Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Tutanchamun-Maske  steht am Mittwoch (08.04.2009) in München (Oberbayern) in den Ausstellungsräumen der Event Arena im Olympiapark in München. Die Maske ist Teil der großen Ausstellung

Goldenes Prunkstück: Nachbildung der berühmten Totenmaske des jung verstorbenen Pharaos Tutanchamun. Bild: dpa

Darum war im alten Ägypten Eisen wertvoller als Gold – sagen Forscher



Seit der Entdeckung des Grabs von Tutanchamun im ägyptischen Tal der Könige fasziniert die goldene Totenmaske des früh verstorbenen Herrschers die Menschen. Und auch sonst gab es viel Gold in dem vor fast 100 Jahren geöffneten Grab. Weniger Beachtung fanden bisher die 19 Funde aus Eisen, die von deutschen Forschern zum ersten Mal umfassend untersucht wurden.

Einen reich bebilderten Forschungsbericht hat nun das Mainzer Römisch-Germanische Zentralmuseum (RGZM) vorgelegt. «Diese gesamte Gruppe der Eisenobjekte ist nie wissenschaftlich untersucht worden», sagt der Restaurator Christian Eckmann als einer von fünf Autoren des Berichts im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. «Dabei stellen sich damit im historischen Kontext ganz wichtige Fragen.»

Denn Eisen war für die Menschen vor 3300 Jahren weit seltener als Gold und Edelsteine. Die Verhüttung von Eisen kann in Ägypten erst ab dem 6. Jahrhundert v. Chr. nachgewiesen werden. So gab es in der Zeit von Tutanchamun, im 14. Jahrhundert v. Chr., nur Meteoriteisen, «Eisen des Himmels», wie es die Ägypter nannten. Darauf bezieht sich denn auch der Titel des RGZM-Bands: «Himmlisch! Die Eisenobjekte aus dem Grab des Tutanchamun.»

«Alles, was aus dieser Zeit über fünf Prozent Nickel hat, kann nicht terrestrischen Ursprungs sein.»

Restaurator Christian Eckmann

Pharao Tutanchamun

Terrestrischer Ursprung oder nicht?

Eckmann untersuchte mit dem Forscherteam unter anderem die chemische Zusammensetzung der Eisenobjekte. Per Röntgenfluoreszenzanalyse lässt sich analysieren, welche Elemente in Metallen enthalten sind. Die spannende Frage bei der Untersuchung: «Ist da Nickel drin?» Dieses Schwermetall ist ein wichtiger Nachweis für Meteoreisen. «Alles, was aus dieser Zeit über fünf Prozent Nickel hat, kann nicht terrestrischen Ursprungs sein», erklärt Eckmann.

Bei 16 kleinen Meisselwerkzeugen ermittelte er einen Nickelgehalt zwischen 6 und 13 Prozent. Ein kleines Amulett in Form eines Auges hat einen Nickelanteil von 8 und eine unter dem Nacken der Mumie platzierte Kopfstütze von 8.8 Prozent. Das Prunkstück der Eisenobjekte, die Klinge eines Dolchs mit einem reich verzierten Goldgriff und einem Knauf aus Bergkristall, hat sogar einen Nickelgehalt von 12.8 Prozent.

Grabbeilage: Tutanchamuns Dolch aus Eisen und Gold.

Meteoreisen und Gold: Tutanchamuns Dolch.  Bild: Twitter

«Es wäre eine Sensation gewesen, wenn die Analyse verhüttetes Eisen nachgewiesen hätte», sagt Eckmann. «Dann hätte man die Archäologie neu schreiben müssen.» Aber auch der Befund Meteoreisen sei keineswegs enttäuschend. Das Forscherteam konnte mit hoher Wahrscheinlichkeit nachweisen, dass der kunstvoll bearbeitete Griff ursprünglich eine andere Klinge fasste, vermutlich aus Gold oder Bronze.

Wieso liegt die Meissel im Grab?

«Der Abschluss des Griffs zur Klinge wirkt etwas ungelenk, was ein eindeutiges Indiz ist, dass die Klinge ursprünglich nicht zu dem Dolch gehörte», erklärt Eckmann. Mit der Eisenklinge himmlischen Ursprungs erhielt der Dolch dann eine ganz besondere Bedeutung.

Nicht restlos klären konnte die Untersuchung, warum dem König die Meissel auf die Reise ins Jenseits mitgegeben wurden. «Weil sie so klein und unauffällig sind, haben diese 16 Eisenspitzen mit ihren wie neu wirkenden Holzgriffen bislang wenig Aufmerksamkeit erfahren», sagt Eckmann.

