DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

112 Jahre! Chitetsu Watanabe ist der älteste Mann der Welt (und mag Pudding 🍮)



Mit stolzen 112 Jahren ist der Japaner Chitetsu Watanabe zum ältesten Mann der Welt erklärt worden. Das teilte das Guinness-Buch der Rekorde am Mittwoch mit.

Chitetsu Watanabe, 112, poses next to the calligraphy he wrote after being awarded as the world's oldest living male by Guinness World Records, in Joetsu, Niigata prefecture, northern Japan Wednesday, Feb. 12, 2020. (Kyodo News via AP)

Freude herrscht! Chitetsu Watanabe am 12. Februar in Joetsu, Japan. Bild: AP

Der am 5. März 1907 geborene Watanabe sagte, das Geheimnis seines hohen Lebensalters sei, «nicht wütend zu werden und immer ein Lächeln auf dem Gesicht zu haben». Eine Vorliebe für Süssspeisen wie Pudding scheint dem fünffachen Vater nicht geschadet zu haben.

Der bisherige Rekordhalter, der Japaner Masazo Nonaka, war im vergangenen Monat im Alter von 112 Jahren und 266 Tagen gestorben. Der älteste lebende Mensch der Welt stammt ebenfalls aus Japan: die 117-jährige Kane Tanaka.

Japan gehört zu den Ländern mit der höchsten Lebenserwartung. Auch der älteste Mann, der je gelebt hat – der im Juni 2013 mit 116 Jahren gestorbene Jiroemon Kimura – war Japaner. Von der ältesten Frau, die jemals lebte, ist er dennoch weit entfernt: Die Französin Jeanne Calment war 1997 im Alter von 122 Jahren gestorben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

History Porn Teil LV: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Wenn schon Fairtrade, dann bitte auch bei Pflanzen

Beim Kauf von Zimmerpflanzen fällt auf, dass Labels für Nachhaltigkeit fehlen. Die Lösung liegt in greifbarer Nähe.

Zimmerpflanzen sind etwas Grossartiges. Es ist extrem befriedigend, wenn die Grünlinge unter der eigenen Hand gedeihen und nicht abserbeln. Allerdings fehlen beim Einkaufen wichtige Informationen hinsichtlich Nachhaltigkeit.

Bei Lebensmitteln sieht das anders aus. «Direct Trade»-Kaffee kommt ohne Zwischenhändler in den Laden. Bei Kleidern ist zum Teil sogar die Herkunft des Hosenknopfes angegeben. Labels wie Fairtrade oder Bio weisen bei diesen Produkten fairen und nachhaltigen Handel nach.

Solche …

Artikel lesen
Link zum Artikel