Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Musks Rakete hat gerade ihren ersten kommerziellen Flug absolviert – erfolgreich



Die Schwerlastrakete Falcon Heavy des US-Raumfahrtunternehmens SpaceX hat ihren ersten kommerziellen Flug absolviert. Die Rakete startete am Donnerstag (Ortszeit) vom US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida.

A SpaceX Falcon Heavy rocket carrying a communication satellite lifts off from pad 39A at the Kennedy Space Center in Cape Canaveral, Fla., Thursday, April 11, 2019. (Craig Bailey/Florida Today via AP)

Der Start der Rakete am Donnerstag. Bild: AP/Florida Today

Sie brachte somit einen saudiarabischen Telekommunikationssatelliten ins All. Der sechs Tonnen schwere Satellit wurde 34 Minuten nach dem Start auf einer Umlaufbahn in rund 36'000 Kilometern Entfernung zur Erde ausgesetzt.

Die drei Raketenantriebe lösten sich nach weniger als zehn Minuten planmässig von der Falcon Heavy und kehrten zur Erde zurück. Zwei von ihnen landeten wie vorgesehen auf dem Festland, eine weitere auf einer Plattform im Atlantik. SpaceX von Tesla-Gründer Elon Musk will mit mehrfach einsetzbaren Raketenantrieben die Kosten für Weltraummissionen senken.

Start mit Schwierigkeiten

Der erste kommerzielle Start der Falcon Heavy war ursprünglich für Mittwoch geplant gewesen. Wegen starker Winde musste der Start aber auf Donnerstag verschoben werden.

SpaceX hat zwei Raketentypen: Die Falcon 9 und die Falcon Heavy. Die Falcon 9 absolvierte im vergangenen Jahr 21 Starts und beherrscht damit den US-Markt. Die Falcon Heavy, die aus drei Falcon-9-Raketenantrieben zusammengesetzt ist, kann deutlich schwerere Lasten über eine längere Strecke transportieren.

Die Falcon Heavy absolvierte im vergangenen Jahr einen erfolgreichen Jungfernflug, den Musk als grosses PR-Ereignis inszenierte: Mit an Bord war ein knallroter Tesla-Elektrowagen, am Steuer eine Puppe im Astronautenanzug. Seitdem haben unter anderem die US-Armee und Privatunternehmen Verträge zur Nutzung der Falcon Heavy geschlossen. Die Nasa könnte sie zudem für ihre nächste Mondmission einsetzen. (sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Du erinnerst dich …

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel