Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So schön war der Irak einmal: Diese Bilder stimmen irgendwie traurig



Während es in Syrien bloss fünf Jahre sind, liegen die guten alten Zeiten im benachbarten Irak schon etwas länger zurück. Der Niedergang begann mit der Machtergreifung Saddam Husseins 1979 und hält bis heute an. In den 1960er- und vor allem in den 1970er-Jahren hingegen erlebte das Zweistromland trotz gelegentlicher politischer Unruhen eine Blütezeit. Die Verstaatlichung der Erdölindustrie und der Erdölschock spülten Milliarden in die Staatskassen, die breiten Bevölkerungsschichten einen bescheidenen Wohlstand ermöglichten. Fotos aus jener Zeit zeigen denn auch einen komplett anderen Irak, als wir ihn heute kennen. Im Strassenbild Bagdads gab es auffallend wenig verschleierte Frauen.

Bild

Studentinnen an der Universität Bagdad (1970). bild via pinterest

Street scene in Baghdad, Iraq, May 31, 1967. (AP Photo)

Strassenszene in Bagdad (1967).  Bild: AP

Tahrir Square in Baghdad, Iraq, 1969. (AP Photo)

Befreiungsplatz («Tahir») von Baghdad (1969). Bild: AP

Empfehle diese Story weiter. Danke!
Artikel teilen
Bild

Freiheitsdenkmal am Freiheitsplatz (frühe 1960er-Jahre). bild via ameralkubaisi.com

abspielen

Miss Iraq, Wijdan Burham El-Deen Sulymanan, an der Miss-Universe-Wahl 1972 in Puero Rico. YouTube/بغداد العراق

Fishermen on the Tigris river in Baghdad, Iraq on Nov. 11, 1969. (AP Photo)

Fischerboote auf dem Tigris in Bagdad (1969). Bild: AP

Student's of Baghdad's engineering school making drawings of a Baghdad, Iraq street on Nov. 11, 1969. (AP Photo)

Studenten der Technischen Universität Bagdad zeichnen ein Gebäude ab (1969). Bild: AP

Bild

Campen am Razzaza-See (1974). bild: ambler family

Children play in muddy water of Tigris in Iraq as adults stroll in afternoon sun, May 31, 1967. (AP Photo)

Kinder spielen am Ufer des Tigris in Bagdad (1967). Bild: AP

Bild

Flugbegleiterinnen der Iraqi Airways (1970er-Jahre). bild via ankawa.com

Bild

Diie britische Botschaft in Bagdad (1974). bild: ambler family

Bild

Dampflokomotive bei der Ankunft in Baquba (1975). bild: ambler family

Bild

Die letzten Dampfloks wurden erst 1983 ausser Dienst gestellt. bild: ambler family

Bild

Dorf in den Sümpfen Süd-Iraks, die Saddam Hussein nach dem Aufstand der schiitischen Marsch-Araber 1991 trocken legen liess und die nach der US-Invasion 2003 durch gezielte Flutung teilweise wieder hergstellt wurden (1974). bild: pd

Bild

Cricket-Partie im Garten der britischen Botschaft in Bagdad (1974). Bild: Ambler family

A double decker bus on a Baghdad street in Iraq on Nov. 11, 1969. (AP Photo)

Ein Doppeldeckerbus in den Strassen Bagdads (1969). Bild: AP

Bild

Studentinnen der Musik- und Ballettschule von Bagdad (1975). bild via tumblr

Bild

Luftaufnahme des Wohnviertels Harun al-Raschid in der Altstadt Bagdads (um 1930).  bild: library of congress

Bild

Kino Zawraa in Bagdad (1950). bild via baghdadfilmfestival.com

Bild

Der Diyala-Fluss im Nordirak an der Grenze zum Iran (1974).  bild: ambler family

«Zeitloses Irak» (1950-1959) Teil I

abspielen

YouTube/British Pathé

«Zeitloses Irak» (1950-1959) Teil II

abspielen

YouTube/British Pathé

Kabul 1967: So schön war Afghanistan, bevor es vom Krieg zerrissen wurde

Link zum Artikel

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

Link zum Artikel

Vorher-nachher-Bilder aus Syrien: Geschichte in Trümmern 

Link zum Artikel
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Erdrutsch verschüttet Bahnstrecke bei Tenero TI

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Luca Brasi
06.03.2016 19:27registriert November 2015
Immer wieder traurig zu sehen wie ein Land eigentlich in Frieden lebte und dann alles über Jahre hinweg schrecklich wird. Ich hatte mal einen Kollegen aus Somalia, der sehr betrübt war, dass die Welt heute nur noch an "failed state", Piraten und islamistische Rebellen denkt, wenn man von seinem Land spricht und Mogadischu doch einst eine wunderschöne Stadt gewesen sei.
Interessant sind auch die weniger strikten religiösen Sitten zu jener Zeit. Das sieht man auch bei älteren Bildern aus z.B. Afghanistan. Vielen Dank Herr Ramezani für diese Eindrücke.
771
Melden
Zum Kommentar
laralee12
08.03.2016 10:53registriert January 2016
Traurig ist's zu sehen, wie die Türkei auch in die konservative Richtung geht... Und das im 2016... Bin eine Türkin und es tut weh zuzusehen, wie ein wunderschönes Land den Irak als Beispiel nimmt.... :'(
712
Melden
Zum Kommentar
DEW
07.03.2016 01:48registriert October 2015
Sehr anschaulich danke! Ein Bild sagt wirklich mehr als tausend Worte.
Zu den Kommentaren möchte ich sagen, dass ich es sehr begrüsse dass die Leute (laut) nachdenken - wider der möglichen Befürchtung als"Troll von X" oder "Anti-irgendwas" abgestempelt oder diffamiert zu werden. Aber natürlich liegt diesen Themen neben den kernigen Aussagen (die durchaus richtig sind) oft auch eine weit grössere Komplexität zugrunde. Darum brauchen wir auch gute Journalisten. (Danke hier auch an Watson für einige weitere Artikel die mich durch Qualität überzeugt haben.)
511
Melden
Zum Kommentar
44

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel