DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mother and daughter (14-15) hugging on beach

Rollenmodell: Der Einfluss von Müttern auf ihre Töchter ist stark. Bild: Stone Sub

Mädchen bleiben länger Jungfrau, wenn sie gut mit der Mutter auskommen



Teenager-Mädchen, die ein gutes Verhältnis mit ihren Eltern – besonders mit der Mutter – haben, warten länger bis zu ihrem ersten Mal. Zu diesem Befund kommt ein Forschungsteam des Medizinischen Zentrums der Erasmus-Universität in Rotterdam. 

«Mädchen sehen ihre Mutter häufig als Rollenmodell. Das erklärt möglicherweise, warum der Einfluss von Müttern auf Töchter stärker ist.»

Raquel Nogueira Avelar e Silva

Bei Töchtern, die nach eigenen Angaben gut mit ihrer Mutter auskommen, liegt die Wahrscheinlichkeit etwa um die Hälfte niedriger, dass sie vor dem 16. Geburtstag mit Sex anfangen. Die Beziehung zum Vater spiele dagegen keine vergleichbare Rolle. 

«Mütter sind in den Niederlanden diejenigen, die sich am meisten um die Erziehung der Kinder kümmern», sagt Studienautorin Raquel Nogueira Avelar e Silva. «Und sie sind auch oft diejenigen, die sowohl ihre Töchter wie auch ihre Söhne sexuell aufklären. Mädchen sehen ihre Mutter häufig als Rollenmodell. Das erklärt möglicherweise, warum der Einfluss von Müttern auf Töchter stärker ist.» 

Kein Effekt bei den Söhnen

Bei den Söhnen sei der Effekt kaum feststellbar und jedenfalls statistisch nicht signifikant: Die Beziehung zu den Eltern habe nahezu keinen Einfluss auf den Zeitpunkt ihrer ersten sexuellen Erfahrung. Möglicherweise liege das daran, dass Söhne sich eher durch ihre Väter beeinflussen liessen, die aber oft durch Abwesenheit glänzten.  

Langzeit-Untersuchung

Die Studie beruht auf Daten aus dem «Jeugdmonitor Rotterdam», einer Langzeit-Untersuchung zu Gesundheit und Verhalten von Jugendlichen in Rotterdam und Umgebung. Jugendliche und Eltern füllten jeweils zweimal einen Fragebogen aus – einmal, als die Kinder 12 waren und dann nochmals zwei Jahre später. Insgesamt wurden rund 3000 Jugendliche an 76 Schulen befragt.

Die Studie ist unter dem Titel «Mother– and Father–Adolescent Relationships and Early Sexual Intercourse» im Fachblatt Pediatrics erschienen. Ein Pressebericht (engl./niederld.) ist auf der Website des Medizinischen Zentrums der Erasmus-Universität zu finden. 

«Wenn Eltern wissen, mit wem ihr Kind unterwegs ist und wo es sich aufhält, ist die Chance kleiner, dass es früh mit Sex anfängt.»

Raquel Nogueira Avelar e Silva

Der Zeitpunkt der ersten sexuellen Begegnung ist deshalb von Belang, weil Jugendliche, die ihr erstes Mal später erleben, in aller Regel eine gesündere sexuelle Entwicklung durchlaufen. Ihr Risiko, sich eine Geschlechtskrankheit zuzuziehen, ist geringer als bei frühreiferen Teenagern. Dasselbe gilt für ungewünschte Schwangerschaften. Der Grund dafür liegt unter anderem darin, dass diese Jugendlichen oft besser über die Risiken von ungeschütztem Sex informiert sind. 

Das erste Mal im Schnitt mit 16

Die Wahrscheinlichkeit für frühen Sex liege bei Kindern aus Ein-Eltern-Familien oder Scheidungsfamilien dreimal höher als bei jenen, die bei beiden biologischen Eltern wohnten, erklärt Nogueira. Wenn Eltern dagegen wüssten, «mit wem ihr Kind unterwegs ist und wo es sich aufhält, ist die Chance kleiner, dass es früh mit Sex anfängt.»

Wann war dein erstes Mal?

Acht Prozent der untersuchten Jugendlichen hatten zwischen 12 und 14 ihren ersten Geschlechtsverkehr. Im Schnitt sind niederländische Jugendliche bei ihrem ersten Mal 16 Jahre alt, und zwar sowohl Mädchen wie Jungen. Dies sei ein Vorteil, stellt Nogueira fest.

Es bedeute nämlich auch, «dass Jugendliche hier weniger Geschlechtskrankheiten haben und dass die Niederlande die tiefste Quote von Teenager-Schwangerschaften weltweit aufweisen.» Der Grund dafür sei allerdings nicht nur das enge Band zwischen Mutter und Tochter, sagt Nogueira, sondern auch die intensive sexuelle Aufklärung an den Schulen.

(dhr)

Love Life! Die neue Anti-Aids-Kampagne des Bundes in Bildern

Mehr zum Thema Sex

«Es war einmal ein Weib, das zeigte seinen Unterleib»: Polizei-Gedicht warnt vor Cybersex

Link zum Artikel

Basler Sexualkundeunterricht verletzt keine Grundrechte

Link zum Artikel

Das Liebeshoroskop 2018: Paart euch ordentlich, es ist das Jahr der Venus!

Link zum Artikel

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Link zum Artikel

Haltet euch fest: Feiertage machen Lust auf Sex – sagt die Wissenschaft

Link zum Artikel

«Mann oder Frau? Ein bisschen Verwirrung tut doch gut» – So lebt es sich als Intersexuelle

Link zum Artikel

Orgasmus oder Gewichtheben – siehst du das Kommen?

Link zum Artikel

Wieso wollte ich schon wieder an die Erotikmesse Extasia?

Link zum Artikel

«Es geht nicht nur um Sex und Geld» – ein Sugardaddy erzählt

Link zum Artikel

Weil's dir sonst niemand sagt: 23 Dinge über Analsex, die du unbedingt wissen solltest

Link zum Artikel

So antwortest du stilgerecht auf Dick Pics und andere unerwünschte Glieder

Link zum Artikel

Der vaginale Orgasmus ist ein Mythos, sagt der Biologe – ist das wirklich so?

Link zum Artikel

Wenn sich dein Körper brutal verändert. Lisa B. hat einen irren Pubertäts-Film gedreht

Link zum Artikel

Sexuell übertragbare Infektionen nehmen weiter zu – Bund schaltet Safer-Sex-Check auf 

Link zum Artikel

19 harte Fakten und Rekorde zum Glied. Also Phallus. Oder Penis 

Link zum Artikel

«Baby, wieso?» – Die Lovestorys der «Bravo» sprechen uns direkt aus der Seele

Link zum Artikel

Und nun ein wenig Clitbait! 8 Fakten zum weiblichen Erregungszentrum

Link zum Artikel

Dirty Talk in der Studenten-WG: «Pornos haben mich nicht geprägt, aber Stellungen habe ich auch schon abgeschaut»

Link zum Artikel

20 erstaunliche Fakten zum Thema Masturbation, um dir mehr Wonne zu schenken. Bei Nummer 16 wirst zwei Mal schlucken müssen

Link zum Artikel

Ich kam nach einer kurzen Abwesenheit zurück und meine Chefinnen hatten folgende Stories für mich: Penis-Peperoni und Twerk-Sextoys. Ich liebe meinen Job

Link zum Artikel

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

Link zum Artikel

«15 Orgasmen pro Woche sind rein beruflich. Dazu noch jede Menge in meinem privaten Sexleben»

Link zum Artikel

«Na Baby, wie war ich?» – diese Frage kannst du dir in Zukunft sparen. Denn der Penis wird zum Data-Tracker

Link zum Artikel

Wenn das Bedürfnis nach Sex fehlt: 6 asexuelle Frauen erzählen ihre Geschichte

Link zum Artikel

Porno-Ikone Rocco Siffredi: «Heute vögeln sie alle identisch»

Link zum Artikel

«Playboy» präsentiert: 18 unausgesprochene Regeln beim Sex

Link zum Artikel

Sex macht Paare glücklicher: Auch wenn du nicht dran glaubst, dein Unterbewusstsein weiss es

Link zum Artikel

Sex Sells: 18 Game-Werbungen, die zwischen plump und sexistisch schwanken

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was ist schlecht am Geschlecht? Eine Ausstellung ruft zur Entspannung auf

Die Geschlechter-Debatte ist bestimmt von tausend Missverständnissen, Ängsten und Vorwürfen. Das Stapferhaus Lenzburg stellt sich mit Antworten, Fakten, Entwicklungen und Lust dagegen.

Kein Tag vergeht, an dem die Schlacht ums Geschlecht nicht geführt wird. Sei es die Frage nach einer gesetzlichen Regelung der «Ehe für alle». Sei es der so sehr gefürchtete akademisch-elitäre «Gendersprech», also ein sensibilisierter Sprachgebrauch, wenn es um Gruppierungen geht, die mehr als nur «Männer» oder «Frauen» umfassen. Sei es J.K. Rowlings Absage an Transfrauen, Frauen zu sein. Sei es die Musikerin Kate Tempest, die im August verkündete, jetzt nicht mehr eine «her», …

Artikel lesen
Link zum Artikel