Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schlacht bei Cannae

Hannibals vernichtender Umfassungssieg in der Schlacht bei Cannae wird heute noch an den Militärakademien studiert.  Bild: Pinterest

Cannae – oder wie Hannibal Rom die blutigste Niederlage seiner Geschichte beibrachte



Rom befand sich in einer paradoxen Lage. Die aufstrebende Grossmacht im westlichen Mittelmeerraum, die seit zwei Jahren erneut Krieg gegen ihren mächtigsten Rivalen Karthago führte, sah sich als Landmacht einem Gegner gegenüber, der zwar eine traditionelle Seemacht war, aber einen Landkrieg führte.

Hannibal, Karthagos unbesiegter Feldherr, hatte den Krieg nach Italien – das römische Kernland – getragen und brachte den kampferprobten römischen Legionen eine Niederlage nach der anderen bei. In Cannae, im August 216 v.Chr., vernichtete er 16 zahlenmässig überlegene römische Legionen und brachte Rom damit an den Rand des Untergangs. 

Hannibal Barkas

Roms schlimmster Feind: Der karthagische Heerführer Hannibal Barkas.  Bild: Wikimedia

Die Ausgangslage

Im Ersten Punischen Krieg (264 bis 241 v.Chr.) gegen Karthago hatte Rom das nordafrikanische Imperium besiegt und ihm die Kontrolle über die Inseln Sizilien, Sardinien und Korsika entrissen. Karthago, das als maritime Handelsmacht seine Besitzungen eher indirekt beherrschte, suchte für die verlorenen Gebiete Ersatz auf der iberischen Halbinsel, wo es sich einen grossen zusammenhängenden Machtbereich sicherte. 

Roms Expansionshunger war jedoch nach diesen territorialen Gewinnen noch keineswegs gestillt. Die Römer drangen ebenfalls nach Iberien vor und suchten dort die Konfrontation mit den Karthagern – damit begann der Zweite Punische Krieg (218  bis 201 v.Chr.). Um einem Angriff auf Nordafrika zuvorzukommen, führte der karthagische Feldherr Hannibal ein Heer von Iberien über das südliche Gallien nach Italien.

Karte: Hannibals Alpenüberquerung wöhrend des Zweiten Punischen Krieges.

Hannibals Weg nach Italien während des Zweiten Punischen Kriegs. Karte: Wikimedia/Furfur

Hannibals legendäre Alpenüberquerung war eine taktische und logistische Meisterleistung, die den Römern in der Folge schwer zu schaffen machte. Auf dem Weg von der Poebene nach Mittel- und Süditalien lehrte der karthagische Heerführer die römischen Legionen in mehreren Schlachten das Fürchten. Am Ticino, an der Trebia und am Trasimenischen See besiegten die Invasoren – oft in Unterzahl – die römischen Truppen zum Teil vernichtend.

Als das karthagische Heer weiter nach Süden zog, wählten die verzweifelten Römer Quintus Fabius Maximus zum Diktator auf Zeit. Der vermied eine weitere offene Feldschlacht und beschränkte sich auf eine Taktik der Nadelstiche gegen die Karthager, was ihm den Beinamen Cunctator («Zögerer») eintrug. Hannibal griff Rom nicht direkt an, sondern verwüstete die italische Landschaft und versuchte, die römischen Bundesgenossen zum Abfall von Rom zu bewegen.

Hannibals Heer mit Kriegselefanten

Nur einige Kriegselefanten überstanden Hannibals Alpenüberquerung. Sie überlebten den ersten Winter in Italien nicht. Bild: no666.wordpress.com

Im Sommer 216 v.Chr. marschierte Hannibal nach Cannae und bedrohte so die Getreidezufuhr aus Apulien. Nachdem Maximus' Amtszeit abgelaufen war, wählte Rom nun zwei Konsuln, Lucius Aemilius Paullus und Gaius Terentius Varro, die das bisher grösste Heer der römischen Geschichte aushoben und damit den Karthagern in Cannae entgegentraten. Am 2. August trafen die beiden Heere aufeinander. 

Die Kontrahenten

Hannibal führte ein Heer in die Schlacht, das ganz anders aussah als jenes, mit dem er ursprünglich aufgebrochen war. Die furchteinflössenden Kriegselefanten, die es über die Alpen geschafft hatten, waren inzwischen allesamt verendet. Von den nordafrikanischen und iberischen Soldaten waren viele gefallen, dafür hatten keltische Söldner die Ränge aufgefüllt. Das karthagische Heer war daher ethnisch und kulturell ziemlich heterogen, aber Hannibal verstand es, daraus eine effiziente Kampftruppe zu formen, die gerade aufgrund ihrer Vielseitigkeit jedem Gegner gefährlich wurde. 

Hannibals Fusssoldaten: Iberer, Kelten und Nordafrikaner

Hannibals Fussoldaten: Iberer, Kelten und Nordafrikaner (Punier). Bild: deadliestblogpage.wordpress.com

Die keltischen Fusstruppen – wiewohl die Angstgegner der römischen Legionäre – galten als wenig diszipliniert und nicht sonderlich kampfstark. Hannibal positionierte sie dort, wo die höchsten Verluste zu erwarten waren. Die keltische Reiterei – die ausschliesslich aus Adligen bestand – war dagegen der römischen Kavallerie durchaus gewachsen. Zusammen mit der iberischen Reiterei bildete sie die schwere Kavallerie der Karthager. Die leichte Reiterei bestand aus Numidern aus Nordafrika. 

Römischer Reiter (vorn) im Kampf mit einem numidischen Reiter.

Numidischer Reiter (hinten) im Kampf mit einem römischen Kavalleristen. Bild: Pinterest

Das römische Heer war im Vergleich zum karthagischen weit homogener. Es bestand jedoch nicht nur aus römischen Legionären, sondern setzte sich etwa zu gleichen Teilen aus Römern und Soldaten der Bundesgenossen zusammen. Rund die Hälfte der Legionäre war freilich frisch ausgehoben und verfügte über wenig Kampferfahrung, wenn überhaupt. 

Der wichtigste Schwachpunkt der Römer war traditionell die Reiterei, da zur Zeit der Republik nur wohlhabende Bürger beritten in den Kampf zogen – die römischen Soldaten mussten ihre Ausrüstung nämlich selber stellen. Aus diesem Grund war die römische Kavallerie zahlenmässig schwach; die Reiterei der Bundesgenossen übertraf die römische um das Dreifache. 

Römische Legionäre in Cannae: Hastati, Velites, Troarii und Principes

Römische Fusssoldaten: Hastati, Velites, Triarii und Principes (v.l.) Bild: Pinterest

Die Schlacht

Die beiden römischen Konsuln wechselten jeden Tag im Kommando. Die Legende will, dass Gaius Terentius Varro, der am 2. August die Befehlsgewalt innehatte, ein Draufgänger war und deshalb die Schlacht suchte. Die Römer waren dem karthagischen Heer zahlenmässig deutlich überlegen; sie führten je nach Quelle etwa 70'000 bis 80'000 Soldaten ins Feld, während Hannibal nur über rund 50'000 Mann verfügte. Dafür waren die Römer bei der Reiterei in der Unterzahl: Hier standen ihren 6000 Kavalleristen ungefähr 10'000 karthagische Reiter gegenüber. 

Die klassische römische Taktik sah vor, die in Manipeln gegliederten Legionäre dicht und tief gestaffelt im Zentrum aufzustellen und im Verlauf der Schlacht das gegnerische Zentrum einzudrücken und zu durchstossen. Da die Römer in Cannae aber über so viele Soldaten wie nie zuvor verfügten, drängten sie die Manipeln dichter zusammen und staffelten sie noch mehr in die Tiefe. Links und rechts davon nahmen die Bundesgenossen Aufstellung; am rechten Flügel war die römische Reiterei positioniert, am linken jene der Bundesgenossen. 

Hannibal dagegen stellte seine Soldaten in einer ungewöhnlichen Formation auf: Das vorgezogene, halbkreisförmig ausgebuchtete Zentrum besetzte er mit den keltischen Fusstruppen und den Iberern, die zurückhängenden Flanken bildete auf beiden Seiten die kampfstarke nordafrikanische Phalanx. Den rechten Flügel nahm die leichte numidische Reiterei ein, den linken die schwere iberische und keltische. 

Schlacht bei Cannae, Schlachtordnung

Schlachtordnung zu Beginn der Schlacht.  Bild: emersonkent.com

Während die Römer im Zentrum wie geplant vorrückten und die keltisch-iberische Schlachtlinie allmählich zurückdrängten, griff Hannibals überlegene Reiterei auf beiden Flanken an. Die leichtbewaffneten Numider hielten die Kavallerie der Bundesgenossen hin, auf dem anderen Flügel griffen die keltischen und iberischen Reiter die stark unterlegenen römischen an.  

Keltische Reiterei

Keltische Reiter. Bild: Pinterest

Die römischen Reiter konnten dem Ansturm nicht lange widerstehen und wurden zersprengt. Die karthagische Reiterei teilte sich auf; ein kleiner Teil verfolgte die fliehenden Römer, der andere umging die römischen Truppen im Rücken und griff am anderen Flügel die Reiterei der Bundesgenossen von hinten an, die nun ihrerseits zersprengt wurde. 

Unterdessen hatten die römischen Fussoldaten die karthagische Schlachtlinie noch weiter eingedellt, sodass der Halbkreis nun in die andere Richtung ausgebuchtet war. Die karthagische Schlachtordnung stand kurz davor, gesprengt zu werden – dies hätte den Sieg für die Römer bedeutet. Durch die Ausbuchtung der Schlachtlinie konnten nun aber die Nordafrikaner auf beiden Flanken die Bundesgenossen angreifen. Damit liess der Druck auf das karthagische Zentrum nach. 

Schlacht bei Cannae

Schlachtgetümmel in Cannae. Bild: Pinterest

Jetzt wendete die schwere karthagische Reiterei erneut, während die Numider die fliehenden Reiter der Bundesgenossen verfolgten. Die keltischen und iberischen Reiter griffen nun die römischen Fusstruppen von hinten an und kesselten sie so ein. Das Verhängnis nahm seinen Lauf: Die Römer wurden immer dichter zusammengedrängt, sodass sie sich kaum noch bewegen konnten. Ihre zahlenmässige Überlegenheit konnte sich nicht entfalten. 

Nur wenige Römer entkamen dem Gemetzel, darunter Scipio Africanus, der vierzehn Jahre später Hannibal in der Schlacht von Zama schlagen sollte. Am Ende war das Schlachtfeld von zehntausenden römischen Gefallenen übersät. Wie viele es waren, ist umstritten; die Schätzungen gehen von 50'000 bis 70'000 Toten aus. Auf jeden Fall war es für Rom ein Aderlass ungeheuren Ausmasses. Die Karthager verloren dagegen etwa 6000 Mann, die meisten davon Kelten und Iberer. 

Grafik: Phasen der Schlacht bei Cannae

Der Verlauf der Schlacht: So wurden die römischen Legionen eingekesselt.  Grafik: Wikimedia

Die Folgen

Obwohl die vernichtende Niederlage der Römer bei Cannae heute noch in den Militärakademien studiert wird – entscheidend war sie trotz der ungeheuren römischen Verluste nicht. Das römische Bündnissystem in Italien erwies sich als erstaunlich widerstandsfähig; in Mittelitalien blieb es weitgehend bestehen, nur in Süditalien fielen die Bundesgenossen nach Cannae von Rom ab. Rom war erschüttert, konnte aber dennoch ein neues Heer ausheben – und sogar ein zweites, das die Karthager in Iberien angriff. 

Hannibal vermochte seinen Sieg nicht in strategische Vorteile ummünzen. Mit dem Sieg in Cannae hatte sein Feldzug nach Italien seinen Zenit erreicht. Um Rom selbst zu belagern, fehlten ihm Männer und Material. So versuchte er in den folgenden Jahren, in Süditalien einen zusammenhängenden Machtbereich zu erobern, was ihm jedoch nicht gelang. Als die Römer unter Scipio im Jahr 204 v.Chr. schliesslich in Nordafrika einfielen,  wurde er nach Karthago zurückgerufen. 

Schlacht von Cannae, Tod des römischen Konsuls Lucius Aemilius Paullus

Auch der römische Konsul Lucius Aemilius Paullus fiel in der Schlacht.  Bild: Pinterest

Andere bedeutenden Schlachten der Weltgeschichte: 

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Von der Attischen Seuche bis Ebola – 13 Pandemien, die Angst und Schrecken verbreiteten

Link zum Artikel

Der Mann, der nicht sterben wollte – wie der «Seehund-Mann» im kalten Atlantik überlebte

Link zum Artikel

Jetzt kannst du virtuell ins Landesmuseum: «Nonnen. Starke Frauen im Mittelalter»

Link zum Artikel

Marie Curie – Die Frau, die uns die Strahlen brachte

Link zum Artikel

Keep Calm and Carry On – wenn ein Weltkriegsplakat plötzlich wieder hochaktuell wird

Link zum Artikel

Prominenz, Betrug und Homosexualität – der spektakulärste Mord des 19. Jahrhunderts

Link zum Artikel

Als ein Bauer im Bernbiet eine Atombombe bauen wollte – mit Bewilligung des Bundes

Link zum Artikel

«Mach mir ein Kind», befahl die Amazone Alexander dem Grossen

Link zum Artikel

Die einzige Saison, in der die Schweiz keinen Fussballmeister hatte

Link zum Artikel

Geheimes Treffen in Ascona – Wie ein SS-General im Tessin mit den Alliierten verhandelte

Link zum Artikel

10 Pfund Sterling für eine Leiche – wie Burke und Hare für die Wissenschaft mordeten

Link zum Artikel

Diese Grafik zeigt dir, warum wir den 29. Februar brauchen

Link zum Artikel

«Ja, das wäre sensationell!» – Ist der Mord an Schwedens Regierungschef Palme aufgeklärt?

Link zum Artikel

Evakuiert – 8 Schweizer Orte, die das Schicksal von Mitholz teilten

Link zum Artikel

Vom Sklaven zum Botschafter am Hof des Sultans – Johann Rudolf Schmid von Schwarzenhorn

Link zum Artikel

Luftkampf unter dem Eiffelturm – stimmt diese Geschichte wirklich?

Link zum Artikel

Drogen, Waffen, Menschenversuche – 7 spektakuläre Operationen der US-Geheimdienste

Link zum Artikel

Die Chiffriermaschine Enigma und die Schweiz

Link zum Artikel

Vor genau 50 Jahren: Als der Terror die Schweiz heimsuchte

Link zum Artikel

Wetten, du kennst nicht alle diese 10 Mikrostaaten?

Link zum Artikel

Abaelard und Heloise: Wenn ein bisschen Sadomaso zur Entmannung führt

Link zum Artikel

Alfred de Quervain – der Schweizer Eismann

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel