Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor 40 Jahren fiel Saigon: Der Vietnamkrieg in Bildern

Am 30. April 1975 kapitulierte Südvietnam vor den Truppen des kommunistischen Nordens. Die letzten Amerikaner zogen gedemütigt ab. Der Krieg, in dem Millionen Menschen umgekommen waren, war vorbei. 



In den letzten Apriltagen 1975 eroberten nordvietnamesische Truppen die Hauptstadt Südvietnams. Die wenigen noch in Saigon verbliebenen Amerikaner mussten die Stadt überstürzt verlassen. Tausende Vietnamesen belagerten das Botschaftsgelände in der Hoffnung, einen der letzten Evakuierungsflüge zu ergattern. 

Am 30. April kapitulierte Südvietnam. Damit endete einer der blutigsten und längsten Konflikte des 20. Jahrhunderts, dem Millionen Vietnamesen zum Opfer gefallen waren. Was als Befreiungskrieg gegen eine Kolonialmacht begonnen hatte, entwickelte sich zum Stellvertreter-Krieg zwischen den Supermächten, der mit einer traumatischen Niederlage für die USA endete. 

Die Geschichte des Krieges vom Befreiungskampf des Viet Minh gegen die Franzosen bis zur gewaltsamen Vereinigung der verfeindeten vietnamesischen Bruderstaaten erzählt diese Bildstrecke in 60 Bildern: 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel