Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Cheops-Mission verzeichnet einen weiteren Meilenstein: Das Schweizer Weltraumteleskop, das seit Dezember die Erde umkreist, hat die ersten Himmelsbilder aufgenommen.

Mit Spannung erwarteten die Forscher der Cheops-Mission die ersten Bilder. «Als die ersten Bilder eines Sternenfelds auf dem Bildschirm erschienen, war allen sofort klar: Das Teleskop funktioniert», wird der hauptverantwortliche Astrophysiker Willy Benz in der Medienmitteilung der Universität Bern vom Freitag zitiert.

Eine Visualisierung des Weltraumteleskops samt des Fotos. Bild: zvg/ESA_Cheops-Misson/watson

Das Schweizer Weltraumteleskop hat sein erstes Bild geschickt – es ist, nun ja, speziell



Die Cheops-Mission verzeichnet einen weiteren Meilenstein: Das Schweizer Weltraumteleskop, das seit Dezember die Erde umkreist, hat die ersten Himmelsbilder aufgenommen.

Und so sieht das Bild aus:

Die ersten Himmelsbilder des Weltraumteleskops Cheops.

bild:zvg/esa_cheops-misson/unibe

Ja, Moment …

Stimmt, für ungeübte Laien-Augen sind die Cheops-Bilder wenig spektakulär. Das Teleskop wurde aber nicht dazu konstruiert, um «schöne» Fotos aufzunehmen, sondern um mit grösster Präzision die Lichtintensität von Sternen zu messen. Die Forscher der Cheops-Mission erwarteten denn auch die ersten Bilder mit Spannung. «Als die ersten Bilder eines Sternenfelds auf dem Bildschirm erschienen, war allen sofort klar: Das Teleskop funktioniert», wird der hauptverantwortliche Astrophysiker Willy Benz in der Medienmitteilung der Universität Bern vom Freitag zitiert.

Und sind die Forscher zufrieden?

Durchaus. Eine erste Analyse zeige, dass die Bilder von Cheops noch besser seien als erwartet. «Besser» bedeutet in diesem Fall aber nicht schärfer, weil dass Teleskop absichtlich defokussiert eingestellt wurde. Das eingehende Licht werde so über viele Pixel verteilt und sorge dafür, dass etwa das Zittern der Raumsonde «geglättet» wird. Damit werde die photometrische Präzision erhöht. Eine hohe Präzision wird der Mission erlauben, kleine Veränderungen in der Helligkeit von Sternen ausserhalb unseres Sonnensytems zu beobachten. Dadurch lässt sich die Grösse der Planeten messen. In den nächsten zwei Monaten wird die Funktion des Weltraumteleskops weiter getestet.

Ist das wirklich das erste Bild von Cheops?

Nein. Bereits im Januar hatte Cheops hunderte Bilder zur Erde gefunkt. Doch weil der Deckel des Weltraumteleskops noch geschlossen war, blieben diese völlig schwarz. Erst Ende Januar wurde der Deckel des Weltraumteleskops durch einen ausgeklügelten Mechanismus erfolgreich geöffnet. Die ersten Bilder zeigten nun, dass auch die Optik den Raketenstart heil überstanden hat, sagte Benz weiter.

Cheops ist eine gemeinsame Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und der Schweiz unter Leitung der Universität Bern in Zusammenarbeit mit der Universität Genf. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Cheops, das Schweizer Weltraumteleskop

Mit einem Teleskop zur Sonne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Regionsassa! 07.02.2020 14:12
    Highlight Highlight Und was ist auf dem Foto genau zu sehen?
    • mattoblue 07.02.2020 16:34
      Highlight Highlight Ein Stern im Sternbild Krebs, so 150 Lichtjahre entfernt...mehr Details siehe http://m.raumfahrer.net/news/07022020133244.shtml
      🖖
    • Pat the Rat, einfach nur Pat the Rat 07.02.2020 17:28
      Highlight Highlight Sterne, respektive Das Licht das entfernte Sonnen vor hunderten von Jahren ausgesendet haben.
    • Klaus07 07.02.2020 19:58
      Highlight Highlight Ein Stern! Das Bild sieht sehr verschwommen aus, was aber gewollt ist, damit man kleine Veränderungen der Lichtintensität messen will. Steht ungefähr so im Text oder in etwa so habe ich es verstanden.
    Weitere Antworten anzeigen

Bhakdi und Reiss sind bei Corona-Skeptikern Helden – ihre Kernaussagen im Faktencheck

Die deutschen Wissenschafter Sucharit Bhakdi und Karina Reiss haben umstrittene Aussagen gemacht. Der Faktencheck.

Ein Interview in den CH-Media-Zeitungen mit Sucharit Bhakdi von der Universität Mainz und Karina Reiss von der Universität Kiel vom vergangenen Samstag hat Wellen geworfen. Das deutsche Forscherehepaar stellt im Interview ihre Sicht der Coronamassnahmen dar, welche die beiden in ihrem Buch «Corona Fehlalarm?» schon veröffentlicht haben.

Reiss' Universität Kiel hat sich mit einem offiziellen Statement vom Buch distanziert, weil es tendenziöse Aussagen enthalte, welche die wissenschaftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel