Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Steigender Meeresspiegel beschleunigt Abtauen von Permafrostböden



FILE - In this July 21, 2017 file photo, researchers look out from the Finnish icebreaker MSV Nordica as the sun sets over sea ice in the Victoria Strait along the Northwest Passage in the Canadian Arctic Archipelago. Studies show the Arctic is heating up twice as fast as the rest of the planet. Scientists are concerned because impacts of a warming Arctic may be felt elsewhere. (AP Photo/David Goldman, File)

Bild: AP/AP

Ein steigender Meeresspiegel könnte die Küsten in den arktischen Permafrostgebieten abtragen und damit den Klimawandel verstärken. Zu dieser Einschätzung kamen deutsche, dänische und Schweizer Forscher. Bei Studien an den Küsten des Ochotskischen Meeres in Ostrussland fanden sie Belege für entsprechende frühere Prozesse.

Starke Meeresspiegelanstiege vor etwa 16'500 bis 11'500 Jahren haben dort zu starker Küstenerosion geführt, wodurch grosse Mengen des Treibhausgases Kohlendioxid freigesetzt wurden, wie das Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut (AWI) am Montag bekanntgab. Im arktischen Permafrost sind seit der letzten Eiszeit riesige Mengen Biomasse aus abgestorbenen Pflanzen wie in einer Tiefkühltruhe konserviert. Sobald sie tauen, beginnt die Zersetzung – und Treibhausgas entsteht.

Das Tauen der Permafrostböden ist ein seit langem bekanntes Problem, das auch als möglicher Kipppunkt im Klimasystem betrachtet wird. Damit sind Rückkopplungseffekte gemeint, die die Erderwärmung bei Überschreiten bestimmter Schwellen trotz aller dann noch von Menschen unternommenen Massnahmen unumkehrbar machen.

Der Beitrag der Küstenerosion zum Auftauen der Permafrostböden sei offenbar eine «nennenswerte Grösse», erklärte Studienautorin Gesine Mollenhauer zu den in der Fachzeitschrift «Nature Communications» veröffentlichen Erkenntnissen, an denen auch Forscher der ETH Zürich beteiligt waren. In den Klimamodellen werde sie nicht ausreichend berücksichtigt. Auch heute weiche die Küste in Permafrostgebieten schon teils 20 Meter pro Jahr zurück. (sda/afp)

Aletschgletscher schmilzt nach Hitzesommer – Experten warnen

Video: srf

Klimaerwärmung

Eine Hitzwelle überrollt gerade die Arktis – und das hat die Kältepeitsche damit zu tun

Link zum Artikel

Der Meeresspiegel steigt schneller als gedacht – 2100 liegt er 65 Zentimeter höher

Link zum Artikel

Liebe Allergiker, ihr müsst jetzt stark sein: Die Pollensaison hat bereits begonnen

Link zum Artikel

«Friederike» wütet in Europa + Acht Tote + Holländer werden von Wind mitgerissen

Link zum Artikel

Klimaforscher Fankhauser, wie ist es, wenn ein Klimaskeptiker die US-Umweltbehörde leitet?

Link zum Artikel

Schweizer Gletscher haben im Sommer 2017 drastisch an Eis verloren

Link zum Artikel

Das Jahr 2016 brach etliche Klimarekorde

Link zum Artikel

Klimaanlage ohne Strom: ETH-Forscher entwickelt Kühlvorhang

Link zum Artikel

Ein gigantischer Eisberg – so gross wie das Wallis – ist in der Antarktis abgebrochen

Link zum Artikel

«Erneuerbare» sind schon 2020 die billigste Form der Energieerzeugung

Link zum Artikel

Stephen Hawking warnt vor Trump: «Auf der Erde könnten bald 250 Grad herrschen»

Link zum Artikel

Klima-Abkommen: Wer bei uns den Trump macht

Link zum Artikel

«Internationale Schande»: Weltweites Entsetzen über Trumps Entscheid zum Pariser Abkommen

Link zum Artikel

«Zum Schutz der US-Bürger» – Trump kündigt Pariser Klima-Abkommen

Link zum Artikel

Die Macht der Natur: Das waren die 5 tödlichsten Wetterkatastrophen der Geschichte

Link zum Artikel

Trump-Regierung verschiebt Entscheidung über Pariser Klima-Abkommen

Link zum Artikel

Der wahre Grund für die «Klimapause»: ETH-Forscher heizen Klimaskeptikern ein

Link zum Artikel

Mehr Tropennächte, weniger Schnee – Schweiz reagiert besonders empfindlich auf Klimawandel

Link zum Artikel

Wo bleibt das Sauwetter? Die Schweiz erlebt den trockensten Winter seit 40 Jahren

Link zum Artikel

20 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass wir unsere Welt verändert haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4

Oxfam-Bericht: Reiche schädigen Klima sehr viel stärker als Arme

Das reichste Prozent der Weltbevölkerung bläst einer Studie zufolge mehr als doppelt so viele klimaschädliche Kohlendioxid-Emissionen in die Atmosphäre wie die ärmere Hälfte der Menschheit zusammen.

Das geht aus einem Bericht hervor, den die Entwicklungsorganisation Oxfam vor der am Dienstag beginnenden Generaldebatte der 75. UN-Vollversammlung in New York veröffentlichte. Oxfam forderte, den CO2-Verbrauch der Wohlhabenden einzuschränken, mehr in öffentliche Infrastruktur zu investieren und …

Artikel lesen
Link zum Artikel