Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

BH-Werbung aus dem Jahr 1951. bild: pinterest

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?



Diesen Sommer feiert der Busen seine Befreiung. Zumindest unter dem T-Shirt. Reihenweise würden die Frauen sich ihrer Büstenhalter entledigen und den hüpfenden Urzustand feiern. Das schreiben jedenfalls der Stern, die Bild und das Wunderweib.

Es wäre nicht das erste Mal in der Geschichte, dass sich die Frau gegen ihre Brüste formende Kleidung auflehnt. 

Erstmal sind Brüste das hervorstechende Geschlechtsmerkmal der Frau. Manchmal sind sie Verführerinnen, manchmal Ernährerinnen, dann wieder Symbole für den Kampf um die Gleichberechtigung. An der Art und Weise wie der Busen verhüllt oder eben nicht verhüllt wird, zeigt sich, welche Vorstellung die Menschen einer bestimmten Zeit von der Frau, ihrem Körper und letztlich auch ihrer Rolle haben: Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft. 

Stoffstreifen bedeckten die Brüste der alten Griechinnen und Römerinnen. Manche Quellen aus dem Spätmittelalter erzählen von Taschen für die Brüste – oder etwas rustikaler ausgedrückt: von «Tuttenseck». 

Bild

Der antike Vorläufer des BHs für den Sport, aber auch als erotische Komponente eingesetzt auf Mosaiken in der Villa Romana del Casale, Sizilien. bild: wikimedia

Im 16. Jahrhundert kam das Korsett, dieses Gefängnis für den weiblichen Körper, das den Damen mit Hilfe von Walfischbein, Büffelhorn oder Stahlfedern jahrhundertelang die Luft abschnürte. Und wenn sie nicht gerade in Ohnmacht fielen, so taten sie nicht viel mehr als sittsam herumzusitzen und Tee zu trinken, während ihre Organe gequetscht, dafür die Taille verschmälert wurde. So dass ein Mann sie im Idealfall mit seinen Händen umfassen konnte.

Die Frauen wurden zum «S» geformt. Brust, Po und Taille wurden akzentuiert. Ihre Haltung war aufrecht, Bewegung nicht gefragt. Zugeschnürt und sittlich sollten sie sein. Zu beobachten ist diese starke Betonung auf die weiblichen Formen stets in Zeiten mit sehr strikten Rollenverhältnissen

Bild

Die algerisch-französische Tänzerin Polaire, die durch ihre Wespentaille (36 cm) Berühmtheit erlangte. 

Bild

Die vom Korsett geformte Kleidung von Frauen des viktorianischen Zeitalters (1837–1901). bild: a-lace-diary

1910 nervte sich die New Yorkerin Mary Phelps über das Fischbein ihres Korsetts, das unter ihrem Abendkleid so hässlich hervorstach. Also nahm sie das Ding mit der Schere auseinander. Mit zwei seidenen Taschentüchern und rosa Bändern bastelte sie daraus einen BH – und befreite die Frauen aus ihren engen Miederwaren. 

Bild

Mary Phelps gilt als Erfinderin des BHs, allerdings wurden bereits im späten 19. Jahrhundert ähnliche Entwürfe gemacht. Der erste bekannte von einem Mann, der ebenfalls aus New York stammte: Henry S. Lesher bastelte an einem kombinierten Brustpolster aus Gummi, Stoff und Metall.

Dann kam der Erste Weltkrieg. Die Rohstoffe waren zu knapp für Korsetts, die neuen, stoffarmen Büstenhalter waren willkommen. Und die Frauen konnten sich vor allem darin bewegen. Denn jetzt, wo die Männer an der Front waren, mussten sie ihre Arbeit übernehmen: Sie wurden zu Kondukteurinnen, sie fegten die Strassen, schufteten in der Rüstungsindustrie oder als Krankenschwestern. 

Bild

Drei Französinnen pflügen den Acker, weil ihre Männer und Pferde an der Front sind, ca. 1917. bild: wikimedia

In den 20er-Jahren, mit neuem Selbstvertrauen ausstaffiert, verliessen die Frauen mit ihrem Bubikopf, in flachen Schuhen und Hosenanzügen den heimischen Herd und drangen in die Arbeitswelt ein. In der Nacht schauten ihre Beine aus glitzernden «Flapper»-Kleidern hervor, auf denen sie tanzten, während die Asche ihrer verlängerten Zigaretten auf die häusliche Tradition fiel. 

Bild

Marlene Dietrich in Hosen. bild: jazzagegent

Bild

Das öffentliche Rauchen war für die Frauen die Befreiung von bürgerlichen Normen. bild: theroaring20s-project

An der Kleidung und insbesondere am BH kann man die Geschichte der Emanzipation der Frau ablesen. Die 20er waren die Jahre der androgynen Erscheinung. Die Frauen begannen sich den Männern anzunähern. Die BHs waren nicht formgebend, es handelte sich mehr um kleine Leibchen oder Binden. So wurde der Busen flach gedrückt, fast schon in die Unsichtbarkeit entrückt. 

Bild

Frauen zeigen die neuste Unterwäsche, Berlin 1927.  bild: tumblr/livinghistory

Mit Körbchengrössen beschäftigten sich die Frauen erst rund zehn Jahre später. Der Busen wurde runder geformt und die Kurven wieder mehr betont. Zur Freude der Soldaten, die Bilder von Pin-up-Girls wie Betty Grable in ihren Hosentaschen an die Front mitführten. Sie dienten den Männern als Unterhaltung, moralische Stütze und Trost in diesem elenden Krieg. Ganze Wände wurden mit den erotisch posierenden Damen tapeziert und manche prangten sogar an Flugzeugen.

Mit den Pin-ups wurde der BH zum Instrument der Kommerzialisierung des weiblichen Körpers. Und diese inszenierten Brüste bevölkern die Werbung bis heute.

Bild

Saipan, Nördliche Marianen, 1945: Ein US-Soldat gibt «Little Gem» den letzten Schliff. bild: via selvedgeyard

Okinawa --- 06/04/1945-Okinawa: Glamorous Dorothy Lamour is the pin-up girl of leatherneck motor transport battalion on Okinawa. Pointing to the film star's photo is PFC Edward M. Szynczak, 27, Pittsburgh, PA.; looking on (left to right) are: CPL Theodore Papit, 21, Philadelphia, PA.; PFC Pat O. Cerinehe, 24, Lansford, PA.; and PVT Albert Servadio, 38, Pittsburgh, PA. --- Image by © Bettmann/CORBIS

Auf der japanischen Insel Okinawa, 1945: Amerikanische Soldaten freuen sich über ihr Pin-up-Girl Dorothy Lamour. bild: via selvedgeyard

Bild

Betty Grable im Badeanzug, das bekannteste Pin-up-Girl der 40er. bild: via selvedgeyard

18 May 1944 --- A variation of the old Police Gazette, that used to keep customers happy in grandfather's day, is this collection of pinup cuties adorning the wall of this barber shop at a U.S. Marine Base in the Pacific. Barber Joseph J. Perino, a Marine Corporal from New Orleans, Louisiana, and a veteran of Guadalcanal, here trims the locks of a customer, who uses the interim for a

Beim Barbier der US-Marinebasis im Pazifik, 1944. bild: via selvedgeyard

Viele Frauen arbeiteten während des Zweiten Weltkriegs in der Waffenproduktion und der Armeeverwaltung, erledigten also abermals die Männerarbeit. Auch dafür wurden wieder neue BHs entworfen, die die Brüste bei den teilweise gefährlichen Tätigkeiten schützen sollten. 

Bild

Der Plastik-BH zum Schutz der arbeitenden Frau, Los Angeles 1943. bild: wikimedia

Aber als die Männer zurückkehrten, sollten die Frauen wieder ihren angestammten Platz im Haus einnehmen. Und sobald sich das weibliche Geschlecht in einer starren Rolle wiederfindet, werden dessen körperlichen Merkmale stärker betont: jetzt mit dem Spitztüten-Büstenhalter.

Bild

Patti Page im Spitztüten-BH, 1955. bild: wikimedia

In den 60ern verkehrte sich die Sichtweise auf den BH in ihr Gegenteil. Zu Beginn des Jahrhunderts noch als Symbol der Befreiung aus dem Korsett gefeiert, bedeuteten diese Körbchen jetzt Unterdrückung, patriarchale Strukturen und Sexualisierung. Und so warfen amerikanische Feministinnen im Zuge der für sie als Fleischschau empfundenen Miss America Wahl ihre Büstenhalter in einen Freiheits-Mülleimer.

Bild

Der «Miss America»-Protest in Atlantic City, 1968.  bild: prezi

Bild

Einige Zeitungen schrieben fälschlicherweise, die Vorkämpferinnen hätten die Tonne angezündet, woraufhin Frauen im ganzen Land ihre BHs verbrannten. bild: prezi

Am Ende passierte genau das, wogegen die Frauen ankämpften: Ihre entblössten Brüste wurden von den Medien zweckentfremdet, kommerzialisiert. Das Pin-up-Girl wurde durch das Protest-Girl ersetzt. Die Botschaft aber bleibt immer dieselbe: Sex sells. 

In den 80ern trat Madonna als «Virgin» auf. In skandalösen Dessous. Aber damit machte sie Unterwäsche als Oberbekleidung salonfähig. Sie zog den BH sozusagen von der Intimität mitten hinein ins Rampenlicht. 

Bild

Ein kleiner BH-Skandal in den 80ern: Madonna trägt ihre Unterwäsche, als wär sie stinknormale Kleidung. bild: squaremadonna

In den 90ern rollte die letzte BH-Revolution über die Brüste dieser Welt und hob sie mindestens eine Etage höher. Dort oben, ganz nahe beieinander, zelebrierten sie die Wirkung eines Quetsch-Dekolletés. Und die war so mächtig, dass die «Wonderbra»-Plakate mit Eva Herzigová die fahrenden Männer Amerikas zum Stillstand brachte. Einige fuhren ihre Wagen vor lauter Starren gar zu Schrott. 

CLASSIC COMMERCIALS. 1994.
Eva Herzigova in the classic 1994 billboard and magazine commercial for the lingerie brand Wonderbra with the caption

1994: Die Lingerie-Firma Wonderbra wirbt mit Supermodell Eva Herzigová auf den Billboards – was zu Staus und Unfällen führte. bild: wikimedia

Heute haben wir neben dem Push-up-Exemplar auch bügellose Triangel-BHs, wir haben softe Bustiers und solche mit Verstärkungen, die an Korsetts erinnern, wir haben selbst Korsetts, wir haben Sport- und Schalen-BHs. Die freie Wahl also.

Was aber passiert, wenn sich die Frauen des Büstenhalters gänzlich entledigen? Der Stern schreibt, das sei jetzt Trend. Weil schliesslich auch Kendall Jenner BH-los durch die Gegend spaziert. Und die Bild spricht gar von der #NoBraRevolution. Nun, danach sieht es zumindest auf Instagram nicht aus. Und ebenso wenig auf unseren Strassen. 

Das Modell Kendall Jenner wird immer mal wieder BH-los von Paparazzi abgelichtet.

Aber womöglich macht genau dies unsere Zeit aus: Jede, wie sie will. Wir sollten keinen Busen-Trends hinterherjagen, seien sie modisch, revolutionär, befreiungstechnisch oder wie auch immer geartet. Selbstbestimmung heisst das Zauberwort. 

Nur bei einem Punkt sind sich sicher alle Frauen einig: Nach einem langen Arbeitstag aufs Sofa zu plumpsen und den BH in eine Ecke zu knallen, ist eine Wohltat ... 

Passend dazu: Weibliche Hysterie und ärztliche Intim-Massagen – Wie sich der Vibrator als Heilmittel getarnt in die Schlafzimmer schlich

Mehr Frauen-Sachen findest du hier:

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

Link zum Artikel

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Link zum Artikel

FOMO, Squish & Vanilla: Das grosse Sex- und Gefühls-ABC der Generation Z

Link zum Artikel

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

Link zum Artikel

WTF? 23 vergenderte Produkte, die keiner braucht 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Link zum Artikel

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Link zum Artikel

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

Link zum Artikel

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

Link zum Artikel

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Link zum Artikel

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Link zum Artikel

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Link zum Artikel

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Link zum Artikel

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Link zum Artikel

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Link zum Artikel

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Link zum Artikel

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

Link zum Artikel

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Link zum Artikel

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Link zum Artikel

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

Link zum Artikel

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Link zum Artikel

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Link zum Artikel

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

Link zum Artikel

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

Link zum Artikel

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

Link zum Artikel

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Link zum Artikel

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel