Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
33'000 Jahre alter Schädel aus der Höhle Pestera Cioclovina in Rumänien.

Tödliche Frakturen: Der 33'000 Jahre alte Schädel wurde 1941 in einer rumänischen Höhle gefunden. Bild: Kranioti, EF. et al. PLOS ONE. 2019

Mit Keule erschlagen – Forscher lösen einen mehr als 30'000 Jahre alten Fall



Forscher haben nach mehr als 30'000 Jahren die Todesumstände eines modernen Frühmenschen aufgedeckt. Die Senckenberg-Wissenschaftlerin Katerina Harvati und ein internationales Forschungsteam führen die Verletzungen an dem Schädel des Mannes auf eine Gewalttat zurück.

Zwei kleine Narben und eine grössere Fraktur verlaufen über den 33'000 Jahre alten Frühmenschen-Schädel, der 1941 in der rumänischen Pestera-Cioclovina-Höhle gefunden wurde. Der altsteinzeitliche Schädel gilt als eines der ältesten Fossilien der modernen Europäer. Bislang war man davon ausgegangen, dass die Frakturen an dem Fossil erst nach dem Tod durch Verwitterungsprozesse entstanden waren.

Das Team um die Tübinger Forscherin Harvati analysierte den Schädel des Mannes mit modernen forensischen Methoden, wie das Senckenberg Forschungsinstitut am Donnerstag mitteilte. Zum einen untersuchten die Paläoanthropologen die Frakturen im Computertomographen, zum anderen testeten sie an künstlichen, kugelförmigen Knochenschalen unterschiedliche Szenarien. So untersuchten sie, welche Spuren ein Sturz oder Schläge mit Steinen oder Knüppeln hinterliessen.

Mit Modellen testeten die Paläoanthropologen , wie es zu der Verletzung am fossilen Schädel kam. a und b: Holzschläger; c: Vulkanstein, d: Sturz aus 10 Metern Höhe

Die Paläoanthropologen testeten an Modellen, wie es zu der tödlichen Verletzung am fossilen Schädel kam.
a und b: Holzschläger
c: Vulkanstein
d: Sturz aus 10 Metern Höhe
Bild: Kranioti, EF. et al. PLOS ONE. 2019

Dabei konnten sie zeigen, dass die Frakturen nicht von einem Unfall herrühren konnten, sondern von stumpfer Gewalt verursacht wurden. Es handelte sich um zwei aufeinanderfolgende Schläge, und zumindest einer davon sei «eindeutig mit einem keulenartigen Objekt» ausgeführt worden. Das Ausmass der Verletzungen sowie die fehlenden Anzeichen einer Heilung weisen auf einen Schlag mit Todesfolge hin.

Die Forscher können sogar Hinweise über Täter und Tathergang geben: Das Muster der Fraktur deutet den Angaben zufolge darauf hin, dass sich Opfer und Angreifer frontal gegenüberstanden und der Schlag mit der linken Hand ausgeführt wurde. Eventuell sei das Opfer auch in einer knienden Position von einer Art Knüppel getroffen worden.

Es ist allerdings nicht sicher, dass diese beiden Schläge den Tod verursacht haben. Da von dem Opfer lediglich der Schädel gefunden wurde, können andere womöglich tödliche Verletzungen am Rumpf nicht ausgeschlossen werden. Sicher ist auf jeden Fall, dass das Opfer den Angriff nicht überlebte.

Die Studienergebnisse erschienen im Fachjournal «Plos One». (dhr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Vulkanausbruch versetzte Neandertalern den Todesstoss

Megalodon - der grösste Hai aller Zeiten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaskedGaijin 04.07.2019 18:30
    Highlight Highlight Ist die Nationalität des Täters bekannt?
  • Sarkasmusdetektor 04.07.2019 18:20
    Highlight Highlight Fall gelöst? Also wer war's?
    • Der müde Joe 04.07.2019 18:57
      Highlight Highlight Vielleicht wer es Kain?

      Aber den noch zu finden könnte schwierig werden.🤷🏻‍♂️
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 04.07.2019 19:26
      Highlight Highlight der Gärtner...
    • BlueRose 05.07.2019 01:35
      Highlight Highlight Der mit der Keule 🤣

In der Venus-Atmosphäre gefundenes Molekül weist auf mikrobiologisches Leben hin

Die Erde ist vielleicht nicht der einzige Ort im All, an dem es Leben gibt. Auf der Venus könnte es Mikroben geben, die in den Wolkenschichten unseres inneren Nachbarplaneten überleben. Astrobiologen haben in der Venus-Atmosphäre ein Gas nachgewiesen, dessen Vorhandensein auf biologische Prozesse hinweist.

Das internationale Forschungsteam aus Wissenschaftlern Wissenschaftlern der Cardiff University, der University of Manchester und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) präsentierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel