Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lachen ist gut gegen Stress – kleines Lächeln genügt schon



Happy couple thumbs up. Stock photo

Voll entspannend: Lachen. Bild: Shutterstock

Wer häufig lacht, kommt besser mit Stress zurecht. Diese Einsicht kommt nicht überraschend. Ein Forschungsteam der Universität Basel hat nun aber herausgefunden, dass die Intensität des Lachens bei der Stressbewältigung keine Rolle spielt. Schon ein Lächeln hilft.

Menschen lachen im Schnitt geschätzte 18 Mal täglich, schreiben die Erstautorinnen Dr. Thea Zander-Schellenberg und Dr. Isabella Collins von der Abteilung Klinische Psychologie und Epidemiologie der Fakultät für Psychologie der Universität Basel im Fachblatt «Plos One». Frauen lächeln, wie's scheint, im Schnitt häufiger als Männer.

Das Basler Team hat nun erstmals den Zusammenhang zwischen Stressempfinden und Lachen untersucht. Dafür wurden 41 Psychologiestudierende, davon 33 weiblich, im Schnitt 22 Jahre alt, mit einer speziellen Handy-App ausgerüstet.

Diese stellte den Probanden und Probandinnen in unregelmässigen Abständen acht Mal am Tag während zwei Wochen Fragen: Weshalb und wie intensiv wurde gelacht? Wie wurde Stress seit dem letzten Signal erlebt? Welche psychischen und physischen Empfindungen gingen mit dem Stressempfinden einher (Schmerzen, Unruhe etwa)?

wow - Lach-Arten

Video: watson/Roberto Krone

«Das erste Ergebnis der Beobachtung war vor dem Hintergrund der Fachliteratur erwartet worden: In Phasen, in denen die Probandinnen und Probanden häufig lachten, waren belastende Stressereignisse mit geringeren Symptomen verbunden», schreiben die Wissenschaftlerinnen in einer Mitteilung vom Donnerstag.

«Unerwartet war hingegen der zweite Befund: Für das Zusammenspiel stressreicher Ereignisse und Intensität des Lachens - stark, mittel oder schwach - zeigte sich kein statistischer Zusammenhang mit Stresssymptomen».

Das könnte freilich dem subjektiven Empfinden der Testpersonen geschuldet sein, schreiben die Forschenden. Sie empfehlen daher weitergehende psychophysikalische Untersuchungen mittels tragbarer Überwachungsgeräten, die beispielsweise den Puls messen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Du hast Sorgen? Diese 24 Bilder machen dich sofort glücklich

wow - Lach-Arten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rethinking 30.07.2020 18:33
    Highlight Highlight Das Problem hierbei:

    Wer echt viel Stress hat, hat selten etwas zu lachen...

    Entsprechend dreht sich die negative Spirale bis zum Burnout...
  • Garp 30.07.2020 15:16
    Highlight Highlight Haha eine Studie mit 44 Probanden.
    Es reicht auch, wenn man sich im Spiegel anlächelt. Ich lächle auch Vögel und Markenkäfer an 😉😊 .

  • Cirrum 30.07.2020 13:58
    Highlight Highlight Schon witzig, für was man alles Tests und Studien braucht... ist ja nicht so, als ob man das selber merken würde.. ha ha
  • Shabbazz 30.07.2020 12:54
    Highlight Highlight Kleiner Tipp: Humor in unserem Leben - Vera F. Birkenbihl
    Play Icon

So funktioniert das Gehirn von Psychopathen

Auf den ersten Blick sind sie oft charmant, doch um ihre Ziele zu erreichen, handeln sie skrupellos. Manchmal gehen sie sogar buchstäblich über Leichen: Psychopathen. Menschen, die an dieser schweren Persönlichkeitsstörung leiden, kennen kein Gefühl von Schuld oder Reue und es fehlt ihnen an Empathie – was sich etwa daran zeigt, dass sie seltener vom Gähnen anderer angesteckt werden.

Sie sind das ideale Personal für die Rolle des Bösewichts in einem Thriller. Gern stellt man sich einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel