DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Eindrücklich: Ein Feuerwehrmann hat seinen Einsatz mit der Helmkamera gefilmt.
YouTube/jdarbyshire

Tasmanien: Buschbrände vernichten Wälder, die älter sind als die Dinosaurier

Die tasmanische Wildnis beherbergt einen der letzten gemässigten Regenwälder – nun ist das Welterbe in grösster Gefahr. Wegen des Klimawandels, sagt ein Biologe.



Sie haben die Dinosaurier überlebt, vermutlich gab es sie schon vor dem australischen Kontinent – doch nun bedrohen Buschbrände die uralten Wälder von Tasmanien. Experten fürchten, ein Grossteil des UNESCO-Welterbes könnte schon unwiederbringlich zerstört sein.

Seit drei Wochen kämpfen Feuerwehrleute aus ganz Australien und Neuseeland gegen die Brände auf der südaustralischen Insel. Mehr als 95'000 Hektar Land sind nach Angaben der australischen Behörden bereits verbrannt.

Menschen und Häuser waren bislang nicht betroffen – dafür aber grosse Teile der zum Welterbe zählenden Tasmanischen Wildnis. Umweltexperten wie David Bowman von der Universität von Tasmanien sind alarmiert.

In this Jan. 4, 2013, photo provided by the Holmes family, Tammy Holmes, second from left, and her grandchildren, two-year-old Charlotte Walker, left, four-year-old Esther Walker, third from left, nine-year-old Liam Walker, eleven-year-old Matilda, second from right, and six-year-old Caleb Walker, right, take refuge under a jetty as a wildfire rages near-by  in the Tasmanian town of Dunalley, east of the state capital of Hobart, Australia. The family credits God with their survival from the fire that destroyed around 90 homes in Dunalley. Record temperatures across southern Australia cooled Wednesday, Jan. 9, 2013, reducing the danger from scores of raging wildfires but likely bringing only a brief reprieve from the summer's extreme heat and fire risk. (AP Photo/Holmes Family, Tim Holmes) EDITORIAL USE ONLY

Buschbrände sind für Tasmanien kein neues Phänomen: Dieses dramatische Bild stammt vom Januar 2013. Die Familie musste wegen der Hitze unter einem Steg Zuflucht suchen.
Bild: AP Holmes Family

Lebende Fossilien

Nach Bowmans Angaben treten die Brände im Westen Tasmaniens «grundsätzlich in einem Ökosystem auf, das ein Überbleibsel der geologischen Vergangenheit» darstelle. Dieses System sei für die Wissenschaft «von immenser Bedeutung», sagt Bowman. Er bezeichnet die Vegetation der Nationalparks als «lebende Fossilien», die vor Milliarden von Jahren sogar in der Antarktis wuchsen.

«Sie gehen auf die Zeit lange vor dem Zeitalter der Dinosaurier zurück und stellen einen konkreten Bezug zu Gondwana her», schwärmt der Experte für umweltverändernde Biologie. Dieser Grosskontinent umfasste vor hunderten Millionen Jahren das heutige Afrika, Südamerika und Australien und bildete den südlichen Teil des Superkontinents Pangaea.

Die tasmanische Wildnis beherbergt einen der letzten gemässigten Regenwälder der Welt – das Klima auf der Insel ist kühler als auf dem australischen Festland.

Teil des schützenswerten Welterbes

Mit 1,4 Millionen Hektar bedeckt die Region fast 20 Prozent der Insel und umfasst die Nationalparks Cradle-Mountain-Lake-Saint-Clair sowie Walls-of-Jerusalem mit seinen beliebten Wanderstrecken durch den Busch. Seit 1982 ist sie Teil des schützenswerten Welterbes.

Die tasmanische Feuerwehr und ihre Kollegen bekämpfen derzeit mehr als 70 Brände – sie dringen aber nur schwer in entlegene Gebiete vor. Die Brände umfassen riesige Teile der geschützten Gebiete.

Gefährdet sind nach Angaben von Biologe Bowman Scheinbuchenwälder, Zypressen-Schuppenfichten – ein entfernter Verwandter der amerikanischen Mammutbäume – sowie die Sichelförmigen Schuppenfichten.

Manche der altertümlichen und langsam wachsenden Bäume gibt es nur noch auf Tasmanien. Viele Naturschützer befürchten bereits, es könnte Ewigkeiten dauern, bis sie wieder nachgewachsen sind – wenn sie überhaupt noch nachwachsen.

A Tasmanian Devil (Sarcophilus Harrisii) at Taronga Park Zoo Wednesday 21 April 2004. The Tasmanian Devil is the world's largest surviving carnivorous marsupial and lives only in Tasmania. Tasmanian Devils are nocturnal and are known for their ferocity and strong jaws.  (KEYSTONE/EPA/MICK TSIKAS)  ===  AUSTRALIA OUT, NEW ZEALAND OUT ===

Der tasmanische Teufel, ein bekanntes Beuteltier.
Bild: EPA AAP

Regen als letzte Hoffnung

Bowman glaubt, nur noch ergiebiger Regen könnte die Lage entspannen. Der Boden im Westen Tasmaniens dörre derzeit komplett aus, warnt der Experte, er verwandle sich in Braunkohle, die sogar die Baumwurzeln verbrenne.

Zwar gab es inzwischen leichte Niederschläge auf der Insel, doch konnten sie die Flammen nicht löschen. Zudem entfachten Blitzschläge weitere Brände, wie der australische Rundfunksender ABC berichtete.

«Wie wir wissen, werden wir die Auswirkungen des derzeitigen Klimawandels auch dann noch über Jahre zu spüren bekommen, wenn wir die CO2-Emissionen verringern oder ganz stoppen.»

James Wood, Pflanzenexperte

Noch vor ein paar Jahrzehnten haben solche Blitzschläge keine grösseren Schäden angerichtet, sagt Bowman. Aber schon vor drei Jahren war ein Blitzschlag dann plötzlich Mitauslöser eines riesigen Waldbrands, bei dem mehr als 100 Häuser zerstört wurden.

Für den Biologen sind diese Phänomene zusammen mit den allgemein steigenden Temperaturen ein deutlicher Hinweis auf den Klimawandel.

Bewahrt durch Samenbank?

Noch ist nicht alles verloren. Anlass zur Hoffnung gibt James Wood, Leiter der Samenbank der Royal Tasmanian Botanical Gardens, die im vergangenen Jahr Tausende Samen von Bergkoniferen gesammelt hatte. Wood hofft, mit Hilfe seiner Sammlung kurzfristige Zerstörungen wie etwa nach Bränden beheben zu können.

Aber auch er warnt, bei langfristigen Veränderungen der Umwelt wie etwa durch den Klimawandel sei seine Samenbank nutzlos. Selbst ohne Brände verändere ein Temperaturanstieg grundlegend die Landschaft und damit beispielsweise das Zusammenspiel von Pflanzen und Insekten, sagt Wood.

Und: «Wie wir wissen, werden wir die Auswirkungen des derzeitigen Klimawandels auch dann noch über Jahre zu spüren bekommen, wenn wir die CO2-Emissionen verringern oder ganz stoppen.»

(dsc/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel