Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Szene aus «La vie d'Adèle». bild: Wild bunch

Kommentar

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Eine kleine Ermutigung zum Coming Out Day am 11. Oktober.



Plötzlich weisst du es. Weisst: Du bist eine Frau, sie ist eine Frau, wir werden uns küssen. Jetzt. Ihr küsst euch. Und dann?

Ich könnte jetzt behaupten, dass diese Geschichte auch für junge Männer stimmt. Grob tut sie das sicher. Aber die Details müssten an dieser Stelle Männer liefern. Ich weiss nur, wie es ist, wenn man eine junge Frau ist und merkt: Verdammt, ich bin in eine Frau verliebt!

Zufällig ist sie deine Freundin. Zufällig seid ihr beide in einem Alter – sind 18 oder 20 oder 22 – wo noch nichts fest steht im Leben.

Alle Möglichkeiten liegen offen vor euch. Alle Träume. Und Gefahren. Ihr seid Heldinnen der Neugier.

Die Freundin anzuschauen, macht dir Freude. Ihr zuzuhören auch. Ihr Haar glänzt, die Haut ist schön, ihr versteht euch blind, ihr steht den ganzen Tag über im Austausch, in Gedanken, kurzen und längeren Botschaften. Ihr wart schon mal in den Ferien zusammen, die Fotos von ihr sind dein liebster Besitz. Ihr reden über «es». Über die Möglichkeit der Liebe zwischen Frauen.

«But I'm a Cheerleader». bild: cheerleader LLC

Zunächst bleibt die Möglichkeit bloss theoretisch. Denn es ist nicht so, dass ihr Männer nicht mögt. Ihr seid nur etwas müde, die Differenz der Lebenswelten von Männern und Frauen bedeutet logischerweise Beziehungsarbeit. Zwischen Frauen, habt ihr gelesen, drohe dafür die Symbiose, die Verschmelzung, die Aufhebung von zwei Menschen in einer breiigen Langeweile.

Ihr seid beide nicht als Lesben zur Welt gekommen, ihr seid einfach mitgegangen im Strom der Mehrheit, der da hiess: Mädchen + Jungs + Musik + Parties + Alkohol + Medien + Literatur = Pärchenbildung. 

Mit dem Reden über die Theorie wächst die Neugier ins Unendliche. Jedes Wort ist ein weiteres Vortasten, ist Annäherung. Und dann passiert's. Und ist – in diesem fiktiven Fall – nur grossartig. Es ist ganz anders als mit einem Mann. Fühlt sich feiner an, vertrauter, Ich ist die Andere, Ich ist doppelt, ein Traum, ein Trip, etwas psychedelisch, paradiesisch. So schön, dass es fast nicht zu glauben ist. Das zweite erste Mal. 

«La belle saison». bild: france 3 cinéma

Doch dann kommt die Ernüchterung in Form der Welt. Der Mann, der euch auf der Strasse nachrennt und ruft: «Ich hab noch nie Lesben in der Öffentlichkeit gesehen!» Die Eltern, die euch gemacht haben, weil sie noch nie etwas anderes als eine Familie sein wollten und jetzt ihren Traum von Gesellschaftsfähigkeit und Enkeln akut bedroht sehen. Denen ihr weh tut mit eurer Wahl, ganz egal, was sie behaupten, ganz egal, was die aufgeklärte westliche Welt und ihre Vorzeige-Lesben-Promi-Paare und lesbischen Stadtpräsidentinnen gerade behaupten. Und jetzt?

Jetzt spürt ihr, wie sehr eure Neugier eure alte Welt aus den Angeln zu heben vermag. Wie nichts mehr seine Ordnung hat, ein Freefall-Tower der überwältigenden Gefühle. Ihr seid nun sehr verletzlich. Ihr schaut euch im Internet Länder an, die ihr mit eurer Freundin nicht als Paar besuchen könnt. Unsere Gesetzeslage erscheint euch unfair und lückenhaft.

Gewiss hat auch der Papst wieder was Mitteldummes gesagt. Und wieso sehen Männer eigentlich so gerne Lesbenpornos?

Ihr fühlt euch jetzt als Minderheit. Neben dem persönlichen Glück schleicht sich der Gedanke der Diskriminiertheit ein. Er ist scheisse.

«Cruel Intentions». bild: columbia pictures corporation

Entweder entscheidet ihr euch jetzt, das Ganze als Experiment zu nehmen und abzubrechen. Oder ganz locker erstmal beides weiterzuleben – die Sache mit den Frauen UND den Männern –, und abzuwarten, bei welchem Menschen es euch am besten gefällt.

Oder ihr spürt, dass sich nichts richtiger anfühlt als das Neue. Dann braucht ihr jetzt Kraft und Geduld. Nicht mit euren Freunden. Sie sind euch eh freundlich gesinnt. Auch nicht mit euren Arbeitgebern. Vielleicht freuen sie sich sogar, weil sie sich einbilden, dass ihr mal keine Mutterschaftsurlaube und Kinderzulagen braucht.

Gebt euern Eltern Zeit. Erschreckt sie nicht. Fordert nicht sofort alles Verständnis der Welt. Es wird schon kommen. Menschen nehmen Veränderungen nun mal zuerst als Bedrohung wahr, und ihr seid eine Veränderung. Tragt Sorge zu euch und eurer Liebsten. Und wenn euch der Minderheiten-Gedanke mal zu sehr plagen sollte: Seid stolz darauf, ihr seid jetzt sowas wie eine subversive Kraft. Macht was draus!

Frauen-Porträts aus aller Welt – weil Vielfalt wahre Schönheit ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Papa ist super. Und Papa auch.

Link zum Artikel

Die zehn genialsten Gay-Kampagnen – auf Platz 10 ist auch die Schweiz vertreten

Link zum Artikel

Diese beiden hübschen Zwillinge sind schwul. Und das eröffnen sie jetzt ihrem Vater. Es ist herzzerreissend

Link zum Artikel

Pech im Spiel, Glück in der Liebe: Brasilianische Rugby-Spielerin erhält von Freundin Heiratsantrag

Link zum Artikel

15 Gründe, warum du als schwuler Mann besser dran bist (Gründe 8 und 10 interessieren auch die Frauen)

Link zum Artikel

Wie süss ist das denn! Wien bringt sich mit homosexuellen Ampeln in ESC-Stimmung

Link zum Artikel

Adoption? Leihmutterschaft? Der lange Weg von Ron und Micha zu ihrem Väterglück

Link zum Artikel

Achtung! Lesben verdienen 33 Prozent mehr als andere Frauen

Link zum Artikel

Diese acht (schwulen) Schauspieler machen in der Traumfabrik auf Hetero

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Eine Schweizerin macht vor 200 Jahren als Mann, Arzt und Sklavenbefreier Karriere auf Kuba

Das Leben der Henriette Favez aus Lausanne ist eine der verrücktesten Geschichten des 19. Jahrhunderts. Jetzt ist sie im Kino zu bestaunen. Mit angehaltenem Atem.

Henriette ist 15, als sie mit einem französischen Soldaten verheiratet wird. Ihre Eltern sind beide tot, sie lebt bei einem Onkel in Paris, er ist ein höherer Militär, sie wächst in einem militärischen Umfeld auf, der Onkel macht sich Sorgen um ihre Weiblichkeit und denkt, dass er diese mit einer frühen Heirat retten könne. Nach drei Jahren stirbt Henriettes Mann im Kampf. Kurz darauf stirbt ihre wenige Tage alte Tochter. Und Henriette nimmt sich das Einzige, was ihr Mann ihr hinterlassen …

Artikel lesen
Link zum Artikel