts in einem Thriller. Gern stellt man sich einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel