DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Mars hat einen Rover mehr! Perseverance ist sanft gelandet

Video: watson

Hier kommt das Video von der «Perseverance»-Landung auf dem Mars – und ein kleines Extra

23.02.2021, 02:03

Nach siebenmonatiger Reise durchs All und komplikationslosen «sieben Minuten des Schreckens» ist der Mars-Rover «Perseverance» am vergangenen Donnerstag sanft auf dem Roten Planeten gelandet. Nun zeigt die NASA erstmals Videos von der Landung.

Nasa-Manager Mike Watkins ist begeistert von den ersten Videoaufnahmen: «Diese Videos sind unglaublich, wir alle haben sie über das Wochenende viele, viele Male angeschaut.»

Aber genug Spannung aufgebaut, jetzt heisst zurücklehnen und Aussicht geniessen.

Die zusammengeschnittenen Videos zeigen die letzten elf Kilometer von «Perseverance». Am Anfang des Videos ist der Fallschirm zu sehen, später wechselt die Kamera in die «Ego-Perspektive». Kurz vor der Landung wird Staub aufgewirbelt, danach ist nicht mehr viel zu sehen.

In der letzten Phase des Landemanövers wurde der Rover aus einer Höhe von etwa 20 Metern von einer Art Kran mit Kabeln im Krater Jezero abgesetzt. Die Kranstruktur löste sich dann von dem Rover, um ihre eigene Landung auf dem Planeten zu vollführen.

Bei der Pressekonferenz am Montag wurden aber noch weitere Bilder gezeigt. So etwa ein farbiges Panorama der Landestelle.

So sieht das Panorama bei der Landestelle aus:

Extra: So hört sich der Mars an

Bei der Landung funktionierten die Mikrofone zwar noch nicht, später aber haben sie den Betrieb aufgenommen. Wir schliessen uns den Nasa-Experten an: Am besten schliesst du dir bei der folgenden Audioaufnahme die Augen und stellst dir vor, du bist auf dem Mars.

Bei der ersten Audioaufnahme hört man im Hintergrund die Geräusche des Rovers. Auf der Zweiten wurden diese herausgeschnitten und man hört ein(e) Alien Raumschiff Windböe. Und sonst ... nicht viel. Faszinierend aber alleweil.

Was macht «Perseverance» auf dem Mars?

Der im Juli von der Erde gestartete Rover soll auf dem Mars mehrere Jahre lang nach Spuren von früherem mikrobiellen Leben suchen. Der etwa eine Tonne schwere Rover von der Grösse eines SUV verfügt über einen zwei Meter langen Roboterarm sowie 19 Kameras und zwei Mikrofone. Ausserdem bringt «Perseverance» den ultraleichten Mini-Helikopter «Ingenuity» auf den Mars, der als erstes Fluggerät auf einem fremden Planeten fliegen soll.

Der Jezero-Krater mit einem Durchmesser von 45 Kilometern befindet sich auf der Nordhalbkugel des Mars. Wissenschaftler gehen davon aus, dass dort vor rund 3,5 Milliarden Jahren ein Fluss in einen See mündete. Nach Worten des Nasa-Wissenschaftlers Ken Farley hatte der Mars damals «eine starke Atmosphäre, er hatte Seen und Flüsse auf seiner Oberfläche, und er hatte bewohnbare Lebensräume, in denen Organismen, von denen wir heute auf der Erde wissen, haben gedeihen können.»

Der Mars ist der einzige bekannte Planet, auf dem es solche Bedingungen gab. «Mars 2020» ist die erste Mission mit dem ausdrücklichem Ziel, Beweise zu finden, dass auf dem Mars einst Leben existierte. Rund 2,4 Milliarden Dollar gibt die Nasa dafür aus.

Mehrere Jahre lang soll der Rover am früheren Mündungsdelta des Flusses im Jezero-Krater, am früheren Seeufer entlang und zum Schluss am Kraterrand Gesteins- und Bodenproben sammeln, die zur Analyse auf die Erde gebracht werden sollen.

Bis dahin dauert es aber eine Weile: Die gesammelten Proben könnten nach jetzigen Planungen bei einer geplanten gemeinsamen Mission von Nasa und der europäischen Weltraumagentur ESA in den 2030er Jahren zur Erde gebracht werden.

(jaw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder vom Mars. Eine Raumfahrt-Geschichte

1 / 17
Die besten Bilder vom Mars. Eine Raumfahrt-Geschichte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So nah waren wir der Sonne noch nie

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anekdoteles

Wie eine experimentelle OP Alan Shepard doch noch zum Mond brachte

In einem Molekül Zeit wurde jener unbekannte, 100 Kilometer über uns sich auftuende, 13,8 Milliarden Jahre alte, ins Unendliche strebende Raum gleich zweimal besucht. Und Alan Shepard war der Zweite. Um 23 Tage von Abermillionen von Tagen zu spät. Der Zweite in einer Menschheit, für die der Erste alles ist und der Zweite nichts.

Amerika hatte den Wettlauf ins All gegen die Sowjetunion verloren.

Zumindest vorerst.

Juri Gagarin hatte am 12. April 1961 in seinem Raumschiff Wostok 1 in 106 …

Artikel lesen
Link zum Artikel