DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Satellitenbilder aus Wuhan deuten auf Corona-Ausbruch im Herbst 2019 hin

Eine neue Studie nährt den Verdacht, dass der Erreger Sars-CoV-2 bereits Monate früher als bislang angenommen in Wuhan zirkulierte. Die Analyse basiert auf Satellitendaten und parkierten Autos.
10.06.2020, 17:19

Manche Zusammenhänge sind erst aus einer gewissen Distanz als solche erkennbar. Wie bei Claude Monets Seerosen gilt: Je weiter weg der Betrachter, desto einfacher lassen sich die Puzzleteile zu einem Gesamtbild zusammenfügen. Und was eignet sich besser zur Übersicht, als ein Blick aus dem All?

Satelliten ermöglichen uns, die Geschehnisse aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.
Satelliten ermöglichen uns, die Geschehnisse aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.
shutterstock

In der Pandemie haben Satellitenbilder so manches Geheimnis gelüftet – von verlassenen Autobahnen bis hin zur verbesserten Luftqualität. Eine neue Studie, die auf der Preprint-Seite der Universität Harvard publiziert wurde, deutet darauf hin, dass die Corona-Pandemie in Wuhan bereits im Herbst 2019 kursiert haben könnte.

Das fünfköpfige Forschungsteam hat mehr als 100 Satellitenbilder aus Wuhan aus dem Zeitraum 9. Januar 2018 bis 30. April 2020 ausgewertet. Ihre Ergebnisse zeigen, dass die Anzahl der parkenden Autos in Wuhan in dieser Zeit zunahm. Folgendes ist zu sehen:

Satellitenbilder zeigen die Anzahl der Autos (rot) und Lastwagen (gelb) auf den Parkplätzen vom Tianyou-Spital und dem Fischmarkt in in Wuhan, China.
Satellitenbilder zeigen die Anzahl der Autos (rot) und Lastwagen (gelb) auf den Parkplätzen vom Tianyou-Spital und dem Fischmarkt in in Wuhan, China.
quelle: havard-studie (2020)
  • Die oberen drei Bilder zeigen die Situation vor dem Tianyou-Krankenhaus in Wuhan (A) vor dem Ausbruch von Covid-19, (B) im Oktober 2019 und (C) während des Höhepunkts des COVID-19-Ausbruchs.
  • Die unteren beiden Bilder zeigen den Fischmarkt von Wuhan (D) im September 2019 und (E) Februar 2020.

Wieso ist das aufsehenerregend? Die Anzahl der Autos ist der Studie zufolge ab August 2019 deutlich angestiegen; der Höhepunkt sei im Dezember 2019 erreicht worden. Im selben Zeitraum wurden vermehrt die Schlagworte «Durchfall» und «Husten» in der chinesischen Suchmaschine Baidu eingetippt. Das könnte darauf hin deuten, dass sich das neuartige Coronavirus nicht wie angenommen im November sondern bereits früher im Herbst 2019 in Wuhan verbreitet hat.

Zwar räumen die Forschenden ein, dass der Begriff «Husten» jahreszeitlichen Schwankungen unterliegt, doch einen Anstieg des Suchbegriffs «Durchfall» hätten sie nur gegen Ende des Jahres 2019 beobachten können. Der Erreger Sars-CoV-2 kann beide genannten Symptome auslösen.

Die Annahme, das Virus stamme von einem Fischmarkt in Wuhan, ist nicht abschliessend geklärt.
Die Annahme, das Virus stamme von einem Fischmarkt in Wuhan, ist nicht abschliessend geklärt.
Bild: EPA

Die Analyse nährt den bestehenden Verdacht, China habe den Ausbruch der Corona-Epidemie zu spät mit der Weltgemeinschaft kommuniziert. Die chinesische Regierung hat am 31. Dezember 2019 über den Ausbruch einer neuartigen Lungenkrankheit informiert.

Am 5. Januar 2020 meldete die Volksrepublik bereits 59 Fälle. Zeitgleich wurden die ersten Fälle ausserhalb Chinas bekannt. Gemäss Johns Hopkins Universität haben sich bis zum heutigen Zeitpunkt fast 7.3 Millionen Menschen offiziell mit dem Virus infiziert, rund 412'000 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben.

Bei den Bildern ist Vorsicht geboten

Zwei Punkte mahnen zur Vorsicht bei der Interpretation der Ergebnisse: Erstens ist die Analyse bisher nur auf dem Preprint-Server der Harvard-Universität publiziert worden und durchlief somit den sogenannte Peer-Review-Prozess noch nicht, der einer unabhängigen Qualitätssicherung dienlich ist.

Zweitens stellt die Anzahl von Fahrzeugen allein noch keinen direkten Bezug zur Situation vor Ort her. Weshalb die Fahrzeuge zu einem gewissen Zeitpunkt dort parkierten, ist nicht ersichtlich und limitiert deshalb die Untersuchung. Dasselbe gilt für die beiden Suchbegriffe, die ebenfalls individuellen Interessen und Schwankungen unterliegen.

Die Untersuchung liefert folglich keine Beweise, dass sich das Coronavirus bereits im Herbst 2019 in Wuhan ausgebreitet haben könnte – wohl aber Indizien. Zuletzt wurde die offizielle Version immer wieder angezweifelt, wonach sich der Erreger Ende 2019 ausgehend von einem Tiermarkt in Wuhan verbreitet haben könnte. Eine andere Studie deutet daraufhin, dass auch die 100 Kilometer von Wuhan entfernt liegende Stadt Guangdong als Virus-Geburtsstätte in Frage käme.

(adi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So ist das Corona-Eheleben – in 14 aufmunternden Comics

1 / 15
So ist das Corona-Eheleben – in 14 aufmunternden Comics
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir beantworten eure Fragen zum Coronavirus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel