Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frauengeschichte Teaser

bild: watson

Frauen der Geschichte

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Unsere Serie «Frauen der Geschichte» geht in die zweite Runde. Auf vielfältigen Wunsch der User wurde das Format von Kurzporträts in Langporträts verwandelt. ALSO WEHE, IHR LEST NICHT ALLES.



«All das Unglück aber brachte ein Weib über die Römer, was an sich schon die ärgste Schmach für sie bedeutete.»

Cassius Dio, «Römische Geschichte»

AYK829 Boadicea 62

Eine neuere Darstellung von Boudica, die mehr oder weniger der überlieferten Beschreibung von Cassius Dio folgt: «Hochgewachsen, gar Furcht erweckend in der Erscheinung, mit blitzendem Auge. Dichtes, hellblondes Haar fiel ihr herab bis zu den Hüften, den Nacken umschlang eine grosse, goldene Kette, und der Leibrock, den sie trug, war buntfarbig und von einem dicken Mantel bedeckt, der durch eine Fibel zusammengehalten wurde.»  Bild: alamy.com

Cäsar war der erste Römer, der einen Fuss auf die Insel Britannia setzte. Denn von diesem schwimmenden Land mit den wilden Küsten erhielten die Gallier immer wieder Unterstützung im Kampf gegen Rom. Das sollte aufhören. Cäsar schickte einen Gesandten, der von den keltischen Stämmen sofortige Unterwerfung forderte – oder wie es der Imperator nannte: Man solle sie «freiwillig unter den Schutz des römischen Volkes stellen». Das war im Jahr 55 v. Chr. Die Kelten wehrten sich 102 Jahre lang – dann wurde Britannia zur römischen Provinz.

Man baute Camulodunum (heutiges Colchester, Essex), eine Kolonie für die Veteranen der vier dort stationierten Legionen. Man vertrieb die Menschen von ihrem Land und pflanzte die neue Stadt auf ihre verlassenen Häuser. Man errichtete einen Tempel für den vergöttlichten Claudius – dieses «Bollwerk ewiger Zwangsherrschaft» wurde mit den Tributen finanziert, die die Inselkelten an die fremden Herrscher zu entrichten hatten.

Die Römer waren die Herren der Welt und so traten sie auch auf. Das Herz ihres Imperiums lag am Mittelmeer und ihre gierigen Hände fingerten nach Kleinasien, hinunter nach Nordafrika, hinauf zum Schwarzen Meer, und nun hatten sie auch Britannien erreicht.

Bild

Das Römische Reich unter Kaiser Claudius 37–55 n. Chr. Im Jahr 47 wurde Britannia zur römischen Provinz. Gelb: zum Imperium Romanum gehörend; grün: Annexionen und Eroberungen zu dieser Zeit; rosa: römische Klientel-Königreiche. bild: wikimedia

Lange ertrugen die Kelten die Demütigungen, die ihnen auf ihrem eigenen Boden widerfuhren. Lange ertrugen sie sogar den raffgierigen und korrupten Finanzverwalter Catus Decianus und seine dreckigen Geldgeschäfte – bis er zu weit ging.

Die Misshandlung und Schändung der königlichen Familie

«Jetzt verteidige ich nicht als Spross so hoher Ahnen meinen Thron und meinen Besitz, sondern als eine Frau aus dem Volke übe ich Rache für den Verlust der Freiheit, für die körperlichen Misshandlungen und die geschändete Keuschheit meiner Töchter. So weit ist es mit den Gelüsten der Römer gekommen, dass keine Person vor ihnen sicher ist und sie sich sogar an alten Frauen und keuschen Mädchen vergehen.»

Tacitus, «Annalen»

Bild

John Opies «Boudica predigt den Briten», ca. 1800.

Diese Worte sprach Boudica zu ihren Männern kurz vor der letzten Schlacht gegen die Römer. Zumindest stehen sie so in den «Annalen» des römischen Geschichtsschreibers Tacitus geschrieben. Die Historiographen der Antike sind sehr grosszügig mit der Wahrheit umgegangen. Sie neigten zu Übertreibungen, sie liebten die Dramatik und sie nahmen schamlos Partei. Doch genau diese tendenziösen Färbungen verraten uns sehr viel über das Bild, das sich die Römer von dieser keltischen Kriegerkönigin und ihrem barbarischen Volk machten.

Als Prasutagus um das Jahr 60 herum stirbt, besteigt seine Frau den Thron. Boudica ist nun Königin der Icener, eines keltischen Stammes im Osten der Insel, auf dem Gebiet der heutigen Grafschaften Norfolk und Suffolk. Die Erben seines enormen Reichtums sind seine beiden Töchter –  und der amtierende Kaiser Nero. Ihn hatte der König ins Testament geschrieben, um seiner Familie den Thron zu sichern. Er wollte sich mit den Römern gut stellen. 

Doch es half nichts. Catus Decianus überfiel eines Tages den königlichen Palast. Seine Veteranen und Sklaven plünderten das Haus leer, schlugen Boudica und schändeten ihre Töchter. Sie vertrieben die vornehmen Icener von ihrem ererbten Besitz und verkauften die Verwandten des Königs in die Sklaverei.

Barbarische Weiblichkeit: Eine Frau als Führerin der Streitkräfte

Bild

Die Bronzeskulptur von Boudica auf ihrem Streitwagen in London, sie steht am westlichen Ende der Westminster Bridge und schaut zum Big Ben. bild: tumblr/sulphurousvisions

Die Königin, ihre ganze Familie und alle Icener wurden durch diese Gräueltat beschmutzt und gedemütigt. Die Zeit für Vergeltung war gekommen. Und der Moment war günstig: Der Statthalter und Oberbefehlshaber über die britannischen Legionen – Gaius Suetonius Paulinus – war abwesend.

Tacitus berichtet uns, dass nun Boudica «in geheimen Verschwörungen die noch nicht von der Knechtschaft zermürbten Stämme zur Wiedergewinnung der Freiheit» bewogen habe. Dass sie sich als Frau an die Spitze ihrer Streitkräfte stellte, wertet er nicht. Er stellt nur nüchtern fest, dass die «Britannier im Oberbefehl nicht nach Geschlecht unterscheiden». Bei Cassius Dio, dessen Werk erst 150 Jahre nach Boudicas Aufstand erschien, klingt es anders:

«Die Person indessen, welche die Briten vor allem aufreizte und zum Krieg gegen die Römer beredete, welche ihrer Führung für würdig erachtet wurde und das gesamte Kampfgeschehen leitete, war Boudica, eine Britin aus königlichem Geschlecht und klüger, als Frauen gewöhnlich sind.»

Cassius Dio, «Römische Geschichte»

Nach römischem Verständnis gehörte die Frau ins Haus und ganz sicher nicht aufs Schlachtfeld. Der Krieg und die Politik, das waren die Domänen der Männer. Deshalb beschrieb sie Dio wohl auch mit eher unweiblichen Attributen: Furcht erweckend sei ihre Erscheinung gewesen, ihr Auge blitzte und sie sprach mit rauer Stimme.

Boudica war für die Römer in erster Linie eine Barbarin. Sie gehörte einem wilden, kulturlosen und primitiven Volk an, das – wie Cäsar berichtet – Menschen opfert, um ihren falschen Göttern zu huldigen. Dass sie sich aber als Frau an die Spitze ihrer männlichen Streitkräfte stellte, überstieg das patriarchal organisierte Gehirn eines Römers.

Weibliche Barbarei: Boudica übt Vergeltung

Bild

Eine moderne Umsetzung von Boudica mit der typischen blauen Körperbemalung der Kelten, die vom römischen Geographen Pomponius Mela beschrieben wird. bild:http://www.puttyandpaint.com/projects/8779 

Unvermutet greift sie mit ihren Männern die Veteranenkolonie Camulodunum an. Den Römern bleibt keine Zeit, ihre Frauen in Sicherheit zu bringen, Soldaten waren wenige da und so rollte die «bestialische Grausamkeit» der Inselkelten ungebremst über die Stadt:

«Sie hängten die vornehmsten und schönsten Frauen nackt auf, schnitten ihnen die Brüste ab und hefteten sie an ihren Mund, so dass es aussah, als verzehrten die Unglücklichen diese Körperteile; dann spiessten die Briten sie an spitzen Pfählen auf, die sie der Länge nach durch den ganzen Körper trieben. Und all diese Schreckenstaten vollführten sie, indem sie zugleich Opfer darbrachten, Schmausereien hielten und ihrem Frevelsinn die Zügel schiessen liessen.»

Cassius Dio, «Römische Geschichte»

Danach folgen Londinium (heutiges London) und Verulamium (südwestlich der heutigen Stadt St. Albans in der Grafschaft Hertfordshire). In blinder Tötungswut hätten die Barbaren die Städte in Schutt und Asche gelegt und dabei 70'000 römische Bürger und Verbündete niedergemacht, schreibt Tacitus. Die Zahl scheint allerdings reichlich übertrieben. Vielen Einwohnern gelang die Flucht. Und wahrscheinlich war nicht mal die Population der drei Städte zusammen so hoch.

Die letzte Schlacht: Roms Rache

Bild

Boudica zieht in ihre letzte Schlacht. bild: via pinterest

Die Römer schöpfen Hoffnung, als endlich der Statthalter Suetonius zurückkehrt. Der Finanzverwalter Decianus hat sich inzwischen schändlich von der Insel gestohlen. Taktisch klug stellt der Feldherr die zahlenmässig weit überlegenen Britannier – Schätzungen gehen von ca. 100'000 Kelten vs. 10'000–13'000 römische Soldaten aus – in einer Schlacht auf offenem Feld. Nichts können die schlecht bewaffneten, bäuerlichen Kelten gegen die trainierten Römer, ihre eiserne Disziplin und ihre überlegene Schlachtformation ausrichten. 

Wie Dio es beschreibt, haben letztlich die männliche Kraft und Vernunft über die weibliche Schwäche und Wildheit triumphiert. Alles ist wieder, wie es sein soll: Die Überlegenheit der Männer ist bestätigt. Der Geschichtsschreiber lässt Suetonius die folgenden Worte an seine Soldaten richten: 

«Mehr Weiber als Streiter erblickt man dort. Unkriegerisch, unbewaffnet werden sie sofort weichen, wenn sie das Schwert und den Mannesmut der Sieggewohnten wiedererkennen.»

Cassius Dio, «Römische Geschichte»

Vielleicht darum muss Boudica bei Tacitus geschlechtsbedingt mit Gift aus dem Leben scheiden. Kaiser Claudius wiederum – der Mann, der Britannia erst zur römischen Provinz machte – kam durch ein vergiftetes Pilzsüppchen um. Serviert hatte es ihm Agrippina. Seine Frau.

Und welche Frauen wollt ihr in dieser Serie porträtiert haben? Schreibt's in die Kommentare!

Und nun: Die 100 bedeutendsten Menschen aller Zeiten – gemäss der Cambridge University

Mehr Geschichte!

«Die Zarin krault ihm die Eier»: Der Mord am gottlosen Scharlatan Rasputin 

Link zum Artikel

Kaum zu glauben – diese historischen Ereignisse fanden zur gleichen Zeit statt

Link zum Artikel

Alte Fotos zeigen die Schweiz während des Zweiten Weltkriegs

Link zum Artikel

Jul-Tanne statt Christbaum: So versuchten die Nazis, Weihnachten umzudeuten

Link zum Artikel

«Operation Entebbe»: Wie Jonathan Netanjahu auf einem Terminal in Uganda zum Helden wurde 

Link zum Artikel

Wenn dir diese 12 historischen Daten nichts sagen, baut David Hasselhoff die Mauer wieder auf

Link zum Artikel

Es ist nicht alles Putin – eine Reise in Russlands zaristische, revolutionäre und phantastische Seele

Link zum Artikel

Vor 70 Jahren ermordete ein polnischer Mob über 40 Juden, darunter Holocaust-Überlebende

Link zum Artikel

Superkanone V3: Wie ein Kennedy Hitlers Hochdruckpumpe ausschalten sollte

Link zum Artikel

Krieg, Hoffnung, Zerfall: Das dunkle 20. Jahrhundert erzählt in 50 Bestsellern 

Link zum Artikel

Hitler, Stalin und Co: Erkennst du diese Diktatoren auch in jung?

Link zum Artikel

Vor 100 Jahren fand die grösste Seeschlacht aller Zeiten statt: «Irgendwas stimmt mit unseren verdammten Schiffen nicht»

Link zum Artikel

25.05.1935: Keiner ärgerte Hitler mehr als Jesse Owens – dabei hätte der Führer ja wissen müssen, was der Schwarze drauf hat

Link zum Artikel

Grosstante Margit tanzt, als 180 Juden massakriert werden – eine Familiengeschichte

Link zum Artikel

100 Jahre Schlacht von Verdun: Das Grauen in Zahlen

Link zum Artikel

Sutter, Rickenbacher und Guggenheim: 3 unglaubliche Geschichten von Schweizer Habenichtsen, die nach Amerika auswandern mussten 

Link zum Artikel

Vom Kugelfisch-Helm bis zum geflügelten Husaren: Die sonderbarsten Rüstungen der Geschichte  

Link zum Artikel

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Link zum Artikel

Luther, Gratulation zum Todesjubiläum, du asoziales Genie!

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

90 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Karl Müller
23.01.2017 16:21registriert March 2015
Also im Grunde ein misslungener Brexit ;)
741
Melden
Zum Kommentar
Ich hol jetzt das Schwein
23.01.2017 17:40registriert September 2015
Ich lese Camulodunum und denke den ganzen Artikel lang nur noch: "Camulodunum vor, noch ein Tor, noch ein Tor!"
270
Melden
Zum Kommentar
90

Review

Eine Schweizerin macht vor 200 Jahren als Mann, Arzt und Sklavenbefreier Karriere auf Kuba

Das Leben der Henriette Favez aus Lausanne ist eine der verrücktesten Geschichten des 19. Jahrhunderts. Jetzt ist sie im Kino zu bestaunen. Mit angehaltenem Atem.

Henriette ist 15, als sie mit einem französischen Soldaten verheiratet wird. Ihre Eltern sind beide tot, sie lebt bei einem Onkel in Paris, er ist ein höherer Militär, sie wächst in einem militärischen Umfeld auf, der Onkel macht sich Sorgen um ihre Weiblichkeit und denkt, dass er diese mit einer frühen Heirat retten könne. Nach drei Jahren stirbt Henriettes Mann im Kampf. Kurz darauf stirbt ihre wenige Tage alte Tochter. Und Henriette nimmt sich das Einzige, was ihr Mann ihr hinterlassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel