Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Doch um einiges grösser: So sah die Mikrowelle vor 75 Jahren aus.

Erst Mitte der 1960er- und in den 1970er-Jahre konnte sich die breite Bevölkerung eine Mikrowelle leisten. Bild: Annika Bangerter

Vor 75 Jahren wurde die Mikrowelle erfunden – sie hält sich bis heute hartnäckig

Die Mikrowelle sollte eine Kochrevolution auslösen. Hat sie nicht, trotzdem hat sie immer noch einen festen Platz in der Küche.

Annika Bangerter / CH Media



1 Meter 80 gross, 340 Kilogramm schwer. Der erste Mikrowellenherd der Welt war ein Klotz. Heute, 75 Jahre später, lassen sich die Geräte vom Elektrofachgeschäft in einer grösseren Einkaufstasche nach Hause tragen. Oder in einen Küchenschrank hieven, wenn Gäste kommen. Denn das Klotzige konnten sie mit ihrem weissen Kunststoff-, oder Edelstahlgehäuse nie ganz abschütteln.

Aller schwierigen Ästhetik und dem schlechten Ruf als Aufwärmkiste zum Trotz: Die Mikrowellenöfen sind in die Welt gekommen, um zu bleiben. Der Branchenverband der Schweizer Küchen­bauer schätzt, dass sie in zwei Dritteln aller Haushalte stehen.

Selbst bei Branchenkennern schwingt eine Mischung aus Bewunderung und Überraschung mit, wenn sie berichten, dass der Absatz seit Jahren, ja Jahrzehnten relativ stabil sei. Und dies sowohl bei den freistehenden Geräten, die in Kochnischen der Büros ihr helles «bing» erklingen lassen, als auch bei eingebauten Geräten, die sich in das Design der Küche einfügen.

Küchenarbeit sollte fortan ein Vergnügen sein

Revolutioniert hat die Mikrowelle das Kochen nicht. Auch wenn dies die Hersteller in der Vergangenheit propagierten. In den 1960er-Jahren versprach die Werbung noch, mit der Mikrowelle die Küchenarbeit in reines Vergnügen zu verwandeln. «Küchenarbeit» hiess in dem Fall aber auch: Statt stundenlang Fleisch zu braten und frisches Gemüse zu schnippeln, das tiefgekühlte Fertiggericht nach bloss dreieinhalb Minuten aus dem Schlund des neuartigen Haushaltsgeräts zu ziehen.

Wenn beim Heimwerker sich der Hunger meldete, zauberte die Hausfrau der 1950er-Jahre innert ein paar Minuten ein Gericht auf den Tisch.

Wenn beim Heimwerker sich der Hunger meldete, zauberte die Hausfrau der 1950er-Jahre innert ein paar Minuten ein Gericht auf den Tisch. Bild: zVg

Noch vollmundiger warb ein An­bieter in den 1970er-Jahren. Seine ­Botschaft: Bei der Mikrowelle handle es sich um die grossartigste Koch­erfindung seit der Entdeckung des ­Feuers.

Nur die Entdeckung des Feuers kann der Mikrowelle das Wasser reichen. So sahen es zumindest die Werber in den 1970er-Jahren.

Nur die Entdeckung des Feuers kann der Mikrowelle das Wasser reichen. So sahen es zumindest die Werber in den 1970er-Jahren. Bild: zVg

Praktisch ist zwar, dass keine Pfannen geschrubbt werden müssen. Doch nur die wenigsten dürften heute im Mikrowellenherd Kartoffeln kochen oder Speck brutzeln, wie dies vor 50 Jahren angepriesen wurde. Und auch das «grosse Mikrowellen-Kochbuch» steht statt in den Auslagen der Buchhandlungen im Brockenhaus. Heute wärmen die Geräte vor allem Resten und Fertiggerichte auf oder lassen Maiskörner zu Popcorns ploppen.

Per Zufall erfunden – wegen geschmolzener Schokolade

Dass es das Gerät gibt, ist dem Zufall zu verdanken. Erfunden hat es der US-amerikanische Forscher Percy Spencer. Rund um den Globus tobte der Zweite Weltkrieg. Keine Sekunde lang dachte Spencer daher an die Entwicklung eines neuen Haushaltsgeräts, als er in einem militärischen Forschungslabor an Röhren tüftelte, die elektromagnetische Wellen erzeugen. Magnetron nennen sie sich. Spencer erforschte sie, um im Kampf gegen Nazi-Deutschland die amerikanischen Radaranlagen aufzurüsten.

Als der Forscher neben einem angeschalteten Magnetron stand, bemerkte er, wie der Schokoladenriegel in seiner Hosentasche schmolz. Ihn packte die Neugierde. Er legte Maiskörner und später ein Ei vor das Magne­tron. Das Popcorn, das durchs Labor flog, begeisterte ihn; das Ei explodierte jedoch und klebte im Gesicht eines Kollegen. Doch das Prinzip des Mikrowellenherds war erkannt. Vor 75 Jahren, am 8. Oktober 1945, meldete Spencer das Patent an.

Erst Mitte der 1960er- und in den 1970er-Jahre konnte sich die breite Bevölkerung eine Mikrowelle leisten.

Erst Mitte der 1960er- und in den 1970er-Jahre konnte sich die breite Bevölkerung eine Mikrowelle leisten. Bild: zVg

Ende der 1940er-Jahre kamen die ersten Geräte auf den Markt. Laut Hersteller­angaben kosteten sie 3000 US-Dollar oder mehr – was einem ­heutigen Wert von etwa 35'000 Dollar entspricht. Für die breite Bevölkerung waren sie somit viel zu teuer, doch in den Grossküchen fand der Hersteller Ray­theon Abnehmer.

Der Zufall wollte es, dass der Arbeitgeber von Spencer ursprünglich Haushaltsgeräte ent­wickelte, bevor die Firma sich im Krieg auch der Rüstungsindustrie zuwand­te. «Radarange» hiess denn auch der erste Mikrowellenherd und erin­nerte an die Entstehungsgeschichte. Bis heute beherbergt das Gerät in seinem Innern ein Magnetron, das auch in Radaranlagen Verwendung ­findet.

Gefährliche Strahlen? Solche Vorurteile halten sich hartnäckig

Längst drängen verschiedenste Modelle auf den Markt: mit Grill oder Heissluft, im Retro-Look oder mit einem glänzenden Stahlgehäuse. Im vergangenen Jahr gingen 90'000 freistehende Mikrowellenherde über den Ladentisch, 16'000 wurden in Küchen eingebaut. Für die einen gehört die Mikrowelle selbstverständlich zur Kücheneinrichtung, andere drücken sich weg, wenn der Tellerdreher zu kreisen beginnt. Sie trauen den hochfrequenten Strahlen nicht.

Hartnäckig halten sich Vorurteile über das Gerät. Dabei gibt es bis heute keine Hinweise darauf, dass ein intakter Mikrowellenherd durch Leckstrahlungen die Gesundheit gefährdet. Auch im Essen selbst sind nach dem Erhitzen keine Mikrowellen enthalten; es strahlt nicht. Und die chemischen Zusammensetzungen der Nahrungsmittel verändern sich in etwa gleich, wie wenn die Zutaten auf dem Herd oder im Backofen zubereitet werden.

Zwei Dollar für die Erfindung der Mikrowelle

Das Prinzip der Mikrowelle, das Spencer vor 75 Jahren entdeckt hat, funktioniert wie folgt: Die Wassermoleküle in den Nahrungsmitteln sind sogenannte Dipol-Moleküle. Das heisst, sie sind elektrisch unausgewogen. Kleinen Kompassnadeln ähnlich, richten sie sich nach jenem Magnetfeld aus, das sie umgibt. Wechselt das magnetische Feld um sie herum, dann richten sie sich entsprechend neu aus. Durch die Mikrowellenstrahlung geschieht dies mehrere Milliarden Mal pro Sekunde. Die molekulare Reibungswärme, die dabei entsteht, erhitzt die Speisen.

Dies war nicht der einzige Effekt, den der Forscher Percy Spencer entdeckte und nutzte. Er war an anderen Erfindungen beteiligt – wie etwa dem Vorläufer der Fernsehröhre. Das brachte ihm zwar wissenschaftlichen Ruhm und Anerkennung, aber kein Leben in Saus und Braus. Daran änderte auch die Erfolgsgeschichte des Mikrowellenherdes nichts. Sein Arbeitgeber, die Firma Raytheon, hatte ihm einst vertragsgemäss zwei Dollar für das Patent bezahlt.

Mitarbeit: Christian Satorius

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

24 Flugzeug-Menus, die dir garantiert den Appetit verderben

Fertig mit Fake-American-Food!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel