Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photo released Thursday Jan. 23, 2020 by Herculaneum press office in Naples, southern Italy, shows a fragment of brain material of a victim incinerated by the ancient blast of Mount Vesuvius, and turned into glass. Officials at the Herculaneum archaeology site said this is the first time that the phenomenon has been verified from a volcanic eruption. (Herculaneum press office via AP)

Bei diesem Fragment soll es sich laut den Wissenschaftlern um verglastes Hirnmaterial handeln. Bild: AP

Tödliche Hitze – beim Ausbruch des Vesuvs schmolz das Hirn eines Opfers zu Glas



Die Leute in den Ortschaften am Fusse des Vesuvs hatten keine Chance. Als der Vulkan im Jahr 79 n. Chr. ausbrach, regnete es zunächst heisse Asche und Bimssteine auf die Felder und Häuser, dann überrollten mehrere pyroklastische Ströme Pompeji und Herculaneum. Wer noch nicht in den giftigen Aschewolken umgekommen war, starb nun in der Hitze dieser tödlichen Wellen aus Asche, Gas und heissem Gestein.

Einer von ihnen fand im Collegium Augustalium in Herculaneum den Tod, einem dem Kaiser-Kult gewidmeten Gebäude. Der etwa 25-jährige Mann, womöglich der Hausmeister, lag mit dem Gesicht nach unten auf einer hölzernen Liege, als er starb und unter einer Ascheschicht begraben wurde. Seine vollständig verkohlten Überreste wurden zwar schon in den 1960er Jahren gefunden, doch erst jetzt untersuchten Wissenschaftler um den forensischen Anthropologen Pierpaolo Petrone von der Universität Neapel Federico II. den Toten eingehend.

Dabei machten die Forscher einen bizarren Fund: Im Schädel des Mannes stiessen sie auf glasartige Strukturen in Form von winzigen, dunkel glänzenden Fragmenten, wie sie im «New England Journal of Medicine» berichten. Das Gehirn des Opfers habe sich bei den hohen Temperaturen in Glas verwandelt, sagt Petrone. So etwas sei bisher noch nie entdeckt worden, weder in der Archäologie noch in der Forensik.

«Dieser Fund ist etwas Besonderes», sagte Petrone, der sich seit 25 Jahren mit den Toten des Vulkanausbruchs beschäftigt. «Ich sah etwas glitzern im Inneren des Schädels und wusste sofort, dass ich da etwas beinahe Einmaliges vor mir habe.»

Dass die glänzenden Fragmente Überreste des Gehirns sind, ergibt sich für die Anthropologen aus dem Vorhandensein chemischer Bestandteile, die nicht aus der Aschewolke stammen können. Unter anderem isolierten sie fünf Proteinarten, von denen einige typischerweise in Gehirnen, aber auch in menschlichen und pflanzlichen Fetten vorkommen. Bei den anderen handelt es sich um Fettsäuren, die in menschlichem Haarfett zu finden sind.

Die «Verglasung» habe stattgefunden, weil das Gewebe sehr hohen Temperaturen ausgesetzt gewesen und danach schnell abgekühlt sei. Die Analyse des verkohlten Holzbetts, auf dem der Tote lag, habe gezeigt, dass die Temperatur mindestens 520 Grad Celsius erreicht haben musste.

Andere Wissenschaftler bezweifeln, dass es sich bei den glasartigen Fragmenten tatsächlich um Hirnmaterial handelt. Die vorgefundenen Fettsäuren seien kein hinreichender Beweis für diese These, sie seien lediglich typisch für pflanzliche oder tierische Fette oder Haare.

(dhr, mit Material der Nachrichtenagentur sda)

Der Ausbruch des Vesuvs im Jahr 79 n. Chr.

Die verheerendste Eruption des einzigen Vulkans auf dem europäischen Festland fand im Sommer oder Herbst des Jahres 79 n. Chr. statt. Ihr fielen mehrere tausend Menschen zum Opfer; die Ortschaften Pompeij, Herculaneum, Oplontis und Stabiae wurden zerstört und unter Aschemassen begraben. Der Ausbruch begann um die Mittagszeit, als der Propfen, der den Vulkanschlot verstopfte, herausgeschleudert wurde. Die Eruptionssäule erreichte die Stratosphäre. In den folgenden Stunden regnete es Asche und Gesteinsbrocken. Kurz nach Mitternacht brach die Eruptionssäule zusammen, worauf nacheinander sechs pyroklastische Ströme die Umgebung verwüsteten. Danach brach die Gipfelregion des Vesuvs ein und es entstand eine Caldera, in der sich ein neuer Kegel bildete. Insgesamt warf der Vesuv bei der Eruption 3,3 km3 Material aus.

Quelle: Wikipedia

Vulkan Stromboli brodelt erneut

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Supervulkane

Der Ätna meldet sich zurück

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cremetörtchen 30.01.2020 20:56
    Highlight Highlight Das ist mit Abstand dass Dümmste was ich je gehört habe. Da sind ja „Grimms Märchen“ wissenschaftlicher...
  • what's on? 30.01.2020 10:34
    Highlight Highlight Das gabs vermutlich bei den Atombomben-Explosionen in Japan auch schon: https://www.sueddeutsche.de/wissen/hiroshima-atom-bombe-krieg-glas-1.4444670
    Wenn man diese Erscheinung mit Stephen Hawkings Theorien kombiniert, könnte man von einem Backup des antiken Wissens ausgehen. Jetzt muss man nur noch die Daten auslesen.
  • Grötzu 29.01.2020 23:31
    Highlight Highlight Ist ja logisch. Bei vielen Menschen besteht das Hirn aus Quarzsand, das sich bei über 1000 Grad C in Glas verwandelt. Somit kann man nicht nur die Organe weiter verwenden, sondern auch das Hirn für Fensterscheiben mit Zugabe von Blei (ohne nur schwache Lichtdurchlässigkeit, siehe Trinkgläser, Sonderregelung EU, gehört nicht in den Glasabfall) weiterverarbeiten.


    • what's on? 30.01.2020 10:18
      Highlight Highlight Danke für den Beitrag. Ich muss ja selten aufgrund von Kommentaren wirklich lachen. You made my morning.
  • Grave 29.01.2020 22:50
    Highlight Highlight Ich dinde es etwas seltsam dass sowas vorher noch nie gefunden sein worden soll (stimmt dieser satz ? ). Ich meine war ja nicht das erste und vorallem nicht das letzte mal dass menschen oder auch tiere verbrannt wurden ? Schon nur wenn man ans kremieren denkt ?
    • what's on? 30.01.2020 10:17
      Highlight Highlight Ich glaube, das Wort "dinden" gibt's im Deutschen Sprachgebrauch nicht. Worden und Sein würde ich auch noch austauschen. Aber ansonsten ist der Satz ganz ok.
  • Grötzu 29.01.2020 21:43
    Highlight Highlight 60 Jahre später. Das Gehirn kann nie zu Glas werden, ausser PolitikerInnen, Glas ist Quarzsand.

In der Venus-Atmosphäre gefundenes Molekül weist auf mikrobiologisches Leben hin

Die Erde ist vielleicht nicht der einzige Ort im All, an dem es Leben gibt. Auf der Venus könnte es Mikroben geben, die in den Wolkenschichten unseres inneren Nachbarplaneten überleben. Astrobiologen haben in der Venus-Atmosphäre ein Gas nachgewiesen, dessen Vorhandensein auf biologische Prozesse hinweist.

Das internationale Forschungsteam aus Wissenschaftlern Wissenschaftlern der Cardiff University, der University of Manchester und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) präsentierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel