Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Archäologen entdecken 2000 Jahre alte Büsi-Geoglyphe in Peru



Im Süden Perus wurde auf einem Hügel der Nazca-Linien soeben eine interessante Entdeckung gemacht: Archäologen haben eine massive Katzen-Geoglyphe gereinigt und restauriert. Es wird geschätzt, dass die 36 Meterlange Figur über 2'000 Jahre alt ist.

Auf einer Drohnenaufnahme kann man das Gemälde von oben betrachten. Ein Archäologe beschreibt das Bild gegenüber ABC News: «Die Linien sind 30 bis 40 Zentimeter breit. Einige Partien, wie zum Beispiel die Augen, wurden mit aufeinandergestapelten Steinen geformt. Die Figur war kurz davor, zu verschwinden, weil es sich auf einem Hügel befindet – deshalb war es auch so schwer, die Katze bisher zu entdecken.»

Die Nazca Linien in der Wüste Nazca sind berühmt für ihre riesigen und nur aus der Luft erkennbaren Scharrbilder – so etwa von Menschen und Tieren wie Affen oder Vögeln. Die Bilder wurden zwischen 800 v. Chr. und 600 n. Chr. angelegt. Die Forscher gehen davon aus, dass es sich bei den Bildern um Gestaltungen im Rahmen von Fruchtbarkeitsritualen handelt.

(cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Neue Nazca-Linien in Peru entdeckt

LKW-Fahrer demoliert 2000-Jahre alte Riesenkunst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona, Pest, HIV: Die Menschheit fällt immer auf die gleichen Lügen rein

Mittel zur Errichtung einer Diktatur und dem Labor entsprungen? Um die Corona-Pandemie kursieren zahlreiche Märchen. Der Blick in die Geschichte entlarvt die Masche, die dahinter steckt.

Im Herbst 1918 wurden in den USA die Särge knapp. Eine Seuche suchte den Globus heim, in der Schweiz notierte der Schriftsteller Stefan Zweig: «Sie frisst täglich 20'000 bis 40'000 Menschen weg.» Die Rede ist von der Spanischen Grippe, der verheerendsten Influenza-Pandemie, die jemals die Menschheit heimgesucht hat.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Der Erreger ist ein winzig kleines Virus, doch diese Erkenntnis sollte sich erst in den Dreissigerjahren einstellen. 1918 vermuteten viele …

Artikel lesen
Link zum Artikel