Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LANGZEITBELICHTUNG - Ein Gewitter mit zahlreichen Blitzen zieht ueber die Stadt Zuerich in der Nacht auf Freitag, 24. August 2012. Fotografiert von der

In Ermangelung eines Bildes von Gewittertierchen: Ein Gewitter mit zahlreichen Blitzen über Zürich. Bild: KEYSTONE

Eine wichtige Frage: Kündigen Gewittertierchen wirklich ein Gewitter an?

Sobald es draussen schwül und heiss ist, tummeln sich plötzlich zahlreiche kleine, schwarze Tierchen auf unserer Haut: Gewittertierchen. Warum heissen die Insekten so? Und kündigen Sie wirklich ein Gewitter an?

Jennifer Buchholz / t-online



Ein Artikel von

T-Online

Bei den sogenannten Gewittertierchen oder Gewitterfliegen handelt es sich um Fransenflügler beziehungsweise Thripse (Bilder dazu findest Du hier). Sie sind bis zu drei Millimetern gross und haben lange Haarfransen an ihren Flügeln.

Auch wenn es ihr Name anders vermuten lässt, können die Insekten nicht fliegen. Stattdessen werden sie vom Wind weitergetragen. 

1. Warum landen bei schwüler Luft Gewittertierchen auf uns?

Sobald die Temperaturen und die Luftfeuchtigkeit steigen, erhöht sich auch die Schweissproduktion vieler Menschen. Hiervon werden Gewittertierchen angezogen. Sie landen auf der Hautoberfläche, um das salzige Sekret aufzusaugen. 

Ein weiterer Grund, weshalb Thirpse Menschen vermehrt aufsuchen, ist die Kleidung. Besonders von hellen oder knalligen Farben werden die Insekten angelockt.

2. Sind Gewittertierchen gefährlich für den Menschen?

Die meisten Thirspe-Arten ernähren sich hauptsächlich pflanzlich. Dennoch kann es vorkommen, dass sowohl die pflanzenfressenden als auch die räuberischen Gewittertierchen den Menschen stechen.

Dabei durchbohren die Insekten mit ihrem Mundwerkzeug die oberste Hautschicht. Anschliessend geben sie Speichel in die Schnittstelle. Die Wunde schwillt an. Blut saugen die Lästlinge hingegen nicht. Experten gehen davon aus, dass sie versuchen, mit ihren Mundwerkzeugen die Flüssigkeit – also den Schweiss – aufzunehmen und dabei zustechen.

Die Stiche von Gewittertierchen sind vom Aussehen her teilweise mit denen einer Mücke gleichzusetzen. Sie hinterlassen eine kleine Schwellung und lösen einen starken Juckreiz aus. Die Hautirritationen sind allerdings meist sehr kurzweilig, da der Speichel der Insekten nur in die obere Hautschicht gelangt. 

3. Gewittertierchen auf der Haut: Wie wird man sie los?

Mit einfachen Mitteln können Sie vermeiden (oder zumindest verringern), dass Gewittertierchen sich auf Ihrer Haut sammeln.

4. Sind Gewittertierchen schädlich für Pflanzen?

Viele Fransenflügler sind Pflanzensauger. Das bedeutet, dass sie mit ihren Mundwerkzeugen in die Blätter einer Pflanze stechen und anschliessend den Saft heraussaugen. Infolgedessen verfärben sich die Blätter oder Teile – wie bei einem Spinnenmilbenbefall – hell. Teilweise glänzen die Blattoberflächen silberfarben. Aufgrund dieser Vorgehensweise zählen die Fransenflügler zu den Pflanzenschädlingen. 

In Deutschland sind bisher 26 für Pflanzen schädliche, heimische Thirpse-Arten bekannt. Hierzu zählen beispielsweise

Häufig überstehen die betroffenen Pflanzen den Befall unbeschadet. Der Einsatz von Insektiziden ist daher nicht notwendig, erklären verschiedene Pflanzenschutzämter. Um die Ausbreitung einzudämmen, können Sie die Tiere mit einem Wasserstrahl aus der Sprühflasche von den Pflanzen entfernen.

Erst, wenn sich die Ausbreitung der Gewittertierchen nicht mehr eindämmen lässt und sie einen zu grossen Schaden an den Gewächsen anrichten, sollten Sie zu chemischen Mitteln greifen. Denn bei einer Thirps-Plage kann die Pflanze vertrocknen und eingehen.

AchtungDamit Gewittertierchen nicht Ihren Pflanzen schaden, sollten Sie bei schwül-warmen Wetter die Fenster geschlossen lassen. So verhindern Sie, dass die Schädlinge in Ihre Wohnung gelangen. 

Teilweise werden bestimmte Thirpse-Arten als Nützlinge eingesetzt. Dabei bekämpfen sie gezielt andere Fransenflügler-Arten, die beispielsweise Pflanzen in Gewächshäusern befallen haben.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Heftige Gewitter in der Schweiz

Gewitter in Zürich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Nutshell
11.08.2020 22:44registriert September 2018
"Kündigen Gewittertierchen wirklich ein Gewitter an?"
Ihr beantwortet die Titel- und Einleitungsfrage im Text nicht.
3011
Melden
Zum Kommentar
Macrönli
11.08.2020 23:20registriert April 2018
Kündigen Sie nun Gewitter an?
Bin ich die einzige, die diese Tiere nicht kennt?
2481
Melden
Zum Kommentar
Pana
12.08.2020 00:06registriert June 2015
Noch nie davon gehört.
1852
Melden
Zum Kommentar
17

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel