Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie sich Küstenstädte gegen den Meeresspiegelanstieg wappnen können



Ein Modell eines Forschungsteams aus Lausanne und Australien zeigt, wie sich Überschwemmungen und Küstenerosion in Mündungsgebieten eindämmen lassen. Der Meeresspiegelanstieg wird diese Gebiete nämlich besonders stark treffen.

Mit der Klimaerwärmung steigt auch der Meeresspiegel – zwischen einigen Dutzend Zentimetern und 2,5 Metern oder mehr. Das verändert die Dynamik der Gezeiten erheblich und im schlimmsten Fall nehmen Überflutungen und Küstenerosion zu.

A drop of water falls off an iceberg melting in the Nuup Kangerlua Fjord near Nuuk in southwestern Greenland, Tuesday ,Aug. 1, 2017. The iceberg calved off a glacier from the Greenland ice sheet, the second largest body of ice in the world which covers roughly 80 percent of the country. Greenland's glaciers have been melting and retreating at an accelerated pace in recent years due to warmer temperatures. If all of that ice melts, sea levels will rise by several meters, though there will be regional differences. (AP Photo/David Goldman)

Das tauende Landeis (Gletscher) lässt den Meeresspiegel steigen: Gletscher bei Nuuk, Grönland . Bild: AP/AP

Das gefährdet die Menschen, die an Mündungsgebieten leben. Fast 60 Prozent der Weltbevölkerung wohnen in deren Nähe und die Liste der Mündungsstädte umfasst 21 der 30 grössten urbanen Zentren der Welt, teilte die ETH Lausanne (EPFL) am Donnerstag mit.

Verengung verringert Tidenhub

Mündungsgebiete lassen sich in zwei Typen einteilen, je nachdem, ob der Mündungskanal eng oder breit ist. Um die kritischen Verhältnisse zwischen Kanalgrösse und Hochwasser- und Küstenerosionsrisiko zu berechnen, modellierte das Forschungsteam 200 Flussmündungen.

Demnach verringert sich der Tidenhub – also die Höhendifferenz zwischen Hoch- und Niedrigwasser – um zwanzig bis sechzig Prozent, wenn die Kanäle um achtzig Prozent verengt werden. Damit steigt zwar die maximale Geschwindigkeit der Gezeitenströmung im verengten Teil des Kanals, im Mündungsteil sinkt sie jedoch.

Für einige Städte dürfte eine Verengung der Mündungseingänge notwendig sein, um eine Katastrophe bis 2100 abzuwenden, schreiben die Autoren. Das im Fachmagazin «Estuarine, Coastal and Shelf Science» vorgestellte Modell ebne den Weg, geeignete Massnahmen für gefährdete Gebiete zu eruieren.

«Wir können definitiv eine reale Nutzung unseres Modells ausserhalb des Labors erkennen», sagte der EPFL-Forscher und Mitautor Giovanni De Cesare gemäss der Mitteilung. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Land verschwindet wegen Klimaerwärmung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Rethinking
27.08.2020 13:01registriert October 2018
Letztlich reine Symptombekämpfung und keine Lösung des eigentlichen Problems...
339
Melden
Zum Kommentar
Andre Buchheim
27.08.2020 18:11registriert November 2019
Und was nützt es, die Gebäude zu schützen, wenn das Leben stirbt? Was wir brauchen ist eine radikale Abkehr von unserem egoistischen und anthrozentrischen Weltbild, was die Ursache all dieser Probleme ist. Unsere aktuelle, multidimensionale Krise ist nämlich vor allem eines, eine Krise des Bewusstseins.
265
Melden
Zum Kommentar
8

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel