DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein einfaches Rätsel, damit auch du (hoffentlich) einen guten Wochenstart hast! :) bild: shutterstock (montage)

Dieses Mathe-Rätsel kann nur lösen, wer um die Ecke denken kann



Mathe hat was mit Denken und komplizierten Formeln zu tun? Nicht immer. Es gibt auch Aufgaben, die man mit dem Auge lösen kann. Wir haben fleissig gesucht und ein Rätsel gefunden, das zwar kompliziert aussieht, aber leicht zu lösen ist. Hast du die Skills?

Auf der Rätselseite riddle.com kursiert aktuell folgende Aufgabe:

Wenn 4+2=26, 8+1=79 und 6+5=111.
Wie viel sind dann 7+3?


Was ist das richtige Ergebnis?

Du siehst keine Relation zwischen den vorher genannten Zahlen und Ergebnissen? Dann liegst du mit deiner Einschätzung falsch. Schau dir die Zahlen nochmal genau an.

Für die Lösung bitte klicken:

BildBild aufdecken

Wenn man die Zahlen vor und nach dem Gleichheitszeichen betrachtet, erkennt man ohne gross zu rechnen schnell einen Zusammenhang.

Die Ergebnisse setzen sich nämlich aus zwei einfachen Rechenaufgaben zusammen. Zum Beispiel: 4+2=6 und 4-2=2. Kombiniert man das Ergebnis der Subtraktion (2) und dann das der Addition (6) kommt man auf 26. Bei 7+3=10 und 7-3=4 ist das Ergebnis also 410.

(so)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die magische Zahl

1 / 7
Die magische Zahl
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

10 Klugscheisser-Typen, die mal die Fresse halten dürfen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Du denkst, Corona hat den Klimawandel gebremst? Dann schau dir mal diese Daten an

Die CO2-Konzentration in der Atmosphäre ist so hoch wie noch nie. ETH-Professorin Sonia Seneviratne erklärt, weshalb die Corona-Krise keine Trendumkehr bewirkt hat.

Es ist Ende März 2020. Auf dem Flugplatz Dübendorf stehen rund ein Dutzend fein säuberlich parkierte Swiss-Maschinen. Aufgrund der Corona-Pandemie werden sie vorerst keine Passagiere mehr transportieren können. Die Bilder der stillgelegten Flugzeuge haben sich ins kollektive Gedächtnis eingebrannt.

Immerhin, so dürfte manch einer gehofft haben, bremst die Corona-Krise den Klimawandel.

Heute, über ein Jahr nach Beginn der Pandemie, zeigt sich: Die Hoffnung war vergebens. Die CO2-Konzentration in …

Artikel lesen
Link zum Artikel