«Sie liegen gut in der Hand, sie wirken wie funktionierende Werkzeuge zum Ziselieren, zum Bearbeiten von Werkstoffen.» Der Entdecker des Grabs stufte sie als Modellwerkzeuge ein. Eine andere Vermutung ist, dass sie für das esoterische Ritual der Mundöffnung bei Verstorbenen gedient haben könnten. «Wir können diese Frage noch nicht abschliessend beantworten», sagt Eckmann.

Erforschung der Streitwagen des Königs

Die Untersuchung der Eisenobjekte ergab sich als Teil des grösseren Projekts zur umfassenden Erforschung und Rekonstruktion der Goldbleche aus dem Grab von Tutanchamun, die in Verbindung zur Streitwagen- und Waffenausstattung des Königs stehen. «Daher war es naheliegend, neben anderen Waffen auch den Dolch mit der Eisenklinge zu untersuchen», berichtet Eckmann.

Goldene Kutsche, Streitwagen von Tutanchamun

Tutanchamuns Streitwagen.  Bild: Pixabay

Zudem beschäftigten sich die Mainzer bei der Restaurierung der Totenmaske im Jahr 2015 auch mit der Kopfstütze aus Eisen, die dem Verstorbenen in den Nacken gelegt worden war. «So entstand die Idee, zusammen mit den ägyptischen Kollegen auch die weiteren Eisenobjekte aus dem Grab zu untersuchen.»

Seit den ersten Projekten in den 1990er Jahren habe sich eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Ägyptischen Museum in Kairo entwickelt. Das Projekt zu den Goldblechen soll 2019 abgeschlossen werden.

(sda/dpa)

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Von der Attischen Seuche bis Ebola – 13 Pandemien, die Angst und Schrecken verbreiteten

Link zum Artikel

Der Mann, der nicht sterben wollte – wie der «Seehund-Mann» im kalten Atlantik überlebte

Link zum Artikel

Jetzt kannst du virtuell ins Landesmuseum: «Nonnen. Starke Frauen im Mittelalter»

Link zum Artikel

Marie Curie – Die Frau, die uns die Strahlen brachte

Link zum Artikel

Keep Calm and Carry On – wenn ein Weltkriegsplakat plötzlich wieder hochaktuell wird

Link zum Artikel

Prominenz, Betrug und Homosexualität – der spektakulärste Mord des 19. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Als ein Bauer im Bernbiet eine Atombombe bauen wollte – mit Bewilligung des Bundes

Link zum Artikel

«Mach mir ein Kind», befahl die Amazone Alexander dem Grossen

Link zum Artikel

Die einzige Saison, in der die Schweiz keinen Fussballmeister hatte

Link zum Artikel

Geheimes Treffen in Ascona – Wie ein SS-General im Tessin mit den Alliierten verhandelte

Link zum Artikel

10 Pfund Sterling für eine Leiche – wie Burke und Hare für die Wissenschaft mordeten

Link zum Artikel

Diese Grafik zeigt dir, warum wir den 29. Februar brauchen

Link zum Artikel

«Ja, das wäre sensationell!» – Ist der Mord an Schwedens Regierungschef Palme aufgeklärt?

Link zum Artikel

Evakuiert – 8 Schweizer Orte, die das Schicksal von Mitholz teilten

Link zum Artikel

Vom Sklaven zum Botschafter am Hof des Sultans – Johann Rudolf Schmid von Schwarzenhorn

Link zum Artikel

Luftkampf unter dem Eiffelturm – stimmt diese Geschichte wirklich?

Link zum Artikel

Drogen, Waffen, Menschenversuche – 7 spektakuläre Operationen der US-Geheimdienste

Link zum Artikel

Die Chiffriermaschine Enigma und die Schweiz

Link zum Artikel

Vor genau 50 Jahren: Als der Terror die Schweiz heimsuchte

Link zum Artikel

Wetten, du kennst nicht alle diese 10 Mikrostaaten?

Link zum Artikel

Abaelard und Heloise: Wenn ein bisschen Sadomaso zur Entmannung führt

Link zum Artikel

Alfred de Quervain – der Schweizer Eismann

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Archäologen finden Maya Schätze

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In der Venus-Atmosphäre gefundenes Molekül weist auf mikrobiologisches Leben hin

Die Erde ist vielleicht nicht der einzige Ort im All, an dem es Leben gibt. Auf der Venus könnte es Mikroben geben, die in den Wolkenschichten unseres inneren Nachbarplaneten überleben. Astrobiologen haben in der Venus-Atmosphäre ein Gas nachgewiesen, dessen Vorhandensein auf biologische Prozesse hinweist.

Das internationale Forschungsteam aus Wissenschaftlern Wissenschaftlern der Cardiff University, der University of Manchester und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) präsentierte …

Artikel lesen
Link zum Artikel